anwaltssuche

Anwalt Krankenhaus Behandlung

Hier finden Sie zum Anwalt für Medizinrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Behandlung im Krankenhaus: Grundlage ist ein Vertrag

Patienten treten mit dem Krankenhaus grundsätzlich in eine Geschäftsbeziehung ein, wenn sie dort behandelt werden möchten. Sie schließen einen Krankenhausvertrag (Krankenhaus-Aufnahmevertrag) ab, der die Rechte und Pflichten der Vertragspartner festlegt. Ein Krankenhausvertrag liegt jedoch nicht immer vor. Bei einer ambulanten Krankenhausbehandlung kommt es auf die genaueren Umstände an.

Die Partner des Krankenhausvertrages

Wichtig zu wissen: Vertragspartner des Krankenhaus(aufnahme)vertrages ist einerseits der Patient, andererseits der Träger des Krankenhauses. Jedoch kann auch ein Arzt Vertragspartner des Patienten sein, wenn es sich um einen Belegarzt handelt. In diesem Fall behandelt der Belegarzt den Patienten, während das Krankenhaus zuständig ist für die Unterbringung und einfache (z.B. pflegerische) medizinische Leistungen.

Haftungsfragen bei einer Krankenhausbehandlung

Verläuft eine Behandlung im Krankenhaus zufriedenstellen und ohne Komplikationen, muss man sich über Schadenersatz oder Haftungsfragen keine Gedanken machen. In anderen Fällen ist der Krankenhausvertrag unter anderem deshalb wichtig, weil er neben den Leistungen, die zu erbringen sind, auch regelt, wer für eventuelle Schäden bzw. Behandlungsfehler ("Ärztepfusch") aufzukommen hat. Wird der Vertag allein zwischen Krankenhaus und Patient geschlossen ("totaler Krankenhausaufnahmevertrag") haftet das Krankenhaus bzw. dessen Träger allein gegenüber dem Patienten. Der Träger steht damit für die Fehler gerade, die das medizinische und nicht medizinische Personal seiner Einrichtung verschuldet hat. Bei anderen Formen des Krankenhausvertrages ("Belegarzt") liegen die Haftungsfragen anders. Entscheidend ist immer, wer die Vertragsparteien sind.

Wer nach einer Krankenhausbehandlung die Zeche zahlt

Das Gros aller Patienten, die sich zu einer Behandlung ins Krankenhaus begeben (ca. 90 Prozent), ist gesetzlich versichert. Im Krankenhaus zahlen sie daher nichts für die Behandlung - die Krankenhausrechnung begleicht ihre Krankenkasse (mit Ausnahme privat vereinbarter Zusatzleistungen oder gesetzlich vorgeschriebener Zuzahlungen). Anders bei Privatpatienten: Hier zahlt der Patient direkt; er geht in Vorleistung und erhält die verauslagten Kosten von seiner privaten Krankenversicherung rückerstattet. Sofern es sich nicht um einen Notfall handelt, einigen sich Patient und Krankenhaus vor der Behandlung auf bestimmte Leistungen, die bei der Behandlung vom Krankenhaus zu erbringen sind, angefangen von der Art der Unterbringung ("Einbettzimmer", "Zwei- oder Mehrbettzimmer") bis zu den medizinischen Details der Behandlung, oder, falls vom Patienten gewünscht, auch persönliche Behandlung durch den Chefarzt. Allerdings müssen Privatpatienten in eigener Verantwortung darauf achten, dass die Kosten der vereinbarten Leistungen auch durch den mit ihrer Krankenversicherung vereinbarten Tarif gedeckt sind. Jeder private Krankenversicherer bietet Tarife oder Tarifpakete mit Leistungen an, die sich stark unterscheiden können. Hier ist also Vorsicht geboten: Herrscht keine Klarheit über die vereinbarten Leistungen, bleibt der Patient leicht auf Kosten sitzen, mit denen er nicht gerechnet hat.

Unterstützung finden Sie bei einem Anwalt für Medizinrecht

Wenn Sie nach einer Behandlung im Krankenhaus nicht mit dem Ergebnis zufrieden sind oder gar einen Behandlungsfehler vermuten, wenn Ihre Rechnung unerwartet hoch ausfällt oder wenn Sie sich bestimmte Rechnungspost nicht erklären können, schaffen Sie Klarheit. Bei uns finden Sie ausgewiesene Fachleute, die sie gerne beraten. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Medizinrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-12-31

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Eine Krankenhausrechnung bekommen in der Regel nur Versicherte zu sehen, die privat oder über die Beihilfe versichert sind. Sie zahlen die Rechnung (gehen also in Vorleistung) und bekommen das Geld dann von ihrer privaten Versicherung (bzw. der Beihilfe) zurückerstattet. (vom 29.12.2015) mehr...
Die komplexen Regeln für den Betrieb und das Funktionieren eines Krankenhauses, für seine Beziehungen mit Patienten, Krankenkassen, Ärzten, Kommunen usw. sind in einem ebenso komplexen und spezialisierten Rechtsgebiet gefasst, dem Krankenhausrecht. (vom 16.11.2015) mehr...
Ärzte tragen bei jeder Behandlung, jeder Medikamentengabe, jeder Entscheidung große Verantwortung. Aber auch ein Arzt kann eine Fehlentscheidung treffen; wer diesen beweisen muss und welche Folgen sich daraus ergeben können, erfahren Sie hier. (vom 12.07.2018) mehr...
Ein Arzt haftet, wenn er seinen Patienten nicht mit der gebotenen Sorgfalt und nach den Regeln der aktuellen ärztlichen Kunst behandelt. Wenn der Patient als Folge daraus einen Schaden erleidet, kann er den Arzt verklagen. Neben eines Prozesses ist auch eine außergerichtliche Schlichtung möglich. (vom 14.11.2016) mehr...
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften. (vom 18.12.2017) mehr...
Seit 2009 muss jeder Bundesbürger krankenversichert sein - entweder in einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) oder in einer privaten Krankenversicherung (PKV). Beide Systeme vergüten Ärzte unterschiedlich: Für PKV-Patienten können Ärzte mehr Honorar verlangen. (vom 01.12.2015) mehr...
Ein Patientenanwalt ist auf die ausschließliche Interessensvertretung von Patienten spezialisiert. Dabei spielen neben medizinischen Kenntnissen auch versicherungsrechtliches Know-How eine entscheidende Rolle. (vom 20.07.2018) mehr...
Das Arztrecht fasst Themen zusammen, die einerseits das Arzt-Patientenverhältnis betreffen, andererseits beschäftigt es sich aber auch mit dem ärztlichen Berufs- und Standesrecht, Fragen der Prüfung, Ausbildung, Weiterbildung etc. (vom 17.09.2015) mehr...
Medizinische Gutachter werden beauftragt, ihre fachliche Bewertung eines komplexen medizinischen Sachverhalts abzugeben und damit eine Entscheidungsfindung zu unterstützen. Auftraggeber sind in der Regel die Gerichte, es können aber auch Privatpersonen, Behörden oder Versicherungsgesellschaften usw. sein. (vom 20.06.2017) mehr...
Ein medizinisches Gutachten wird bei Auseinandersetzungen vor Gericht, mit Versicherern oder Behörden (Berufsgenossenschaft) gerne zu Rate gezogen. So sollen medizinische Vorfälle aufgeklärt werden, um damit in Verbindung stehende Rechtsfragen beantworten zu können. (vom 20.07.2018) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung