anwaltssuche

Anwalt gemeinsames Sorgerecht

Hier finden Sie zum Anwalt für Familienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Gemeinsames Sorgerecht: Es kann, muss jedoch nicht die beste Lösung sein

Was Mütter und Väter gemeinsam entscheiden müssen

Prinzipiell bedeutet gemeinsames Sorgerecht , dass Mutter und Vater nach einer Trennung bzw. Scheidung wichtige Entscheidungen, die das Kind anbelangen, nach wie vor gemeinsam und gleichberechtigt treffen. Das sind zum Beispiel die Themen:
  • Wohnort: Wo sollen die Kinder leben?
  • Schulbildung: Welcher Kindergarten, welche Schule, welche Ausbildung oder welcher Beruf ist geeignet?
  • Gesundheit: Ist diese Operation oder Therapie sinnvoll und sollen wir uns dafür entscheiden?

Sorgerecht und Alltagssorge

Sorgerecht meint nicht, dass der Elternteil, bei der die Kinder leben, jedes Problem des täglichen Lebens mit dem Ex-Partner besprechen muss. Das ist mit Hilfe der Alltagssorge klar definiert. Die Alltagssorge trägt das Elternteil, das mit den Kindern lebt. Alltägliche Entscheidungen - "Du kommst heute bitte um 15 Uhr nach Hause" oder "Klar darfst Du mit Anna spielen", trifft diese Person alleine und muss dazu nicht die Zustimmung des Ex einholen. Im Sinne des Kindes sollte scharf zwischen Alltagssorge und Sorgerechts-Themen unterschieden werden. Praktisch verschwimmen die Grenzen oftmals und machen neue Absprache-Regeln erforderlich.

Für wen das gemeinsame Sorgerecht nicht funktioniert

Für das jeweilige Kind geht es um wichtige Dinge, die dessen gesamtes späteres Leben maßgeblich beeinflussen können. Aus diesem Grund müssen die Ex-Partner zumindest in Bezug auf das Kind noch miteinander reden können. Das ist oftmals nicht der Fall und so kann das Beantragen des alleinigen Sorgerechts eventuell die bessere Lösung sein. Es könnte aber reichen, das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen. Andererseits muss bei Schwierigkeiten nicht zwangsläufig auf das gemeinsame Sorgerecht verzichtet werden. Im Gegenteil: Gerade unverheiratete Väter können künftig leichter als bisher das gemeinsame Sorgerecht einfordern, sogar dann, wenn die Mutter nicht einverstanden ist.

Sorgerecht vs. Besuchsrecht / Umgangsrecht

Die Entscheidung, wer das Sorgerecht erhält, hat nichts mit dem Recht der Eltern zu tun, die Kinder sehen zu können. Dieses Recht wird juristisch mit Umgangsrecht überschrieben. Der wichtigste Teil des Umgangsrecht ist das Besuchsrecht. Dabei geht es um die Anzahl und Dauer der persönlichen Treffen. Gibt ein Elternteil sein Sorgerecht ab, behält es trotzdem das uneingeschränkte Umgangs- bzw. Besuchsrecht. Dieses Recht können im Wesentlichen nur die Kinder selbst einschränken. Wollen sie Mama oder Papa nicht mehr sehen, muss geprüft werden, ob das Umgangsrecht eingeschränkt oder ausgesetzt werden sollte. Für diese Entscheidung wird dann auch das Jugendamt zu Rate gezogen. Alternativ kann es vorkommen, dass das Jugendamt auf Anraten selbst bereits prüfend tätig ist. Im Normalfall können Elternteile ohne Sorgerecht ihre Kinder nach wie vor regelmäßig sehen.

Anwalt befragen

Sie müssen für sich abwägen, wie Sie die Beziehung zu ihrem Kind weiter gestalten wollen. Ein Rechtsanwalt kann Ihnen helfen, Ihre Chancen und Möglichkeiten genau unter die Lupe zu nehmen und für Ihre Situation die richtige Lösung zu finden. Kontaktieren Sie gleich hier einen erfahrenen Anwalt für Familienrecht in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2016-04-28

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Trennungen erscheinen heutzutage fast alltäglich. Doch für jeden Einzelnen ist die Erkenntnis, dass die Beziehung vermutlich am Ende ist, jedes Mal schwer zu meistern. Eine Trennungsvereinbarung kann dort helfen, wo Gespräche schon lange nicht mehr möglich sind. (vom 26.04.2016) mehr...
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen". (vom 18.12.2017) mehr...
Wer sich nach einer Trennung nicht lange streiten möchte, dem bietet der Gesetzgeber Möglichkeiten. Eine davon ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit können sich viele Paare schneller und günstiger scheiden lassen. (vom 26.04.2016) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Mit dem Familienrecht kommen die meisten Bürger mehrmals im Leben in Berührung. Ob bei Heirat, Scheidung oder in Bezug auf eine Adoption. Fehlende oder unklare Vereinbarungen können später für unnötige Streits sorgen. Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. (vom 28.02.2018) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 19.12.2016) mehr...
Nach einer Trennung müssen sich Eltern zumeist in zwei Bereichen einigen: Einmal ist der Unterhalt zu klären und einmal die Frage zu beantworten, bei dem die Kinder leben sollen. Dies wird u.a. mit Hilfe des Aufenthaltsbestimmungsrechts geregelt. (vom 13.04.2016) mehr...
Um ein angemessenes Besuchsrecht wird oft heftig gestritten. Was viele nicht wissen: Die Regelung "an jedem zweiten Wochenende für das Wochenende" ist Usus, aber nicht gesetzlich geregelt. Auch ein Umzug kann den alten Streit wieder neu entflammen. (vom 26.04.2016) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Viele Menschen möchten sich zwar scheiden lassen, vermuten aber immense Scheidungskosten. Dies kann, muss aber nicht der Fall sein. Mit einem guten Experten an der Seite lassen sich meist auch belastende Folgeschäden im Zaum halten. (vom 19.12.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie