anwaltssuche

Anwalt Einwanderung

Hier finden Sie zum Anwalt für Migrationsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtsüberblick zur Einwanderung

Einwanderung und Migration

Ein Mensch ist im Regelfall Bürger eines Staates und besitzt damit dessen Staatsbürgerschaft. Eine Staatsbürgerschaft muss man sich nicht erst verdienen, sondern man erhält sie üblicherweise mit der Geburt geschenkt (auf jeden Fall dann, wenn die Eltern ebenfalls Bürger dieses Staates sind). Man wird also weder gefragt noch kann man sich aussuchen, Bürger welchen Staates auf diesem Globus man gerne sein möchte. Wer diesen Zustand - aus welchem Grund auch immer - ändern möchte, hat es nicht leicht. Er macht sich auf den Weg und wird zum Migranten, einem Menschen, der in ein anderes Land einwandern und dort mindestens vorübergehend oder auch dauerhaft leben möchte. Mit dem Versuch seiner Einwanderung ("Migration") begibt er sich aus dem Rechtsbereich seines Ursprungslandes in den Rechtsbereich eines anderen Landes und muss sich dessen Regeln unterwerfen. Diese Regeln sind für Einwanderer nicht überall gleich. Mancherorts sind Einwanderungen einfach und gewollt, an anderen Stellen faktisch unmöglich. Wer nach Deutschland einwandern möchte, muss sich nach klaren gesetzlichen Grundlagen richten, die im Zuwanderungsgesetz niedergelegt sind.

Einwanderung: Dauerhaft in einem neuen Land leben

Für die Einwanderung ist es ebenfalls nicht gleichgültig, aus welchem Land der Einwanderungswillige stammt, welche Motive ihn antreiben und wie lange er bleiben möchte. Alle diese Aspekte spielen eine gewichtige Rolle, wenn es darum geht, eine Aufenthaltsgenehmigung oder eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, die eine Existenzgrundlage in Deutschland ermöglichen würde. Und selbst wenn man als Einwanderer hier bleiben und arbeiten darf, dauert es sehr lange, bis man Deutschen rechtlich gleichgestellt ist. Wer sich entschlossen hat, dauerhaft hier zu bleiben, muss sich integrationswillig und integrationsfähig zeigen und unter anderem Sprachkurse absolvieren bzw. Sprachkenntnisse nachweisen. Der Ritterschlag am Ende der langen Einwanderungs-Leiter ist die Einbürgerung. Erst mit der erfolgreichen Einbürgerung erhält man die deutsche Staatsangehörigkeit und wird mit allen Rechten und Pflichten Bürger dieses Staates.

Unterschiedliche Einreisegründe

Das Gros der einwanderungswilligen Menschen, die in den vergangenen Jahren als Einwanderer nach Deutschland kamen, sind Flüchtlinge, die hier Asyl beantragt haben. Sie können eine Aufenthaltserlaubnis (aus humanitären Gründen), eine Duldung oder eine Aufenthaltsgestattung erhalten. Eine weitere Gruppe von Einwanderungswilligen kommt im Rahmen der Familienzusammenführung / des Familiennachzugs nach Deutschland, Menschen, die Ehepartner, Kinder oder Geschwister in Deutschland haben. Weitere Gründe für eine Einreise sind Ausbildung, Studium, Ausübung einer Erwerbstätigkeit usw. Ob im Einzelfall aus der Einreise oder dem Einwanderungswillen tatsächlich eine Einwanderung wird, entscheidet das Zuwanderungsgesetz.

Erster Schritt: ein Aufenthaltstitel

Wer nicht aus Asylgründen und nicht aus einem Drittstaat nach Deutschland kommt (als Drittstaaten gelten Nicht-EU Staaten und Nicht-EWR-Staaten), braucht für seine Einreise einen Aufenthaltstitel. Als Aufenthaltstitel gelten Visum, Aufenthaltserlaubnis, Niederlassungserlaubnis, Blaue Karte EU und die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU. Einige Aufenthaltstitel sind befristet; sie können vor ihrem Ablauf sowohl aufgehoben als auch verlängert werden. Auch hier gilt, wie bei der Einwanderung aus asylrechtlichen Gründen: Der Aufenthaltstitel ist ein Anfang. Ob der Besitzer des Titels später Einwanderer wird (falls er möchte), ist wiederum eine Einzelfallentscheidung, die nach den Richtlinien des Zuwanderungsgesetzes getroffen wird.

Unterstützung bei Einwanderungsfragen

Wirtschafts- und Bevölkerungsforscher sind sich einig, dass Deutschland Einwanderung braucht, um seine Wirtschaftskraft zu erhalten und die Überalterung der Bevölkerung aufzufangen. Das damit verbundene Umdenken ist politisch nicht leicht zu realisieren; Ängste dominieren, die Offenheit für Vielfalt ist nicht vorhanden. Weder gibt es eine gelungene Einwanderungspolitik noch eine gelungene Migrationssteuerung. Entsprechend kompliziert sind die gesetzlichen Vorgaben zur Einwanderung. Sie sind für einen Laien kaum zu durchblicken. Bei Rechtsfragen zu diesem Thema kann ein spezialisierter Anwalt weiterhelfen. Bei uns finden sie einen Anwalt für Asylrecht bzw. Migrationsrecht mit einem einfachen Klick.

Letzte Aktualisierung am 2017-01-30

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Familienzusammenführungen werden immer dann beantragt, wenn ein Deutscher oder ein Ausländer mit Bleiberecht seine Familienangehörigen nach Deutschland holen möchte. Grundsätzlich ist es für deutsche Staatsbürger leichter, Ehefrau, Ehegatte oder Kinder aus dem Ausland nachzuholen. (vom 21.11.2016) mehr...
Wenn Ausländer "geduldet" werden, befinden sie sich rechtlich in einem Zwischenstadium zwischen legalem und illegalem Aufenthalt. Sie werden (noch) nicht abgeschoben, haben aber auch keine Aufenthaltserlaubnis. Die Abschiebung wird nur vorübergehend ausgesetzt. (vom 06.10.2016) mehr...
Was bedeutet Abschiebung? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und welchen Unterschied gibt es zur Ausweisung? Hier erfahren Sie mehr. (vom 18.04.2018) mehr...
Der Aufenthalt von Nicht-EU-Bürgern in Deutschland regelte früher das Ausländerrecht und als Basis dafür das Ausländergesetz. Mittlerweile ist der Bereich in Aufenthaltsrecht umgetauft worden. Grundlage bildet seit jüngerer Zeit das Aufenthaltsgesetz. (vom 14.11.2016) mehr...
Das Bleiberecht gilt für geduldete Ausländer, die bereits seit einer längeren Zeit in Deutschland leben. Die Erteilung des Bleiberechts ist an weitere Bedingungen geknüpft. Werden alle Bedingungen erfüllt, kann die Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis erteilen. (vom 13.12.2016) mehr...
Das Grundgesetz gewährt ausdrücklich Asyl für Personen, die in ihren Herkunftsländern aus politischen oder religiösen Gründen verfolgt werden. Die Väter des Grundgesetzes setzten damit bewusst ein Ausrufezeichen in die Verfassung jenes Landes, das das Leid des 2. Weltkrieges und seine Flüchtlingsströme zu verantworten hatte. (vom 03.11.2015) mehr...
Wer in Deutschland leben und arbeiten möchte, muss nur dann Einschränkungen in Kauf nehmen, wenn er aus einem "Drittstaat" kommt, also aus einem Land, das kein Mitgliedstaat der EU ist. Für EU-Bürger, Bürger aus den EWR-Staaten und der Schweiz gilt die so genannte Freizügigkeit. Wer hier arbeiten möchte hat in der Regel freien Zugang zum Arbeitsmarkt. (vom 07.11.2016) mehr...
Für Ausländer, die nach Deutschland einreisen oder sich hier aufhalten (möchten), gelten die gesetzlichen Vorgaben aus dem Aufenthaltsrecht bzw. dem Asylrecht. Welche Rechte ein Ausländer in Deutschland hat, wird durch seine Herkunft entschieden. (vom 21.11.2016) mehr...
Nicht jeder Mensch auf dieser Welt kann leben, wo er möchte: Ausländer sind Menschen, die sich in einem Land aufhalten, das nicht ihr eigenes ist. Die große Mehrheit von ihnen hat triftige Gründe, die eigene Heimat zu verlassen; nur die wenigsten tun diesen Schritt ohne Not. (vom 30.06.2015) mehr...
Ausländer werden entweder ausgewiesen aber abgeschoben. Was ist der Unterschied? Welche Verzögerungen gibt es in der Praxis und warum? Und welche Möglichkeiten haben Betroffene, sich dagegen zu wehren? (vom 05.10.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung