anwaltssuche

Anwalt Erbe

Rechtsanwälte für Erbrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Erbe

Infos zum Erbe

Verstirbt eine Person, so hinterlässt sie in der Regel ein Erbe in Form von Vermögen, Immobilien, Wertgegenständen, Bargeld oder einfach nur liebgewonnene Gegenstände aus der Familie, die innerhalb der Familie weitergegeben werden sollen. All diese Dinge werden normalerweise in einem Testament (letztwillige Verfügung) aufgeführt. Das heißt, der Verstorbene benennt zu Lebzeiten in seinem Testament die Personen, die im Erbfall als Erben (Nachlassnehmer) bedacht werden sollen. Das Nachlassgericht bestätigt im Rahmen der Testamentseröffnung die letztwillige Verfügung und erteilt einen Erbschein, mit dem sich der Erbe als rechtmäßiger neuer Eigentümer gegenüber Banken, Behörden und anderen Institutionen oder Unternehmen im Falle einer Veräußerung einer Immobilie legitimieren kann.

Im Erbfall steht die gesetzliche Erbfolge an erster Stelle

Hat der oder die Verstorbene kein Testament hinterlassen, gilt zunächst die gesetzliche Erbfolge. An erster Stelle stehen Ehegatten und Lebenspartner, gefolgt von den ehelichen und nichtehelichen leiblichen oder adoptierten Kindern, Enkel und Urenkeln. Ausgenommen sind Stief- und Ziehkinder. Sind keine dieser Personen vorhanden, folgen die Eltern und ihre direkten Nachkommen wie Bruder, Schwester und deren Kinder, Enkel und Urenkel. Ihnen folgen Großelter, Urgroßelter und deren Nachkommen in der Erbfolge.

Erbe ausschlagen

Natürlich hat jeder Erbe von Seiten des Gesetzes das Recht, den Nachlass abzulehnen wenn er beispielsweise befürchtet, dass der Nachlass überschuldet ist oder moralische Bedenken bestehen. Allerdings muss die Ablehnung innerhalb der gesetzlichen Frist von sechs Wochen nach Kenntnis des Erbfalls erfolgen. Wird diese Frist versäumt, gilt das Erbe als angenommen. Sofern der Erblasser im Ausland lebte oder sich im Todesfall im Ausland aufhielt, verlängert sich die Frist auf sechs Monate. Die Ablehnung des Erbes muss öffentlich oder durch einen Notar beglaubigt werden. Ist das Erbe einmal angenommen, kann es nicht nachträglich abgelehnt werden.

Das Recht auf einen Pflichtteil schränkt das Recht des Erblassers auf freie Entscheidung ein

Es kommt immer wieder vor, dass ein Erblasser einen Angehörigen von der Erbschaft ausschließen möchte. In diesem Fall tritt die gesetzliche Pflichtteilsregelung in Kraft. Das heißt, dass Kinder, Eltern, Ehegatten und Lebenspartner ein Pflichtteil in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils zusteht. In der Fachsprache wird dies auch Pflichtteilsanspruch genannt. Dieser kann nur in Form von Bargeld ausbezahlt werden. Die Erben können diesen Anspruch nicht durch Sachwerte abgelten noch kann der Pflichtteilsberechtigte Sach- oder sonstige Werte einfordern.

Findet sich kein Erbe, wird ein Nachlasspfleger eingesetzt

Verstirbt eine Person ohne Ehegatten, Lebenspartner oder sonstige Verwandte und ohne Testament, wird von Amtswegen ein Nachlasspfleger eingesetzt. Seine Aufgabe ist es, mögliche Erben ausfindig zu machen. Gelingt dies nicht, wird in den meisten Fällen eine Spezialfirma mit der Auflösung des Haushaltes beauftragt. Nach Abzug der Gebühren fällt der verbleibende Rest ebenso wie mögliches Barvermögen an den Staat. Dabei hat der Staat kein Recht auf Ausschlagung des Erbes oder Erbverzicht. Er haftet in jedem Fall den Gläubigern gegenüber bis zur Höhe des gesamten Nachlasses.

Anwaltliche Beratung

Kontaktieren Sie zu erbrechtlichen oder erbsteuerrechtlichen Fragen einen Anwalt für Erbrecht, gleich hier bei anwaltssuche.de.

Letzte Aktualisierung am 2016-06-02

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 13.06.2018) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 10.04.2018) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 05.06.2018) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 05.06.2018) mehr...
Vermögen von Verstorbenen, das über Jahre hinweg unangetastet auf irgendwelchen Konten liegt: Das kommt häufiger vor als Sie denken. Und wenn sich tatsächlich keine legitimen Nachfahren melden, erbt letztlich das Finanzamt. Gut, dass es die Erbenermittlung gibt. (vom 09.06.2016) mehr...
Wer allein erbt, muss sich nicht mit anderen Personen um das Erbe streiten. Bedenkt der Vererbende (Erblasser) aber mehrere Personen, so bilden sie gemeinsam eine Erbengemeinschaft. (vom 13.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft anfechten - das macht man im allgemeinen Verständnis beispielsweise dann, wenn der Erbonkel einer der Erben in seinen Testament schlichtweg vergessen hat. Doch eine Erbschaftsanfechtung ist sehr viel komplexer. (vom 05.06.2018) mehr...
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. (vom 21.02.2018) mehr...
Mit dem Aufsetzen eines Testaments ist es nicht getan. Jemand muss im Erbfall die Testamentsvollstreckung übernehmen, um den letzten Wille auch zu realisieren. Dieses Amt kann der Vererber bereits in seinem Testament einer bestimmten Person übertragen. (vom 16.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung