anwaltssuche

Anwalt Scheidungsantrag

Hier finden Sie zum Anwalt für Familienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Was braucht man für den Scheidungsantrag?

Scheidungsantrag stellen – der Anfang vom Ende einer Ehe

Wenn zwei Ehepartner sich trennen wollen, passiert das nicht zwischen Tagesschau und Wetterkarte, selbst dann nicht, wenn beide fest entschlossen sind. Der Gesetzgeber verlangt ein Trennungsjahr von den Eheleuten. Sie sollen sich eine (mindestens) einjährige Bedenkzeit gönnen, in der sie sich darüber klar werden, ob sie ihren Bund tatsächlich auflösen möchten. Erst mit Ablauf des Trennungsjahres kann der Anwalt den Scheidungsantrag bei Gericht einreichen. Mit dem Scheidungsantrag wird der juristische Prozess der Ehescheidung formal eingeleitet. Eine Ehescheidung verändert die Lebensverhältnisse beider Partner nachhaltig. Sie müssen zahlreiche Regelungen darüber treffen, wie bisher gemeinsam getragene Verantwortlichkeiten in Zukunft ausgeübt werden sollen (und von wem). Entsprechende Regelungen sind im Scheidungsantrag anzugeben. Die wichtigsten betreffen Sorgerecht und Umgangsrecht bei gemeinsamen Kindern, Unterhaltsregelungen (Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt), Absprachen über Wohnung und Hausrat, usw.

Nur Anwalt kann Scheidungsantrag einreichen

Ohne Anwalt keine Scheidung: Der Scheidungsantrag kann nur von einem Anwalt bei Gericht eingereicht werden. Für Ehescheidungen besteht in hierzulande Anwaltszwang. Bei einer „einvernehmlichen“ Scheidung (beide Partner sind sich einig, dass sie sich scheiden lassen wollen) können sie sich den zweiten Anwalt sparen. Sind sich die Partner nicht über den Scheidungsantrag einig (einer will, der andere nicht), benötigt jeder Partner einen eigenen Anwalt. Ein (jeder) Anwalt muss explizit beauftragt werden.

…. und ohne Papiere schon gar nicht

Für den Scheidungsantrag benötigt der Anwalt umfassende Informationen von den Partnern:
  • die eigenen Personalien und die der (minderjährigen) Kinder inkl. Angaben zum Wohnsitz
  • die Heiratsurkunde der Partner und die Geburtsurkunden der Kinder (jeweils im Original oder als beglaubigte Kopien)
  • Angaben zum Trennungsjahr (wann begonnen, wie dokumentierbar, z.B. durch Auszug etc.)
  • eventuell vorhandener Ehevertrag / Scheidungsfolgenvereinbarung.
Angaben zu Regelungen, die zwischen den Eheleuten bereits getroffen wurden oder noch zu treffen sind, zu:
  • Sorgerecht und Aufenthalt der Kinder, Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt
  • Zustimmung des Partners zur Scheidung, der die Scheidung nicht beantragt hat
  • Eigentumsverhältnisse und Vermögensverhältnisse (Miteigentumsfragen an Haus oder Wohnung), Vermögen eines jeden Partners bei Eheschließung, eigene und gemeinsame Verbindlichkeiten.

Der Versorgungsausgleich kann dauern

Anwälte können den Scheidungsantrag schon vor Ablauf des Trennungsjahres einreichen. Üblicherweise kann dies bereits ca. drei Monate vor Ablauf geschehen, eine Art Zeithypothek auf die zu erwartenden Verzögerungen, die durch den Versorgungsausgleich, Terminprobleme bei Gericht etc. entstehen können. Rein formal könnte das Familiengericht einen derart verfrühten Antrag allerdings zurückweisen, da zur Zeit der Einreichung noch nicht alle Scheidungsvoraussetzungen gegeben sind.

Scheidung kostet

Ab dem Scheidungsantrag kostet die Trennung: Das Gericht erhebt mit dem Einreichen der Scheidung einen Gerichtskostenvorschuss, der sich am Verfahrenswert orientiert. Wer knapp bei Kasse ist und anspruchsberechtigt ist, kann Prozesskostenhilfe beantragen. In diesem Zusammenhang kann es sinnvoll (weil billiger) sein, dass derjenige Partner die Scheidung beantragt, der Anspruch auf Prozesskostenhilfe hat. Bei uns finden Sie einen erfahrenen Anwalt für Familienrecht, der Ihnen über die wesentlichen Klippen hilft.

Letzte Aktualisierung am 2018-04-13

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn eine Beziehung am Ende und die Trennung innerlich wie äußerlich vollzogen ist, möchten viele Paare die Scheidung vorantreiben. Als lästig erscheint dabei das Trennungsjahr. Dieses kann man "abkürzen", dafür muss allerdings ein wichtiges Detail berücksichtigt werden. (vom 26.04.2016) mehr...
Wer sich nach einer Trennung nicht lange streiten möchte, dem bietet der Gesetzgeber Möglichkeiten. Eine davon ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit können sich viele Paare schneller und günstiger scheiden lassen. (vom 26.04.2016) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen". (vom 18.12.2017) mehr...
Viele Menschen möchten sich zwar scheiden lassen, vermuten aber immense Scheidungskosten. Dies kann, muss aber nicht der Fall sein. Mit einem guten Experten an der Seite lassen sich meist auch belastende Folgeschäden im Zaum halten. (vom 19.12.2016) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 19.12.2016) mehr...
Wer weiß schon, was man bei einer Scheidung alles beachten muss? Genau aus diesem Grund gibt es das Scheidungsrecht. Damit wird versucht, möglichst alle Rechte und Pflichten, die in Zusammenhang mit einer Scheidung stehen, zu regeln. (vom 30.03.2017) mehr...
Scheidung - per mouseclick - einfach gemacht. Unkompliziert, schnell, günstiger geht nicht. So stellen es Rechtsanwälte und Kanzleien zigfach im Internet dar. Wie funktioniert eine Online-Scheidung und wann stellt sie eine gute Alternative dar? (vom 21.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung