anwaltssuche

Anwalt Kreditvertrag

Rechtsanwälte für Bankrecht/Kapitalmarktrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Wichtiges zum Kreditvertrag

"Ich kauf mir was" - doch nicht immer ist man gerade flüssig, wenn die Verlockung lockt oder die Waschmaschine nicht mehr wäscht. Verzichten oder mit der Hand waschen ist allerdings selten notwendig. Zum "Glück" gibt es den Kreditvertrag . Nicht selten entpuppt sich dieser jedoch eher als Unheil. Vor allem dann, wenn das Kleingedruckte erst im Nachhinein geprüft wurde.

Kein Kreditvertrag ohne eingehende Prüfung

Kreditvertrag und Darlehensvertrag sind rechtlich gesehen identisch. Beide Begriffe werden auch in der Umgangssprache gleichwertig verwendet. Ein Kreditvertrag oder Darlehensvertrag benötigt die Schriftform: Darlehensgeber und Darlehensnehmer müssen ihn unterschreiben - erst dann ist er rechtswirksam. Doch ist er erst gültig, gibt es kein Zurück. Kredite, die langfristig und über hohe Summen abgeschlossen werden, können wehtun, wenn Konditionen gelten, die man sich gerne genauer überlegt hätte. Der kritische Blick auf jede einzelne Passage des Kreditvertrags vor der Unterschrift ist daher Pflicht. Was Sie nicht verstehen, lassen Sie sich bitte erläutern. Auch Expertenrat, z.B. von einem Anwalt, ist immer eine gute Idee.

Was im Kreditvertrag stehen muss: Disagio, Effektivzins, Kreditkosten, Widerrufsrecht

Darlehensgeber und Darlehensnehmer müssen sich auf wesentliche wichtige Vertragsbestandteile einigen. Vor allem bei Hauskrediten / Baukrediten gibt es meist Spielraum, über den verhandelt werden kann: Hier geht es darum, wie hoch die Kreditzinsen sind, in welcher Höhe der Kredit (meist monatlich) getilgt, also zurückgezahlt wird, und in welcher Zeit das geschieht. Alle diese Aspekte sind im Kreditvertrag zu nennen. Ebenfalls im Kreditvertrag stehen muss ein Disagio (sofern vereinbart). Unter Disagio ist ein Abschlag von der vereinbarten Kreditsumme zu verstehen. Ein weiterer Pflichtteil des Kreditvertrages und besonders wichtig für den Kreditnehmer ist der effektive Jahreszins (auch Effektivzins). Er dient dem Verbraucherschutz: Nur durch den effektiven Jahreszins, der den größten Teil aller für einen Kredit anfallenden Gebühren, Ausgaben und Nebenkosten enthält, werden Kredite untereinander vergleichbar. Der Berechnungsmodus für den effektiven Jahreszins ist gesetzlich vorgeschrieben. Im Kreditvertrag zu nennen ist die prozentuale Gesamtbelastung von der Kreditsumme pro Jahr. Doch Vorsicht: Die Effektivzins-Angabe funktioniert nur bei Krediten mit festen Konditionen über die gesamte Laufzeit. Ändern sich die Konditionen, (z.B. der Zinssatz), ist eine Vergleichbarkeit von Krediten untereinander nicht ohne weiteres gegeben. In Kreditverträgen, deren Konditionen sich während der Laufzeit ändern (können), ist aus diesem Grund der so genannte "anfängliche" effektive Jahreszins zu nennen. Zwingend notwendiger Teil eines jeden Kreditvertrages: das Widerrufsrecht (unten).

Kündigung eines Kreditvertrages

Selbstverständlich gibt es Kündigungsmöglichkeiten für einen Kreditvertrag, gesetzliche wie auch außerordentliche. Sie sind jedoch sehr stark von den Rahmenbedingungen abhängig, z.B. ob der Vertrag durch den Kreditgeber oder durch den Kreditnehmer gekündigt werden soll und davon, um welche Art von Kredit es sich handelt usw. Weil die Rechtslage in Abhängigkeit von den genannten Aspekten hoch komplex sein kann, empfiehlt sich hier in jedem Fall der Gang zu einem Anwalt. Er wird Ihnen nach einem Blick in Ihren Kreditvertrag nähere und verlässliche Angaben machen können.

Der Kreditgeber muss den Kreditnehmer über das Widerrufsrecht informieren

Sollte Sie die Reue erwischen oder sollten Sie von Zweifeln befallen werden, haben Sie auch nach Ihrer Unterschrift unter einen Kreditvertrag Ihre Seele noch nicht endgültig verkauft. Wichtig zu wissen:
  • Den Vertrag können Sie durch einen Widerruf bis zu 14 Tage nach seiner Unterzeichnung vollständig rückgängig machen.
  • Es gibt einige wenige Kreditformen bei denen diese Regelung nicht gilt (z.B. eine Null-Prozent-Finanzierung).
  • Der Widerruf muss schriftlich erfolgen, muss aber keine Begründung enthalten
Ebenso wichtig: Sofern Sie der Kreditgeber im Kreditvertrag nicht oder fehlerhaft über Ihr Widerrufsrecht informiert hat, können Sie den Kreditvertrag auch noch Jahre nach dem Abschluss rückgängig machen.

Am besten guten Rat einholen

Wenn Sie das Gefühl haben, dass in Ihrem Kreditvertrag nicht alles mit rechten Dingen zugeht oder wichtige Vertrags-Bestandteile fehlen, wenden Sie sich vor der Unterzeichnung an einen Anwalt. Das empfehlen wir auch dann, wenn Sie einen Vertrag wegen einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung rückgängig machen wollen. Kontaktieren Sie jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Bankrecht/Kapitalmarktrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-02-08

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl Presse wie Verbraucherverbände seit Jahren vor windigen Investitionsmodellen warnen, fallen private und sogar institutionelle Anleger (die es eigentlich wissen müssten) nach wie vor auf organisierten Investitionsbetrug herein. Wehren zwecklos? (vom 25.01.2016) mehr...
Darlehen und Kredite sind traditionelles Bankgeschäft – neuerdings findet man Geldverleiher aber auch im Internet. Das Geschäft zwischen Darlehensgeber und Darlehensnehmer wird durch den Darlehensvertrag besiegelt. Hier gelten strenge Richtlinien, die beide Parteien beachten müssen. (vom 19.12.2016) mehr...
Streits zwischen Bank und Bankkunde werden juristisch im Bankrecht geregelt. (vom 17.09.2015) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Im Bankvertragsrecht stehen sich zumeist Bank und Bankkunde mit gegensätzlichen Vorstellungen gegenüber. Anwälte für Bankvertragsrecht beraten beide Seiten für möglichst rechsichere Vertragsklauseln, übernehmen aber auch Mandate bei Haftungsfragen oder einer Zwangsvollstreckung. (vom 15.11.2016) mehr...
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht. (vom 05.02.2016) mehr...
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen. (vom 08.08.2016) mehr...
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen. (vom 12.09.2016) mehr...
Ihre neue, tolle Geschäftsidee haben Sie auf Herz und Nieren geprüft und dann begeistert umgesetzt. Ein Jahr nach der Gründung finden Sie heraus, dass ein anderer Geschäftsmann Ihre Idee und Ihr Produkt offensichtlich erfolgreich verkauft. Wie können Sie sich wehren? (vom 26.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Bank- & Kapitalmarktrecht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung