anwaltssuche

Anwalt Nachlassinsolvenz

Hier finden Sie zum Anwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtliche Informationen zur Nachlassinsolvenz

Wenn der Nachlass aus Schulden besteht

Erben ist nicht immer mit materiellem Gewinn verbunden. Viele Nachlässe sind überschuldet. Das heißt im Klartext, der Erblasser hinterlässt nur Schulden. Wer also ein Erbe annimmt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass man als Nachlassnehmer auch für Schulden gerade stehen muss. Allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung, sofern man nicht innerhalb von sechs Wochen vor dem Nachlassgericht oder einem Notar seinen Erbverzicht bekundet.

Haftungsbeschränkung auf Nachlass möglich

Man kann zum Beispiel die Haftung des Erben für die Nachlassverbindlichkeiten auf den Nachlass beschränken, wenn rechtzeitig eine Nachlassverwaltung oder eine Nachlassinsolvenz beantragt wird. Das bedeutet, das Privatvermögen des Nachlassnehmers bleibt unangetastet. Jedoch ist der Nachlassnehmer verpflichtet, sofort einen entsprechenden Antrag beim Insolvenzgericht zu stellen, sobald er definitiv Kenntnis davon erfährt, dass der Nachlass zahlungsunfähig oder überschuldet ist. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, ist er als Gläubiger für den daraus entstandenen Schaden vollumfänglich haftbar. Sollten ein Erbe oder eine Erbengemeinschaft den Verdacht hegen, dass das Erbe möglicherweise überschuldet ist, ist unverzügliches Handeln angesagt.

Vorgehen beim Schulden-Verdacht

Besteht der Verdacht, dass der Erblasser den Erben Schulden hinterlassen hat, ist es ist unbedingt nötig, bei der Bank unter Vorlage eines Erbscheins eventuelle Verbindlichkeiten abzufragen. Unverzügliches Handeln ist daher angesagt, denn wer sich nicht bemüht, den Nachlass rechtzeitig aufzuklären, haftet in der Regel den Gläubigern gegenüber für den daraus entstandenen Schaden. Diese Haftung beschränkt sich nicht nur auf den Nachlass, sondern es ist eine persönliche Haftung. Der Erbe muss also auch mit seinem eigenen Vermögen für die Verbindlichkeiten aufkommen.

Jeder Erbe kann Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens beantragen

Handelt es sich um eine Erbengemeinschaft, so kann auch ein einzelner Erbe einen Antrag auf Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens beantragen. Allerdings ist ein derartiges Verfahren mit hohen Kosten verbunden. Entsprechend eröffnet das Insolvenzgericht auch nur dann ein Nachlassinsolvenzverfahren, wenn die Kosten inkl. der Kosten für den Insolvenzverwalter gedeckt sind. Sind die Kosten nicht gedeckt, liegt eine Dürftigkeit vor. In diesem Fall muss der Erbe die Dürftigkeit des Nachlasses zum Zeitpunkt der Entscheidung über eine Gläubigerklage nachweisen. Eine Nachlassverwaltung oder Nachlasspflegschaft hingegen kann nur von mehreren Erben der Gemeinschaft beantragt werden. Sie wird vom Nachlassgericht angeordnet, um vor allem bei einem unübersichtlichen Nachlass zu verhindern, dass die Haftung der Erben für mögliche Nachlassverbindlichkeiten auf das Erbe beschränkt bleiben. Der oder die Erben müssen also nicht mit ihrem eigenen Vermögen haften.

Rechtshilfe vom Experten

Sie sehen: Bei drohender Überschuldung eines Nachlasses sollten Sie einen Anwalt für Erbrecht konsultieren, der Sie über die verschiedenen Möglichkeiten informiert und Sie bei allen Schritten durch ein mögliches Nachlassinsolvenzverfahren begleitet.

Letzte Aktualisierung am 2016-06-16

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 13.06.2018) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 10.04.2018) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 05.06.2018) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 05.06.2018) mehr...
Vermögen von Verstorbenen, das über Jahre hinweg unangetastet auf irgendwelchen Konten liegt: Das kommt häufiger vor als Sie denken. Und wenn sich tatsächlich keine legitimen Nachfahren melden, erbt letztlich das Finanzamt. Gut, dass es die Erbenermittlung gibt. (vom 09.06.2016) mehr...
Wer allein erbt, muss sich nicht mit anderen Personen um das Erbe streiten. Bedenkt der Vererbende (Erblasser) aber mehrere Personen, so bilden sie gemeinsam eine Erbengemeinschaft. (vom 13.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft anfechten - das macht man im allgemeinen Verständnis beispielsweise dann, wenn der Erbonkel einer der Erben in seinen Testament schlichtweg vergessen hat. Doch eine Erbschaftsanfechtung ist sehr viel komplexer. (vom 05.06.2018) mehr...
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. (vom 21.02.2018) mehr...
Als Erbe haften Sie grundsätzlich für den gesamten Nachlass und damit auch für alle Verbindlichkeiten - mit Ihrem gesamten Privatvermögen. Es sei denn, Sie entscheiden sich, das Erbe nicht anzutreten (Erbverzicht). Denn Erben müssen Sie nicht. (vom 13.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung