anwaltssuche

Anwalt Fehldiagnose

Hier finden Sie zum Anwalt für Arzthaftungsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Fehldiagnose

Fehldiagnose: Nicht nur medizinischer Hintergrund

Eine Fehldiagnose kann in vielen Bereichen auftreten. Charakteristisch ist, dass ein etwas falsch eingeschätzt wird und sich aus dieser Falscheinschätzung Folgefehler ergeben. Im allgemeinen Sprachgebrauch verbindet man mit Fehldiagnose jedoch die medizinische Fehleinschätzung eines Arztes. Ein Anwalt für Medizinrecht kann bei der Beweissicherung und Beweisführung helfen – für die Seite eines Patienten oder eines Arztes.

Ursachen

Die Ursachen für Fehldiagnosen sind vielfältig. Grundsätzlich kann abgesehen vom behandelnden Arzt auch anderen Personen oder Geräten (wichtig!) Fehler unterlaufen. Das bedeutet: Nicht alleine der Arzt ist als Ursache für eine Fehldiagnose zu nennen, auch das Pflegepersonal oder der Patient und auch seine Angehörigen können zumindest zu einer Fehldiagnose beitragen. Das macht das Zurückführen eines schlechten Gesundheitszustands auf EINE Ursache fast unmöglich.

Diagnose Fehldiagnose: Was tun?

Ein Patient, der mit den Folgen einer falschen ärztlichen Behandlung konfrontiert ist, muss diesen Umstand beweisen. D.h.: Er muss beweisen, dass sein körperlicher Zustand auf die Falschbehandlung zurückzuführen ist. Diese Beweisführung alleine gegen einen Arzt oder gar gegen ein Krankenhaus zu führen, ist selten vielversprechend. Denn Kenntnisse im Medizinrecht, Arztrecht und Krankenhausrecht sind unverzichtbar. Bereits die erste Hürde ist oftmals nicht zu überwinden: Wie kommen Sie an die eigene Krankenakte? Außerdem geht es für die Beteiligten um viel: Es stehen Ansprüche in Bezug auf Schmerzensgeld und Schadenersatz im Raum. Ein Krankenhaus oder ein Arzt wird entsprechend gewappnet sein. Ein Patient sollte die entsprechende Antwort parat haben.

Die Sicht des Arztes

Ein Anwalt für Medizinrecht vertritt auch ganz klar die Seite des Arztes: Ärzte haben sich für ihren Beruf aus Überzeugung entschieden. Sie müssen permanent unter Zeitdruck Höchstleistungen vollbringen. Maßnahmen, die von Patienten schnell als "Fehleinschätzung" oder Behandlungsfehler abgestempelt werden, können zum Zeitpunkt der Untersuchung aus fachlicher Sicht ohne Fehl und Tadel gewesen sein. Das gilt es jedoch juristisch (!) zu beweisen.

Anwalt früh einbeziehen

Für die Seite des Patienten oder des Arztes gilt: Beziehen Sie einen Anwalt frühzeitig ein, veranlassen Sie möglichst wenig auf eigene Faust: Jede Aussage, jeder Schriftwechsel mag aus der Situation heraus richtig anmuten, liefert jedoch leider meist nur Futter für die Gegenseite. Kontaktieren Sie jetzt einen Anwalt für Arzthaftungsrecht / Medizinrecht für Ihr Rechtsanliegen.

Letzte Aktualisierung am 2018-07-18

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Voraussetzung für das Vorliegen eines Behandlungsfehlers ist nicht etwa eine gescheiterte Heilung, sondern mangelnde Sorgfalt des Arztes. Die Beweisführung bei Falschbehandlung ist für Laien oftmals schwierig. Mehr Informationen dazu hier. (vom 12.07.2018) mehr...
Die allermeisten Ärzte machen hervorragende, engagierte Arbeit. Doch auch ihnen können Fehler passieren. Wie lassen sich tatsächliche Behandlungsfehler, ja womöglich sogar Ärztepfusch, vom Risiko unterscheiden, dass jeder Behandlung mit sich bringt? (vom 25.10.2016) mehr...
Ein Arzt haftet, wenn er seinen Patienten nicht mit der gebotenen Sorgfalt und nach den Regeln der aktuellen ärztlichen Kunst behandelt. Wenn der Patient als Folge daraus einen Schaden erleidet, kann er den Arzt verklagen. Neben eines Prozesses ist auch eine außergerichtliche Schlichtung möglich. (vom 14.11.2016) mehr...
Das Arztrecht fasst Themen zusammen, die einerseits das Arzt-Patientenverhältnis betreffen, andererseits beschäftigt es sich aber auch mit dem ärztlichen Berufs- und Standesrecht, Fragen der Prüfung, Ausbildung, Weiterbildung etc. (vom 17.09.2015) mehr...
Ärzte stellen privat Versicherten ihre Leistungen direkt in Rechnung. Aber auch gesetzlich Krankenversicherte können bei IGeL-Leistungen eine privatärztliche Rechnung erhalten. Solche Rechnungen können leicht höher ausfallen, als man vorab recherchiert hat. Warum? (vom 22.12.2015) mehr...
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften. (vom 18.12.2017) mehr...
Seit 2009 muss jeder Bundesbürger krankenversichert sein - entweder in einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) oder in einer privaten Krankenversicherung (PKV). Beide Systeme vergüten Ärzte unterschiedlich: Für PKV-Patienten können Ärzte mehr Honorar verlangen. (vom 01.12.2015) mehr...
Ein Patientenanwalt ist auf die ausschließliche Interessensvertretung von Patienten spezialisiert. Dabei spielen neben medizinischen Kenntnissen auch versicherungsrechtliches Know-How eine entscheidende Rolle. (vom 20.07.2018) mehr...
Wer im Krankenhaus behandelt wird, begibt sich voller Vertrauen in die Hände einer Institution, deren Aufgabenfeld die Gesundheit ist. Gesundheit ist aber auch gleichzeitig ihr Geschäft, und da geht es um Geld. (vom 31.12.2015) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung