anwaltssuche

Anwalt Namensrecht

Hier finden Sie zum Anwalt für Familienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Namensrecht

Namensrecht in Bezug auf natürliche Personen

Unterscheidung: Namensrecht für natürliche und juristische Personen

Im Allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff "Namensrecht" dann benutzt, wenn es rechtliche Fragen mit dem Namen einer natürlichen Person gibt - meist ist es ein Änderungswunsch des Familiennamens. Solche Fragen werden juristisch im Familienrecht geregelt. Probleme mit dem Firmennamen fallen hingegen eher in den Bereich Gewerblicher Rechtsschutz (schauen Sie auch hier: Schutz Firmenname ), wo es um unerlaubtes Verwenden des eigenen Firmennamens geht. Nachfolgend gehen wir näher auf das Namensrecht natürlicher Personen ein.

Persönliches Namensrecht

In Deutschland können Eltern den Vornamen ihres Kindes relativ frei wählen - sieht man mal von außergewöhnlichen Vornamen ab. Hier entscheidet das örtliche Standesamt zum Wohle des Kindes. Generell kann man feststellen, dass die Beamten mittlerweile Namen tatsächlich seltener ablehnen als noch vor zehn Jahren. So akzeptierten Standesämter in jüngster Vergangenheit unter anderem die Vornamen "Milka", "Sunshine", "Courage" und "Sheriff". Auch beim Nachnamen gibt es viele Möglichkeiten, je nachdem in welcher Familienkonstellation ein Kind zur Welt kommt (Ehe, nichteheliche Lebensgemeinschaft o.ä.) oder welche Wünsche es hier gibt (ausländische Gepflogenheiten, Traditionen etc.). Aufgrund von Trennung oder gar Scheidung, äußern viele Eltern - aber auch Kinder - den Wunsch, den Familiennamen zu ändern. Obwohl das Namensrecht auch in punkto Familiennamen großzügiger geworden ist, lehnen die Standesämter viele Wünsche dennoch ab.

Oft gestellte Fragen

Häufig erhalten Juristen folgende Fragen in Bezug auf das Namensrecht:
  • Ein Kind soll durch Trennung / Scheidung einen anderen Familiennamen erhalten oder es soll ein Teil des bisherigen Nachnamens gestrichen werden
  • Ein Kind oder ein Elternteil möchte selbst einen neuen, veränderten Familiennamen tragen
  • Erwachsene Personen möchte ihren Vornamen oder ihren Nachnamen ändern oder einen neuen Zweitnamen eintragen lassen
  • Eltern überlegen, welchen Familienname ein Kind tragen soll, da sie bei der Geburt des Kindes nicht verheiratet sein werden oder beide bereits getrennte (Doppel-)Namen tragen
  • Ausländische Eltern möchten sich über das deutsche Namensrecht informieren und suchen nach einer für sie passenden Lösung

Entscheidend: der wichtige Grund

Um einen Vor- oder Nachnamen ändern oder anpassen zu lassen, dafür bedarf es einen so genannten wichtigen Grund. Die Standesämter entscheiden recht frei, inwieweit der angegebene Grund tatsächlich wichtig ist. Wichtige Gründe können etwa sein:
  • religiöse Gründe
  • Familienname musste zwangsweise getragen werden (Zwangsheirat )
  • große psychische Belastung, die der Antragsteller auf den Namen zurückführen kann
  • der Name macht den Antragsteller lächerlich oder setzt in im Alltag permanent herab
Bei der Antragsstellung muss der wichtige Grund glaubhaft dargestellt und alle nötigen Nachweise und Dokumente beigelegt werden.

Hilfe beim Rechtsanwalt

Wie bereits erwähnt, ist Ansprechpartner für eine Namensänderung das örtliche Standesamt. Die Gebühren, die die Standesämter verlangen, sind mitunter sehr hoch und übrigens unabhängig davon, ob ein Wunsch stattgegeben wird oder nicht. Ein Vorabgespräch bei einem Anwalt macht Sinn, um sich Klarheit über die Möglichkeiten und Grenzen zu verschaffen. Die Begleitung bei der Antragsstellung unterstreicht den Wunsch des Antragssteller und hilft, diesen Wunsch auch genehmigt zu bekommen - kann aber leider keinen Erfolg garantieren.

Letzte Aktualisierung am 2016-04-26

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Das Domainrecht beschäftigt sich mit den wichtigsten Fragen rund um die Vergabe, das Hosting und den Verkauf einer Domain. Es ist kein eigenständiges Rechtsgebiet; die meisten Streitigkeiten im Domainrecht betreffen Rechtsnormen aus dem Namensrecht, dem Markenrecht und dem Wettbewerbsrecht. (vom 23.01.2017) mehr...
Die Jugendhilfe ist eingerichtet, um Kinder und Jugendliche unter 27 Jahren durch unterschiedliche Angebote und Maßnahmen zu unterstützen. Das geschieht einerseits mit allgemeinen Hilfeleistungen. Andererseits mit konkreten Aktionen im Einzelfall. (vom 26.04.2016) mehr...
Die Mitarbeiter im Jugendamt helfen bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, wo Erziehungsberechtigte an ihre Grenzen stoßen. Eltern und Kinder haben jedoch eigene Rechte. Welche Rechte stehen wem wann zu und wer kontrolliert eigentlich das Jugendamt? (vom 08.06.2018) mehr...
Inobhutnahmen greifen tief in die Persönlichkeitsrechte ein. Nicht nur deshalb sind sie eine schwierige Materie. Auf der einen Seite sollen Kinder geschützt und schlimme Entwicklungen verhindert werden, auf der anderen Seite werden Eltern- und Kinderrechte eingeschränkt und Konflikte erst dadurch heraufbeschworen. (vom 03.08.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein. (vom 26.04.2016) mehr...
Vor einer Hochzeit einen Ehevertrag abzuschließen, gilt für viele Menschen nach wie vor böses Omen. Sie wollen nicht an blanke Zahlen denken, sondern den Augenblick des Glücks genießen. Was jedoch einmal klar vereinbart wurde, hilft später Streits zu vermeiden. (vom 06.06.2018) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie