anwaltssuche

Anwalt Nottestament

Hier finden Sie zum Anwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Nottestament: Das Testament für echte Notfälle

Wenn der Volksmund davon spricht, dass einer "sein Testament machen kann", dann geht es ihm bald (oder bereits aktuell schon) recht schlecht. Seinen letzten Willen, also sein Testament, zu verfassen, heißt in gewisser Weise, sich mit der eigenen Endlichkeit zu beschäftigen. Wahrscheinlich ist das Testament auch aus diesem Grund nicht besonders beliebt: Nur ca. 30 Prozent aller Deutschen hinterlassen eine gültige letztwillige Verfügung, mit der Erben und Nachlassgerichte etwas anfangen können. Erschwerend kommt hinzu: Ein Testament zu "errichten" (so heißt das im Gesetzesdeutsch) ist nicht ganz trivial. Hier werden im Normalfall hohe formale Anforderungen gestellt.

Nottestament - das Testament für Eilige

Allerdings gibt es Situationen, in denen Formalitäten in den Hintergrund treten - zumindest bis zu einem gewissen Grad. Das ist bei einem Nottestament der Fall. Denn hier braucht’s weder ein eigenhändig beschriebenes Blatt Papier noch einen Notar.

Variante 1: mündlich kann ausreichen

Ein Nottestament kann dann erstellt werden, wenn sich der Erblasser in einer Notsituation befindet, in der Todesgefahr besteht, oder wenn er eingesperrt oder in einer ausweglosen Situation gefangen ist, in der ein Notar nicht erreicht werden kann (das Gesetz spricht hier vom Aufenthalt an einem "abgesperrten" Ort). Das Nottestament kann in diesen Fällen mündlich geäußert und von drei Zeugen beurkundet werden. Formale Vorschrift: Es ist eine Niederschrift anzufertigen, die verlesen und von den drei Zeugen und dem Erblasser unterschrieben werden muss.

Variante 2: das Bürgermeister-Testament

Wenn es eilig sein muss, kann der Beurkundungs-Ersatzmann für einen Notar auch ein Bürgermeister sein (zum Beispiel der Gemeinde, in der der Testierende sich aktuell befindet). Der Bürgermeister muss allerdings auch zwei Zeugen hinzuziehen, um dem Nottestament Gültigkeit zu verschaffen. Er muss natürlich auch eine Niederschrift anfertigen.

Variante 3: das See-Testament

Ein Not-Testament kann auch auf See erstellt werden. Seefahrt war schon immer eine gefährliche Sache: Man kann leicht in eine Situation kommen, in der keine Zeit mehr für das Abfassen eines regulären Testaments bleibt. Dieser Tatsache trägt das Gesetz mit dem See-Testament Rechnung. Auch hier bezeugen und beurkunden drei Personen das mündlich vorgetragene Testament. Wichtigster Unterschied zu den anderen Nottestamenten: Bei der Errichtung des Seetestaments muss keine unmittelbare Lebensgefahr bestehen.

Auch für Not-Testamente gibt es Voraussetzungen

Wer bei Nottestamenten Zeuge ist, ist keineswegs gleichgültig. Als Zeugen ausgeschlossen sind nämlich (und verständlicherweise) Erben, Ehegatten und Menschen, die mit dem Erblasser in gerader Linie verwandt sind. Wer böse denkt, könnte bei ihnen ein gewisses Eigeninteresse an der Testaments-Verfügung nicht ausschließen. Und: Geht doch und wider Erwarten alles gut aus für den Erblasser und er überlebt, muss er völlig neu ran: Ein Nottestament verliert nach drei Monaten seine Gültigkeit.

Mit Ihren Fragen am besten gleich zum Anwalt Erbrecht

Sind Sie Zeuge eines Nottestaments geworden? Möchten Sie ein Nottestament anfechten? Haben Sie sonstige Fragen zum Nottestament oder zum Testament im Allgemeinen? Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Anwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-06-16

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 13.06.2018) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 10.04.2018) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 05.06.2018) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. (vom 21.02.2018) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 05.06.2018) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Vermögen von Verstorbenen, das über Jahre hinweg unangetastet auf irgendwelchen Konten liegt: Das kommt häufiger vor als Sie denken. Und wenn sich tatsächlich keine legitimen Nachfahren melden, erbt letztlich das Finanzamt. Gut, dass es die Erbenermittlung gibt. (vom 09.06.2016) mehr...
Jeder Vererber kann frei darüber entscheiden, welchen Menschen er sein Erbe zukommen lassen möchte. Aber: Bestimmte Personen erben immer - wenn auch nur den Pflichtteil. Dieser Pflichtteilsanspruch kann nur selten umgangen werden. (vom 10.04.2018) mehr...
Mit dem Aufsetzen eines Testaments ist es nicht getan. Jemand muss im Erbfall die Testamentsvollstreckung übernehmen, um den letzten Wille auch zu realisieren. Dieses Amt kann der Vererber bereits in seinem Testament einer bestimmten Person übertragen. (vom 16.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung