Logo anwaltssuche.de

Anwalt Nebenkostenabrechnung

Anwalt Nebenkostenabrechnung
Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Nebenkostenabrechnung der Kategorie Anwalt Mietrecht zugeordnet.

Nebenkostenabrechnung: Ein Überblick

Wann sind Nebenkosten zusätzlich fällig?

Nebenkosten sind nicht automatisch zu zahlen. Im Mietvertrag muss explizit geregelt werden, ob Nebenkosten zusätzlich zum Mietzins fällig werden. Alternativ kann auch eine Nebenkostenpauschale vereinbart werden. Dann sind mit der Pauschale alle Nebenkosten abgegolten. Theoretisch könnte es auch vorkommen, dass keine Nebenkosten fällig sind, dann nämlich wenn es im Mietvertrag dazu keine Regelung gäbe; was zugegeben sehr selten der Fall ist.

Bis wann muss die Nebenkostenabrechnung erstellt werden?

Mieter haben ein Recht darauf, zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums eine Abrechnung zu erhalten. Der Abrechnungszeitraum ist üblicherweise jährlich. Für das Jahr 2016 müssen Mieter also spätestens zum 31.12.2017 eine Nebenkostenabrechnung erhalten. Erstellt der Vermieter bis dahin keine Abrechnung, verfallen Ansprüche an den Mieter. Was nicht verfällt sind Rückzahlungen der Mieter, sollten diese zuviel entrichtet haben. D.h. Mieter haben auch nach der Frist ein Recht auf eine Abrechnung und ein Recht auf Rückzahlung (wenn vorhanden).

Grundsätzliche Pflichten des Vermieters

Vermieter müssen eine Nebenkostenabrechnung verständlich erstellen. So müssen Mieter aus ihr die abgerechnete Zeitspanne, und die Gesamtkosten für das Gebäude / die Gebäude entnehmen und nachvollziehen können, wie sich die Kosten für die einzelne Wohnung berechnet und mit Hilfe welches Verteilerschlüssels (Personen, Wohnungen) abgerechnet wurde. Auch die Vorauszahlungen müssen in korrekter Höhe enthalten und berücksichtigt werden.

Was sind umlagefähige Nebenkosten?

Zu den Kosten, die ein Vermieter sich von den Mietern wiederholen kann, gehören Kosten für Warmwasser, Entwässerung und Heizung, die Grundsteuer oder diverse Gebühren etwa für Müll und Straßenreinigung. Mit der Suchanfrage "Betriebskostenverordnung" können Mieter nachschauen, ob der aufgeführte Posten in der vorliegenden Abrechnung aufgeführt wird oder nicht. Allerdings muss im Mietvertrag auf die Betriebskostenverordnung hingewiesen worden sein. Werden im Mietvertrag nur die Kosten für Wassernutzung und -entwässerung gelistet, bleiben Vermieter (theoretisch) auf den Müllgebühren sitzen. Bei nicht ganz gängigen Kostenpunkten kann das tatsächlich zum Streitpunkt werden; zum Beispiel wer die Fällung eines Baumes oder das regelmäßige Heckenschneiden bezahlen muss.

... und was sind keine?

Die Klassiker bei den nicht umlagefähigen Kosten, die sich trotzdem gerne in den Abrechnungen finden, sind Reparaturkosten, Wartungskosten, Instandhaltungsrücklagen, bestimmte Versicherungsgebühren, Verwaltungskosten oder Kontoführungsgebühren für das Mietkonto. Bei der Hausgeldabrechnung gibt es bei vermieteten Eigentumswohnungen häufig Unklarheiten zwischen Vermieter und Mieter. Viele Posten dürfen nicht an den Mieter weitergeben werden.

Fristen für Einwendung und Prüfung

Erhalten Mieter ihre Nebenkostenabrechnung fristgerecht, müssen sie diese auch innerhalb einer bestimmten Frist prüfen und ihre Einwendungen geltend machen. Dazu haben sie theoretisch zwölf Monate Zeit. Laut Rechtsprechung müssen Mieter die Abrechnung innerhalb des ersten Monats prüfen, um dann ihre Einwände anzubringen. Versäumen sie die Einwendefrist von zwölf Monaten und reichen diese, um im oberen Beispiel zu bleiben, erst im Januar 2019 ein, haben die Mieter das Nachsehen. Der Vermieter muss den Einspruch nicht mehr berücksichtigen. Vorsicht übrigens bei voreiliger Zahlung: Haben Mieter Nachzahlungen bereits entrichtet, haben sie in der Regel keine Möglichkeit, Einwände geltend zu machen. Ausnahme: Der Fehler war nur durch einen Fachmann zu erkennen.

Wann zum Anwalt?

Bei wenigen Parteien lohnt sich der Gang zum Anwalt eher selten. Hier können Mieter (und Vermieter) meist im direkten Gespräch eine Lösung finden. In großen Wohnkomplexen oder wenn eine Hausverwaltung "zwischengeschaltet" ist, sieht es anders aus: Hier lohnt es sich für Mieter mit anderen Mietern einen Fischschwarm zu bilden und mit Hilfe eines Anwalts für Mietrecht "prinzipiell" gegen falsche Nebenkostenabrechnung vorzugehen. Selbstverständlich haben auch Vermieter ein Recht auf Begleichung berechtigter Nachzahlungen oder höhere Vorauszahlungen, denen sie mit einem Anwalt Nachdruck verleihen können.

Letzte Aktualisierung am 2016-07-28

Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Auszug wird über nichts so häufig gestritten wie über die Mietkaution. Welche Pflichten haben Vermieter und Mieter in Bezug auf die Mietkaution und wie funktioniert das mit der Rückzahlung der Mietkaution sind Fragen, die wir hier behandeln möchten. (vom 18.07.2016) mehr...
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können. (vom 19.07.2016) mehr...
Leidiges Thema Betriebskostenabrechnungen: Viele Abrechnungen sind nicht absichtlich falsch, sondern aufgrund mangelnder Kenntnis von Seiten der Vermieter. Rechtshilfe und Informationen erhalten Sie hier. (vom 23.06.2016) mehr...
Die Einträge in das Grundbuch sind in ganz Deutschland identisch. Über den Inhalt kommt es trotzdem häufig zu Streit, wenn Lage oder Größe eines Grundstücks nicht detailliert genug oder falsch eingetragen sind. (vom 18.08.2016) mehr...
Kaum ein Thema enthält bei einem laufenden Mietverhältnis so viel Zündstoff wie die Höhe der Nebenkosten oder die jährliche Nebenkostenabrechnung - meist zu Ungunsten der Mieter, der mehr zahlen soll, als er vom Gesetz her müsste. Gibt es Möglichkeiten? (vom 21.07.2016) mehr...
Wie gut ein Mietvertrag wirklich ist, zeigt sich erst, wenn ein Mieter auszieht. Dann werden (vermeintliche) Lücken in den Vertragsklauseln gesucht, um Geld zu sparen oder die Kaution einbehalten zu können. Wie sollte ein Mietvertrag also formuliert sein? (vom 20.07.2016) mehr...
Ein Vermieter ist verpflichtet, sein Mietobjekt zu pflegen. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, kann der Mieter die Miete mindern. Doch nicht für alles ist der Vermieter verantwortlich. Auch droht dem Mieter bei unberechtigter Minderung die Kündigung. (vom 21.07.2016) mehr...
Vermieter dürfen aus der Tatsache, dass sie ein Mietobjekt "übrig" haben, keinen Profit herausschlagen. Das gilt als Mietwucher und ist in Deutschland per Gesetz verboten. So genannte Miethaie droht sogar eine Freiheitsstrafe - wenn sie angezeigt werden. (vom 21.07.2016) mehr...
Die Pacht greift immer dann, wenn auf einem Grundstück auch Erträge erwirtschaften werden sollen, in Form einer Gärtnerei, einer Obstplantage oder einer Schafszucht. Pachten ist also dann interessant, wenn Flächen aus gewerblichen Gründen angemietet werden sollen. (vom 21.07.2016) mehr...
Ja, Sie müssen renovieren, wenn Sie Mieter sind und Ihr Vermieter das mit Ihnen im Mietvertrag so vereinbart hat. Das steht fest, auch wenn es häufig in der Presse anders zu lesen ist. Über das Ausmaß Ihrer Verpflichtung lässt sich allerdings diskutieren. (vom 21.07.2016) mehr...
Expertentipps zu Nebenkostenabrechnung
Kategorie: Anwalt Mietrecht 28.03.2012 (389 mal gelesen)

Würden in Deutschland die zehn beliebtesten Streitgegenstände gekürt – die Betriebskostenabrechnung wäre mit Sicherheit dabei. Der Grund: Betriebskosten werden rückwirkend über ein ganzes Jahr abgerechnet und die Mieter sehen oftmals nicht, wo Kosten anfallen oder sich verändern, müssen diese dann aber anteilig tragen. Hinzu kommt, dass Nachzahlungen fällig werden, die in keinem Budget vorgesehen sind und oft ein empfindliches Loch in die Haushaltskasse reißen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.806451612903226 / 5 (31 Bewertungen)
Miete: Was müssen Mieter bei Modernisierung dulden? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Mietrecht 10.05.2016 (242 mal gelesen)

Müssen Mieter wegen geplanter Modernisierungsmaßnahmen ihre Mietwohnung monatelang räumen? Muss eine kranke Mieterin den Austausch ihrer Fenster dulden? Fragen rund um Modernisierungsmaßnahmen in der Mietwohnung beschäftigen immer wieder die Gerichte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 20.01.2017 (236 mal gelesen)

Lange war ungeklärt, ob eine GbR wegen Eigenbedarfs eines Gesellschafters kündigen kann und der Vermieter dem Mieter in diesem Fall eine leerstehende Wohnung im selben Umfeld für die Wirksamkeit der Kündigung anbieten muss. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat diese zwei Fragen nun geklärt (Urteil vom 14.12.2016 – VIII ZR 232/15).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.625 / 5 (16 Bewertungen)
Kalte Wohnung- müssen Mieter frieren? © anderssehen - Fotolia
Kategorie: Anwalt Mietrecht 08.11.2016 (907 mal gelesen)

Funktioniert die Heizung? Das ist die erste Frage, die man sich stellt, wenn die Temperaturen wie jetzt im Herbst deutlich fallen. Welche Möglichkeiten haben Mieter, wenn draußen bei kaltem Wetter die Heizung drinnen nicht funktioniert? Fakt ist: Mieter sollten und können ihrem Vermieter dann ordentlich einheizen …

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.09433962264151 / 5 (53 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 24.10.2012 (499 mal gelesen)

Die Mietnebenkosten sind zur zweiten Miete geworden. Die jährliche Nebenkostenabrechnung ist daher auch Streitthema Nummer eins zwischen Mieter und Vermieter. Hier ein paar Tipps für Vermieter, damit sie ihre Betriebskosten richtig mit ihrem Mieter abrechnen und nachfordern können.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7777777777777777 / 5 (36 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Mieten & Vermieten