anwaltssuche

Anwalt Gewerbemietvertrag

Hier finden Sie zum Anwalt für Mietrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Gewerbemietvertrag

Ein Gewerbemietvertrag ist anders

Post vom neuen Vermieter: der Entwurf des Mietvertrags für Ihr nettes neues Büro liegt in Ihrem Posteingang. Das wollen Sie schnell noch erledigen, denn der Einzug ist schon für den übernächsten Monat geplant. Aber hoppla: Da lesen Sie: "Mietdauer 15 Jahre, Mietsicherheit 6 Monatsmieten (über Bürgschaft), Nettokaltmiete erhöht sich jährlich zum ersten Januar auf ...". Besonders die Staffelmiete mit ihrer rasanten jährlichen Erhöhung schmeckt Ihnen nicht.

Gewerbemietvertrag: Anders als private Mietverträge!

Bei Gewerbemietverträgen gelten andere Bedingungen als bei Mietverträgen für Wohnraum. Besonders die Mieterschutzvorschriften sehen im Gewerbemietrecht völlig anders aus. Aus diesem Grund ist es weise, einen Fachmann zu Rate zu ziehen, noch bevor man die Unterschrift unter einen Gewerbemietvertrag setzt.

Gewerbemietverträge sind Langläufer

Gewerbemietverträge haben einen anderen Charakter und andere Ziele als Wohnraummietverträge. Zunächst geht der Gesetzgeber davon aus, dass sich hier bei Vertragsabschluss versierte Kaufleute gegenüberstehen, für die wirtschaftliche Sicherheit und Handlungssicherheit wichtig ist. Aus diesem Grund werden Gewerbemietverträge in aller Regel mit langen Laufzeiten abgeschlossen. Nach dem Gewerbemietrecht kann es jedoch schwierig bis unmöglich sein, aus einem solchen Vertrag wieder herauszukommen. Im üblen Fall stehen Sie beim Vermieter mit der Miete bis zum Vertragsablauf in der Kreide. Wenn Sie sich also nicht hundertprozentig sicher sind, dass Ihr Geschäft immer gut läuft (und das über den gesamten Miet-Zeitraum), und dass es an diesem Ort bleiben wird, vereinbaren Sie besser eine kürzere Mietdauer (oder entsprechende Ausstiegsklauseln) - auch wenn das vorliegende Angebot noch so verlockend klingt.

Beendigung von Gewerbemietverträgen - und deren Grenzen

Jeder Vertrag beinhaltet grundsätzlich Ausstiegsmöglichkeiten. Auch bei Gewerbemietverträgen ist nichts in Stein gemeißelt. Möchten Sie als Mieter den Gewerbemietvertrag beenden, müssten Sie prüfen, ob eventuell der Gebrauch der Mietsache eingeschränkt ist. Wenn ja, könnten Sie eine Mietminderung ansetzen und nach einer erfolgten Abmahnung vorzeitig aus dem Gewerbemietvertrag herauskommen. Eine fristlose Kündigung ist ebenfalls denkbar, sollte aber genauestens geprüft werden, da im unbegründeten Fall Schadensersatzansprüche bestehen. Als Vermieter können Sie sich sicher sein, dass ein Mieter nicht wegen eines Bagatellschadens kündigen kann. Auch muss Ihnen ausreichend Zeit gegeben werden, den Mangel, die Lärmquelle oder ähnliches zu beheben. Auch ganz wichtig: Die Beanstandung darf beim Abschluss des Mietvertrags nicht vorhersehbar gewesen sein. War also klar, dass die Stadt in der Straße eine Baulücke schließen wird und es deshalb - vorübergehend - zu einer erhöhten Lärmbelästigung kommt, kann der Mieter nichts ausrichten. Vermieten Sie das Erdgeschoss allerdings nachträglich an einen Kneipenwirt mit entsprechendem "Grundrauschen", wird der Mieter sehr wohl Möglichkeiten ergreifen können.

Und die Nebenkosten?

Als ähnlich problembeladen gelten auch die Nebenkosten aus Gewerbemietverträgen. Dem Gewerbemieter dürfen andere (und wesentlich mehr) Nebenkosten übertragen werden als dem Wohnraummieter. Mancher Gewerbemieter erlebt mit der ersten Nebenkostenabrechnung eine böse Überraschung.

Tipp: Nebenkostenabrechnung des Vormieters einsehen

Grundsätzlich können Vermieter von Gewerbeflächen ihre Mieter auch über die in der Betriebskostenverordnung festgelegten, umlagefähigen Nebenkosten hinaus belasten, sofern dies im Gewerbevertrag vereinbart wurde. Darum ist es wichtig, entsprechende Klauseln im Gewerbemietvertrag zu erkennen. Tipp: Wenn über den Vermieter konkrete Informationen zur Höhe der Nebenkosten nicht zu erhalten sind, kann ein Blick in die Nebenkosten-Abrechnungen des Vormieters sehr aufschlussreich sein. Vertrauen Sie auf eine fundierte rechtliche Beratung und wenden Sie sich noch vor dem Abschluss eines Gewerbemietvertrages an einen Anwalt für Mietrecht. Er kann Sie eingehend informieren und den Vertrag, der Ihnen vorliegt, noch vor Ihrer Unterschrift auf Herz und Nieren prüfen. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Mietrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-07-07

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wie gut ein Mietvertrag wirklich ist, zeigt sich erst, wenn ein Mieter auszieht. Dann werden (vermeintliche) Lücken in den Vertragsklauseln gesucht, um Geld zu sparen oder die Kaution einbehalten zu können. Wie sollte ein Mietvertrag also formuliert sein? (vom 20.07.2016) mehr...
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können. (vom 19.07.2016) mehr...
Kaum ein Thema enthält bei einem laufenden Mietverhältnis so viel Zündstoff wie die Höhe der Nebenkosten oder die jährliche Nebenkostenabrechnung - meist zu Ungunsten der Mieter, der mehr zahlen soll, als er vom Gesetz her müsste. Gibt es Möglichkeiten? (vom 21.07.2016) mehr...
Ihre Wohnung ist groß und verhältnismäßig teuer - warum nicht ein Zimmer vermieten? Dann hätten Sie einen Untermieter, mit dem Sie in aller Regel einen Untermietsvertrag vereinbaren. Und dabei gibt es einiges zu beachten. (vom 25.07.2016) mehr...
Erhöht ein Vermieter die Miete, stellt sich die Frage, ob diese rechtmäßig ist. Dazu muss er Form, Frist und Begründung beachten. Da werden schon einmal Mieter vergessen anzuschreiben, der neue Mietzins nicht explizit ausgewiesen oder nicht um Zustimmung gebeten. (vom 10.04.2018) mehr...
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt. (vom 12.09.2016) mehr...
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt. (vom 24.05.2017) mehr...
In der öffentlichen Wahrnehmung ist Mietbetrug ein Delikt, durch das meist Vermieter zu Schaden kommen. Das ist aber längst nicht mehr der Fall: Aber auch Mieter werden durch raffinierte Betrugsmaschen zu Opfern von Mietbetrug. (vom 27.07.2017) mehr...
Ein leidiges Thema für Vermieter und Mieter, aber ein notwendiges Muss: die Nebenkostenabrechnung. Keiner möchte unnötig zahlen oder auf Kosten sitzenbleiben. Das zwiespältige Gefühl wird durch eine Statistik genährt, denn mindestens jede dritte Abrechnung ist falsch. (vom 28.07.2016) mehr...
Expertentipps zu Mieten & Vermieten