anwaltssuche

Anwalt Flächennutzungsplan

Rechtsanwälte für Grundstücksrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Grundstücksrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Flächennutzungsplan

Flächennutzungsplan

Letzte Aktualisierung am 2017-09-25 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Gewerbegebiete, Grünanlagen oder Verkehrsflächen: Alle fünf bis zehn Jahre stellen Gemeinden einen sogenannten Flächennutzungsplan auf, der zeigt, wie in Zukunft die Flächen der Gemeinde genutzt werden sollen. Für Bürger gibt der Flächennutzungsplan Auskunft etwa über die Bebaubarkeit eines Grundstücks.

Was ist ein Flächennutzungsplan?

Der Flächennutzungsplan ist ein vorbereitender Bauleitplan der Gemeinde. Hierin wird die zukünftige Nutzung der Gemeindeflächen festgelegt. Etwa wo ein neues Wohngebiet entstehen soll, wo Landwirtschaft betrieben werden kann, oder wo sich Gewerbe ansiedeln kann. Der Flächennutzungsplan stellt die städtebaulichen Entwicklungsziele dar und ist die Grundlage für alle zukünftigen Bebauungspläne.

Was wird in einem Flächennutzungsplan dargestellt?

In einem Flächennutzungsplan werden grafisch Bauflächen, Flächen für Versorgungsanlagen, Grünflächen, Naturschutzgebiete, Wald, landwirtschaftliche Flächen, Wasserflächen, Verkehrsflächen, Industriegebiete und Flächen für Einrichtung der Allgemeinheit (Kirchen, Sportplatz, Theater, etc.) der gesamten Kommune dargestellt.

Wer erstellt einen Flächennutzungsplan?

Der Flächennutzungsplan wird von der jeweiligen Kommune, bzw. Stadt, erstellt. Bürger und Verbände sollen aber frühzeitig an der Entwicklung des Flächennutzungsplans beteiligt werden, in dem sie die Möglichkeit haben sich zu dem Flächenentwicklungsplan zu äußern. Der Entwurf des Flächennutzungsplans wird öffentlich ausgelegt.

Wie lange ist ein Flächennutzungsplan gültig?

Gemeinden erstellen in der Regel alle 5 bis 10 Jahre einen Flächennutzungsplan, um den aktuellen Bedürfnissen der Stadtentwicklung gerecht zu werden. Änderungen im Flächennutzungsplan müssen von einer höheren Genehmigungsbehörde genehmigt werden, bevor sie rechtlich verbindlich werden.

Worin liegt der Unterschied zum Bebauungsplan?

In einem Bebauungsplan wird im Gegensatz zum Flächennutzungsplan rechtsverbindlich konkret die Art der Nutzung einer Fläche festgesetzt. Hier werden etwa die Baugrundstücksgrößen, die Anzahl der Wohnungen, die auf dem Grundstück gebaut werden, oder die Verkehrsflächen festgelegt.

Können Bürger gegen einen Flächennutzungsplan klagen?

Da der Flächennutzungsplan für Bürger - im Gegensatz etwa zu einer Baugenehmigung - keine unmittelbaren rechtlichen Folgen hat, können sie diesen auch nicht gerichtlich überprüfen lassen. Der aus dem Flächennutzungsplan resultierende Bebauungsplan entfaltet eine Rechtsfolge bei betroffenen Bürgern, gegen die er sich auch juristisch zur Wehr setzen kann. Hierbei ist unbedingt der Beistand eines Anwalts mit Tätigkeitsschwerpunkt Baurecht zu empfehlen.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Das Bauplanungsrecht, auch Städtebaurecht genannt, gibt der Planung jeglicher Bauvorhaben in der Bundesrepublik Deutschland einen rechtlichen Rahmen. Das Bauplanungsrecht basiert auf mehreren Gesetzeswerken; sein Ziel ist es, die bauliche Entwicklung in den Kommunen in geordneten Bahnen ablaufen zu lassen. (vom 16.11.2016) mehr...
Wird in Deutschland eine Fläche zum Kauf angeboten, wird dieser Verkauf in aller Regel von den zuständigen Behörden überprüft. Grund: Die Behörden möchten sicherstellen, dass ihre übergeordneten infrastrukturellen Ziele eingehalten werden. (vom 12.11.2015) mehr...
Windenergieanlagen produzieren umweltfreundlichen Strom und lukrative Erträge; sie beeinträchtigen die Umgebung aber durch Immissionen sowie durch Lärm und Licht (oder Schatten). Bei Planung und Projektierung werden die Nachbarrechte einzelner Bürger nicht immer berücksichtigt. (vom 03.05.2017) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Das Verwaltungsrecht gehört zum öffentlichen Recht, jenem Rechtsbereich, der das Handeln des Staates gegenüber seinen Bürgern definiert. Es ist das Recht der Exekutive. Das Verwaltungsrecht beinhaltet die Leitlinien für dieses staatliche Handeln. (vom 01.12.2016) mehr...
Das Grundgesetz schützt die Rechte der Bürger - in erster Linie gegenüber dem Staat. Bürger der Bundesrepublik können Verstöße gegen das Grundgesetz durch eine Verfassungsbeschwerde überprüfen lassen. Voraussetzung: Sie müssen selbst betroffen sein. (vom 20.06.2016) mehr...
Diese und jene Maßnahme war nötig, "um die öffentliche Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen oder zu gewährleisten". Eine solche Begründung kennen wir etwa von Pressekonferenzen der Polizei. War eine Maßnahme jedoch nicht verhältnismäßig, (oder gar unnötig) können sich Bürger sehr wohl dagegen wehren. (vom 24.11.2016) mehr...
Der Bebauungsplan entscheidet oftmals darüber, ob das Traumhaus wie gewünscht realisiert werden darf – oder eben mit schmerzlichen Abstrichen. Doch nicht für jedes Bauvorhaben kommt ein Bebauungsplan zur Anwendung - das gilt es zu prüfen. (vom 22.11.2016) mehr...
Häuslebauer müssen sich nicht nur mit Architekten, Bauunternehmen und Handwerkern herumschlagen sondern auch mit Behörden. Und das beginnt bereits mit den allerersten Bau-Ideen, eigentlich dann, wenn ein Bauherr noch gar nicht weiß, wie sein künftiges Häuschen eigentlich aussehen soll. (vom 02.12.2015) mehr...
Das Bauordnungsrecht ist in Deutschland Sache der einzelnen Bundesländer. Jedes Bundesland regelt die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften und erteilt Baugenehmigungen. Der Gestaltungsspielraum der Behörden ist groß und guter Rat entsprechend teuer. (vom 07.10.2015) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung