anwaltssuche

Anwalt Nachbarschaftsstreit

Hier finden Sie zum Anwalt für Immobilienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtsinformationen zum Thema Nachbarschaftsstreit

Dürfen Sie so viele Katzen auf Ihrem Grundstück halten, wie Sie wollen? Darf der Nachbar jederzeit auf seinem Balkon rauchen, wenn der Qualm in Ihre Wohnung zieht? Was ist mit den Ästen des Nachbarbaumes, der auf Ihr Grundstück ragt? Wer muss die Blätter beseitigen - und wer darf die Früchte ernten? Mit seinem neuen Bauvorhaben hält der Nachbar den Grenzabstand nicht ein - was tun Sie? Diese und ähnliche Fragen werden in Deutschland durch das Nachbarrecht geregelt - ein umfassendes und anspruchsvolles Rechtsgebiet. Es ist bundes- und landesrechtlich geregelt, wird also nicht in der ganzen Bundesrepublik einheitlich angewendet. Lokale Rechtsvorschriften haben hohe Bedeutung.

Prinzipiell dürfen Sie tun und lassen, was Sie wollen...

Grundlage des Nachbarrechts: Nach dem Hauskauf dürfen Sie als Eigentümer eines Grundstücks dort (fast) tun und lassen, was Sie wollen, und keiner hat Ihnen reinzureden. Stimmt; aber eben nur so lange Sie keine Nachbarn haben oder niemanden damit stören. Stört Ihr Tun oder beeinträchtigen Sie den Nachbarn durch Ihr Handeln (oder auch durch Ihre Unterlassung), kann Ihr Eigentumsrecht eingeschränkt werden. Beispiel: Die Äpfel Ihres Apfelbaumes sind lecker - und auch die, die über dem Grundstück Ihres Nachbarn hängen, gehören Ihnen. Aber ernten dürfen Sie sie nicht ohne seine Erlaubnis, wenn Sie dazu sein Grundstück betreten müssen.

...so lange Sie die Rechte Ihres Nachbarn nicht beeinträchtigen

Empfindliche Nachbarn (am häufigsten solche, mit denen man nicht redet) fühlen sich leicht beeinträchtigt. Wenn Sie etwa Pflanzenschutzmittel in Ihrem Garten einsetzen, wenn Ihr Hund zu laut bellt, wenn Ihr Komposthaufen müffelt, wenn Sie eine Außen-Isolierung an Ihrem Haus anbringen, die das Haus 15 cm breiter macht, womit der vorgeschriebene Grenzabstand unterschritten wird. Lärm, Schmutz, Immissionen, Baumwurzeln, Grenzbebauung, Schneeschieben; wenn der Nachbarn streiten möchte, findet der mit Sicherheit einen Grund. Diese gibt es anscheinend so häufig, dass einige Bundesländer inzwischen ein obligatorisches Schlichtungsverfahren eingeführt haben, bevor die Gerichte angerufen werden (dürfen).

Doch lieber zum Anwalt

Das Nachbarrecht ist ein komplexes Rechtsgebiet. Wenn Sie gravierende Probleme und Konflikte mit Ihren Nachbarn haben, suchen Sie sich einen Fachmann. Der kennt mit Sicherheit die Grenzen des nachbarlichen Handelns - und kann sie Ihrem Nachbarn aufzeigen, wenn es notwendig sein sollte. Ansonsten schafft es ein guter Anwalt auch, beide Parteien mit Fingerspitzengefühl an ihre Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme zu erinnern und hilft mit sachlichen Argumenten, die (dicke) Luft aus der Sache zu lassen. Einen guten Anwalt für Baurecht finden Sie ganz einfach hier.

Letzte Aktualisierung am 2015-11-25

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Streitigkeiten unter Nachbarn werden meist ausdauernd, oftmals auch hinterlistig geführt. Mit dem Nachbarschaftsrecht will der Gesetzgeber helfen. Allerdings gibt es neben Bundesvorschriften auch landesrechtliche Regelungen. (vom 07.07.2016) mehr...
Der Grenzabstand regelt, wie weit ein Gebäude von der Grundstücksgrenze entfernt sein muss. Je nach Bundesland, Landesbauordnung und Baubehörde bekommen Nachbarn mal mehr, mal weniger Distanz zwischen einander vorgeschrieben. (vom 08.08.2016) mehr...
Grundsätzlich gilt: Ohne Baugenehmigung sollten Sie gar nichts bauen. Nirgendwo. Denn wenn Sie wieder abreißen müssen, haben Sie ein Mehrfaches der Kosten am Hals. (vom 18.09.2015) mehr...
Das private Baurecht regelt Rechte und Pflichten der an einem Bau Beteiligten, also dem Bauherrn und den beauftragten Unternehmen: Handwerker, Bauunternehmen, Architekten usw. Das genügt noch nicht ganz; auch das Nachbarrecht wird allgemein dem privaten Baurecht zugeordnet. (vom 26.11.2015) mehr...
Alle Rechtsfragen rund um das Eigentum und die Nutzung von Grundstücken regelt das Grundstücksrecht. Dabei gibt es einige Besonderheiten, zum Beispiel die Grunddienstbarkeit, das Erbbaurecht oder das Nießbrauchrecht. (vom 16.11.2015) mehr...
Die Einträge in das Grundbuch sind in ganz Deutschland identisch. Über den Inhalt kommt es trotzdem häufig zu Streit, wenn Lage oder Größe eines Grundstücks nicht detailliert genug oder falsch eingetragen sind. (vom 18.08.2016) mehr...
Das Erbbaurecht bietet die gesetzliche Grundlage dafür, dass ein Bauherr auf einem Grundstück eine Immobilie errichten kann, ohne dass ihm das Grundstück gehört (mit Zustimmung des Grundstücksinhabers). Interessant ist diese Möglichkeit vor allem für Bauwillige, die mit schmaleren Budgets auskommen müssen. (vom 13.09.2017) mehr...
Die Aufnahme einer Hypothek auf eine Immobilie ist eine bewährte Form der Immobilienfinanzierung, bei der der Sach- oder Ertragswert einer Immobile an einen Gläubiger / Darlehensgeber verpfändet wird. Hypotheken kommen allerdings immer mehr aus der Mode. Banken bevorzugen heute die Grundschuld, die flexibler ist und die Gläubiger und Schuldner mehr Möglichkeiten einräumt. (vom 19.10.2017) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Der Kauf einer Immobilie ist eine der komplexesten Entscheidungen im Leben eines Menschen. Anzuraten ist daher, dass man sich selbst gründlich in die Materie einarbeitet. Bei den kniffligeren Fragen des Hauskaufs empfehlen wir fachliche Unterstützung. (vom 27.02.2017) mehr...
Expertentipps zu Wohnen & Bauen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung