anwaltssuche

Anwalt Carport Baugenehmigung

Hier finden Sie zum Anwalt für Baurecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Carport: Zuhause für Ihren Wagen rechtssicher?

Carport - das ist die beliebte Schnellgarage für den wertvollen Flitzer, die ruckzuck errichtet ist und nicht die Welt kostet. Man kann z.B. zur zukünftigen Lackschonung prima einen bereits vorhandenen Stellplatz überdachen, kann sich künftig im Winter das Eiskratzen sparen oder kann beim Aufbau selbst Zimmermann spielen, sofern etwas Begabung vorhanden ist. Und man kann, so ist oft zu lesen, einen Carport überall ohne Baugenehmigung hinsetzen. Doch Obacht - das ist ein Gerücht. Es kommt Sie unter Umständen teuer zu stehen, wenn Sie darauf reinfallen. Und es kann Ärger einbringen - neben Ärger mit dem Bauamt auch Nachbarstreitigkeiten. Deshalb also besser Vorsicht walten lassen.

Es gibt sehr unterschiedliche Vorschriften für Carports - gehen Sie daher zunächst zum Bauamt

Fakt ist: Nur absolute Fachleute können genau wissen, was an einem bestimmten Ort in Deutschland in welcher Form gebaut werden darf. Die Baugesetze sind stark an regionalen und sogar kommunalen Gegebenheiten ausgerichtet. Je nach Bundesland, Landesbauordnung und Baubehörde sind sie verschieden. Man muss also sowohl das Landesrecht als auch das Recht der Städte und Kommunen einhalten. Ein Carport, der in einer bestimmten bayerischen Gemeinde genehmigungspflichtig ist, kann ein paar Kilometer weiter in einem anderen Bundesland möglichweise ohne Genehmigung errichtet werden. Regel No. 1 ist daher: Verlassen Sie sich niemals auf Gerüchte. Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie entsprechende Informationen beim zuständigen Bauamt ein. Planen Sie erst dann Ihr Carport-Bauvorhaben.

Das Antragsverfahren ist oft nur eine Formalität

In einigen Bundesländern - darunter Bayern - geht ohne Baugenehmigung gar nichts in Sachen Carport. Alles, was Sie im Außenbereich an Nebengebäuden errichten, bedarf in der Regel einer behördlichen Genehmigung. Das hat auch sein Gutes: Die Behörden wollen gesichert wissen, dass bestehende Vorschriften bezüglich Umweltschutz, Erscheinungsbild, Denkmal- und Bautenschutz beachtet werden. Allerdings ist in vielen Bundesländern, die eine Genehmigung voraussetzen, das Antragsverfahren an sich kein Problem sondern eine etwas umfänglichere Formalität. Wenn Sie die bestehenden Auflagen einhalten, können Sie in der bald mit dem Bau Ihres Carports beginnen.

Grundfläche bzw. Höhe können entscheidend sein

Andere Bundesländer (so z.B. Sachsen und Mecklenburg Vorpommern) machen die Genehmigungspflicht vom Einhalten einer gewissen Carport-Größe (meist in Quadratmeter Grundfläche gemessen) abhängig. Auch die Höhe für genehmigungsfreie Carports kann eingeschränkt sein. Vorsicht also, wenn Sie den Carport etwas größer planen (z.B. für ein Wohnmobil). Bei allen baurechtlichen Unterschieden innerhalb Deutschlands sind sich die Behörden nämlich in einer Sache einig: Errichten Sie einen Carport ohne Genehmigung, obwohl es einer bedurft hätte, müssen Sie ihn mit ziemlicher Sicherheit wieder abbauen.

Die Regeln für die Grenzbebauung beachten

Selbstverständlich sind beim Errichten eines Carports auch die (ebenfalls lokal unterschiedlichen) Vorschriften zum Grenzabstand und zum Bauen auf Abstandsflächen ("Grenzbebauung") zu wahren. Näheres legt der örtliche Bebauungsplan fest. Neben manchen festen Vorgaben für Grenzbebauungen ist vielerorts eine schriftliche Genehmigung des Grundstücksnachbarn anzuraten bzw. erforderlich. Ebenfalls problematisch: An den im letzten Jahr gebauten Carport möchten Sie jetzt zusätzlich einen kleinen Abstellraum für Werkzeug, Reifen, Rasenmäher usw. anbauen: Je nach Bebauungsplan kann dieses Vorhaben möglicherweise a) genehmigungspflichtig sein oder b) den Rahmen einer bereits bestehenden Genehmigung sprengen. Auch hier gilt also: Holen Sie Informationen ein, bevor Sie Tatsachen schaffen.

Stellen Sie sich gut mit Ihrem Nachbarn

Werden Sie nicht nur beim Bauamt vorstellig - schließen Sie sich auch mit Ihrem Nachbarn kurz, wenn Sie einen Carport errichten möchten. Tun sie’s auch dann, wenn Sie keine Baugenehmigung bräuchten bzw. keine Grenzbebauung planen. Rücksicht gehört zum guten Ton bzw. kann Streitigkeiten vermeiden (helfen). Tun Sie das nicht, wird er (möglichweise) mit Argusaugen beobachten, ob Sie nicht eventuell doch gegen eine Vorschrift verstoßen. Wenn Sie einen Carport bauen möchten (oder Ihren bestehenden verteidigen müssen) ist der passende Fachmann Ihres Vertrauens ein Anwalt für Baurecht. Er kennt die örtlichen Gegebenheiten und mit ihnen die einschlägigen Vorschriften. Bei uns finden Sie einen kundigen Anwalt für Baurecht - per einfachem Klick!

Letzte Aktualisierung am 2016-10-04

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Grundsätzlich gilt: Ohne Baugenehmigung sollten Sie gar nichts bauen. Nirgendwo. Denn wenn Sie wieder abreißen müssen, haben Sie ein Mehrfaches der Kosten am Hals. (vom 18.09.2015) mehr...
Häuslebauer müssen sich nicht nur mit Architekten, Bauunternehmen und Handwerkern herumschlagen sondern auch mit Behörden. Und das beginnt bereits mit den allerersten Bau-Ideen, eigentlich dann, wenn ein Bauherr noch gar nicht weiß, wie sein künftiges Häuschen eigentlich aussehen soll. (vom 02.12.2015) mehr...
Die Art und Weise, wie Sie neu bauen oder umbauen dürfen, wird in der Bauordnung geregelt. Jedes Bundesland verfügt über eine eigene Bauordnung. Dabei finden auch geografische Einflüsse wie Meernähe, Berglandschaften oder Regenhäufigkeit Berücksichtigung. (vom 16.11.2016) mehr...
Der Begriff Bestandsschutz kann sich auf unterschiedliche Rechtsbereiche beziehen. Am häufigsten gebraucht wird er allerdings im Baurecht – und auch hier in verschiedenen Zusammenhängen. Im Baurecht kennt man den passiven und den aktiven Bestandsschutz. (vom 14.03.2018) mehr...
Wer eine bauliche Anlage anders als für ihren ursprünglich vorgesehenen Zweck nutzt, muss dies bei der zuständigen Baubehörde genehmigen lassen. Was im Sinne des Baurechts eine Nutzungsänderung darstellt, kann überraschen. (vom 12.02.2016) mehr...
Streitigkeiten unter Nachbarn werden meist ausdauernd, oftmals auch hinterlistig geführt. Mit dem Nachbarschaftsrecht will der Gesetzgeber helfen. Allerdings gibt es neben Bundesvorschriften auch landesrechtliche Regelungen. (vom 07.07.2016) mehr...
Der Bebauungsplan entscheidet oftmals darüber, ob das Traumhaus wie gewünscht realisiert werden darf – oder eben mit schmerzlichen Abstrichen. Doch nicht für jedes Bauvorhaben kommt ein Bebauungsplan zur Anwendung - das gilt es zu prüfen. (vom 22.11.2016) mehr...
Der Grenzabstand regelt, wie weit ein Gebäude von der Grundstücksgrenze entfernt sein muss. Je nach Bundesland, Landesbauordnung und Baubehörde bekommen Nachbarn mal mehr, mal weniger Distanz zwischen einander vorgeschrieben. (vom 08.08.2016) mehr...
Soll Ihr Grundstück enteignet werden? Egal, ob Sie das erste Schreiben von Seiten der Behörde erhalten haben oder bereits seit längerem in Verhandlung mit den öffentlichen Stellen stehen: Investieren Sie in die Einschätzung eines Rechtsanwalts zur möglichen oder gar konkret bevorstehenden Enteignung. (vom 22.11.2016) mehr...
Eine Baulast belastet einen Grundstücksinhaber nicht physisch, sondern beschneidet im Normalfall seine Rechte. Baulasten kommen meist dann in Betracht, wenn eine Baugenehmigung ansonsten nicht erteilt werden würde. Käufer, die erst im Nachhinein von einer Baulast auf ihrem Grundstück erfahren, sollten sich sofort an Anwalt wenden. (vom 15.11.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung