anwaltssuche

Anwalt Staatsangehörigkeit

Rechtsanwälte für Migrationsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Migrationsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Letzte Aktualisierung am 2017-05-23 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Was versteht man unter Staatsangehörigkeit?

Unter Staatsangehörigkeit versteht man die Angehörigkeit eines Menschen zu einem bestimmten Staat. Mit der Staatsangehörigkeit verbunden sind alle Rechte und Pflichten, die der Staat in seinen Gesetzen festgelegt hat.

Wie erhält man eine Staatsangehörigkeit?

In Deutschland erwirbt man die Staatsangehörigkeit nach dem Abstammungsprinzip, das bedeutet, ein neu geborenes Kind erhält immer die Staatsangehörigkeit seiner Eltern – und zwar egal wo es geboren wurde. Andere Länder – wie beispielsweise die USA - erteilen die Staatsangehörigkeit nach dem Geburtsortprinzip. Danach erhält ein neu geborenes Kind die Staatsangehörigkeit des Landes, in dem es geboren wurde. Es gibt aber auch die Möglichkeit durch Einbürgerung eine Staatsangehörigkeit zu erlangen. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen des Einbürgerungslandes erfüllt sein und der Mensch muss natürlich den Willen haben, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Welche Rechte und Pflichten sind mit einer Staatsbürgerschaft verbunden?

Mit einer Staatsbürgerschaft wird ein Mensch vom Staat geschützt und hat gleichzeitig das Recht sich gegen staatliche Maßnahmen zu wehren. Grundlage sind hier alle Gesetzes und Regelungen, die der Staat festgeschrieben hat. Um nur ein paar Rechte zu nennen: Berufsfreiheit, freie Wahl des Wohnorts oder Reisefreiheit. Zudem gibt eine Staatsbürgerschaft im Verhältnis zu Dritten (Staaten) zum Beispiel konsularischen Schutz. Ein wichtiges Recht, das mit der Staatsbürgerschaft in einer Demokratie verbunden ist, ist das Recht am politischen Leben teilzuhaben, es etwa durch die Wahlfreiheit zu beeinflussen. Staatsbürger treffen allerdings auch Pflichten. So gibt es in manchen Staaten die Wehrpflicht oder die Steuerpflicht.

Kann man die Staatsangehörigkeit auch verlieren?

Eine Staatsangehörigkeit kann auch wieder entzogen werden. So gibt es Ländern, da verliert ein Staatsbürger seine Staatsbürgerschaft, wenn er etwa als Kind von Ausländern adopiert wurde oder in fremde Militäreinheiten eintritt. In wenigen Ländern verliert eine Frau, die einen Mann aus dem Ausland heiratet, ihre Staatsangehörigkeit.

Was ist Staatenlosigkeit?

Menschen, die keine Staatsbürgerschaft eines Landes besitzen, gelten als staatenlos und damit schutzlos. Das internationale Völkerrecht verpflichtet Staaten diesen staatenlosen Menschen nicht auszuweisen und ihnen Schutz zu geben. Grundlage sind internationale Übereinkommen zur Rechtsstellung und Vermeidung von Staatenlosigkeit. Unser Tipp: Bei allen Fragen die sich im Zusammenhang mit Einbürgerung und Staatsangehörigkeit stellen, ist ein Rechtsanwalt ein kompetenter Ansprechpartner!

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wer in Deutschland leben und arbeiten möchte, benötigt einen Aufenthaltstitel. Wer tatsächlich Deutscher werden möchte, muss die Einbürgerung beantragen. Da die Rechte und Pflichten von geborenen oder erworbenen Deutschen gleich sind, ist eine Einbürgerung mit strengen Auflagen verbunden. (vom 14.11.2016) mehr...
Für Ausländer, die nach Deutschland einreisen oder sich hier aufhalten (möchten), gelten die gesetzlichen Vorgaben aus dem Aufenthaltsrecht bzw. dem Asylrecht. Welche Rechte ein Ausländer in Deutschland hat, wird durch seine Herkunft entschieden. (vom 21.11.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Das Grundgesetz gewährt ausdrücklich Asyl für Personen, die in ihren Herkunftsländern aus politischen oder religiösen Gründen verfolgt werden. Die Väter des Grundgesetzes setzten damit bewusst ein Ausrufezeichen in die Verfassung jenes Landes, das das Leid des 2. Weltkrieges und seine Flüchtlingsströme zu verantworten hatte. (vom 14.09.2018) mehr...
Wer nach Deutschland einwandern möchte, sieht sich einer Vielzahl von Reglungen gegenüber. Die Möglichkeit, hier dauerhaft eine neue Existenz aufzubauen, ist abhängig davon, aus welchem Land man kommt und was der Grund für die Einreise in Deutschland ist. (vom 30.01.2017) mehr...
Zu seinem Recht zu kommen, darf nicht davon abhängen, dass man sich Anwalt oder Prozess nicht leisten kann. In Deutschland soll rechtliche Chancengleichheit herrschen. Aus diesem Grund unterstützt der Staat weniger betuchte Bürger und übernimmt bei Bedürftigkeit die bei einem Gerichtsverfahren entstehenden Anwalts-, Gerichts- und weitere Kosten. (vom 26.04.2017) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Aktuellen Umfragen zur Folge würden die meisten Arbeitnehmer gerne statt mit dem 65. schon mit 60. Lebensjahr in Rente gehen. Die Frührente ist allerdings nur mit Abschlägen bei der Rente und nicht für alle Arbeitnehmer, sondern nur bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen möglich. (vom 14.09.2017) mehr...
Wer beruflich oder privat auf das Auto angewiesen ist, dem rutscht bei einem drohenden Entzug seiner Fahrerlaubnis das Herz erst einmal in die Hose. Gründe, Auswirkungen und Möglichkeiten aus rechtlicher Perspektive erhalten Sie hier. (vom 17.05.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung