anwaltssuche

Anwalt eingetragenes Design

Hier finden Sie zum Anwalt für Gewerblicher Rechtsschutz in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Infos zum eingetragenen Design

Designs gibt es überall

Heute begegnen wir Design überall, in jedem Produkt, das wir in die Hand nehmen. Die meisten Gebrauchsprodukte sind eingetragene Designs, von der Zahnbürste am Morgen bis zum Wecker am Abend. Eingetragenes Design bedeutet schlicht und einfach, dass die Produkte von ihrem Hersteller oder Gestalter mit einem besonderen rechtlichen Schutz versehen wurden, der sie vor unberechtigter Nutzung schützt (vor Nachahmen, Kopieren etc.). Wer ein Produkt eintragen lässt, genießt dafür Designschutz - und kann Nachahmer mit den verfügbaren Rechtsmitteln effektiv einbremsen.

Eingetragener Schutz und nicht eingetragener Schutz - was ist besser für ihr Produkt?

Ein Design eintragen zu lassen (für Deutschland beim Deutschen Patent- und Markenamt, für Europa beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt) ist nicht die einzige Möglichkeit des Schutzes für ein Design / Produkt. Es gibt weitere (gewerbliche) Schutzrechte, die es ebenfalls schützen (Markenschutz, Urheberschutz usw.).

Auch ohne Eintrag gibt es Schutzrechte

Es gibt sogar ein Schutzrecht ohne Eintrag ("nicht eingetragenes Gemeinschafts-Geschmacksmuster"), das unter bestimmten Voraussetzungen (Neuheit und Eigenständigkeit des Produktes) mit dem Gebrauch / der Veröffentlichung entsteht - europaweit. Allerdings erstreckt sich dieser Schutz nur über einen Zeitraum von drei Jahren und läuft dann ab. Weitere Fußangel: Bei Streitigkeiten vor Gericht muss der Inhaber beweisen, dass sein (nicht eingetragenes) Produkt die Schutzvoraussetzungen erfüllt hat. Das kann im Nachhinein richtig schwierig werden. Fazit: Es ist einfach sicherer, durch einen Eintrag doppelten Schutz zu haben. Der Schutz für ein eingetragenes Design erstreckt sich über 5 Jahre und kann danach jeweils um weitere 5 Jahre bis auf 25 Jahre verlängert werden.

Was tun, wenn jemand den Spieß umdreht?

Wenn Ihr Produkt geschützt ist, können Sie Nachahmer mit juristischen Mitteln wirksam in die Schranken weisen - von einer Abmahnung, Unterlassungserklärung und Schadenersatzforderung bis hin zum Gerichtsverfahren.

Der Anwalt für Gewerblichen Rechtschutz

Aber auch das Gegenteil ist möglich: Ein Designinhaber (vielleicht einer Ihrer Konkurrenten am Markt) behauptet, eines Ihrer Produkte hätte seine Rechte verletzt und droht weitgehende Rechtsmittel an (das kann bis zur Forderung nach der Vernichtung des verletzenden Produktes gehen). Selbst wenn Sie sich keiner Schuld bewusst sind - jetzt ist es an Ihnen, die entsprechenden Schritte einzuleiten und dabei richtig vorzugehen. Das sollte strategisch geplant sein - und mit dem nötigen Fachwissen unterlegt werden. Ein Anwalt mit Schwerpunkt Gewerblicher Rechtsschutz kann Sie fachlich versiert beraten - von der Eintragung eines Design bis hin zu seiner Verteidigung oder Ansprüchen wegen angeblicher Verstöße gegen Sie selbst. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-12-01

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Über Geschmack lässt sich trefflich streiten, über Geschmacksmuster erst recht. Denn der Geschmacksmusterschutz schützt ein Design - seine Form, seine Farbe oder beides, von der Toilettenbrille bis zur Autokarosserie. (vom 02.12.2015) mehr...
Handelsvertreter vermitteln Geschäfte für andere Unternehmer und werden im Erfolgsfall dafür bezahlt. Sie arbeiten selbständig ("selbständige Kaufleute") und können, je nach Vertrag, für ein oder mehrere Unternehmen tätig sein. (vom 18.08.2016) mehr...
Was wäre Apple ohne seinen Apfel - was Mercedes ohne seinen Stern? Beide Merkmale geben den Unternehmen Identität und Präsenz, machen sie in gewisser Weise unverwechselbar. Deshalb verteidigen Unternehmen ihre Kennzeichen (dazu gehören auch Marken) mit Zähnen und Klauen. (vom 16.11.2015) mehr...
Wer ein Unternehmen gegründet, es bekannt gemacht und zur Marke entwickelt hat, hat viel investiert. Er muss daher nicht zulassen, dass Trittbrettfahrer seine Arbeit, seine gute Marktstellung oder seinen Namen ohne Zustimmung kopieren und davon profitieren. (vom 01.06.2016) mehr...
Der Schutz des Urheberrechts umfasst nicht allein die Idee, sondern das auf der Idee beruhende Werk. Geistiges Eigentum wird durch das Urheberrecht, das Markenrecht, das Patentrecht und das Geschmacksmuster- und Designrecht geschützt. (vom 27.09.2017) mehr...
Nach mehreren gesetzlichen Anpassungen sind eingetragene Lebenspartnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern herkömmlichen Ehen heute gleichgestellt - bis auf wenige Details, zum Beispiel im Adoptionsrecht. (vom 27.04.2016) mehr...
Bei der Finanzierung von Immobilien vergeben Banken entsprechende Darlehen nur dann, wenn Sicherheiten vorhanden sind. Darlehensnehmer können als Sicherheit für die Bank eine Grundschuld ins Grundbuch eintragen lassen. (vom 13.02.2017) mehr...
Die Aufnahme einer Hypothek auf eine Immobilie ist eine bewährte Form der Immobilienfinanzierung, bei der der Sach- oder Ertragswert einer Immobile an einen Gläubiger / Darlehensgeber verpfändet wird. Hypotheken kommen allerdings immer mehr aus der Mode. Banken bevorzugen heute die Grundschuld, die flexibler ist und die Gläubiger und Schuldner mehr Möglichkeiten einräumt. (vom 19.10.2017) mehr...
Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, ist eine private Wirtschaftsauskunftei, die Banken, Sparkassen, dem Handel oder Vermietern kreditrelevante Informationen rund um die Bonität eines Verbrauchers erteilt. Die von der Schufa gesammelten Informationen sind für Verbraucher von großer Bedeutung. (vom 18.05.2017) mehr...
Expertentipps