anwaltssuche

Anwalt Testamentsvollstreckung

Rechtsanwälte für Erbrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Erbrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Testamentsvollstreckung nur in erfahrene Hände geben

Letzte Aktualisierung am 2016-06-16 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Anwalt Testamentsvollstreckung Setzt ein Vererber ein Testament auf, dann ist es auch sein Wunsch, dass sein Nachlass in der von ihm gewünschten Form aufgeteilt wird. Dazu empfiehlt es sich bereits im Testament einen Testamentsvollstrecker namentlich zu benennen. Auch in einem Erbvertrag kann eine Person bestimmt werden, die im Erbfall tätig wird.

Aufgaben eines Testamentsvollstreckers

Die Aufgaben eines Testamentsvollstrecker im Erbfall besteht darin, den Forderungen des Vererbers laut Testament ganz konkret nachzukommen. Dazu gehört, alle Termine einzuhalten, aufkommende Verbindlichkeiten (= Rechnungen) zu begleichen und das Erbe in Form von Geld und Vermögenswerte zu verteilen. Über diese Tätigkeiten muss er genauestens Buch führen und über den Stand der Dinge alle Erben zeitnah und lückenlos informieren. Der Testamentsvollstrecker trägt also auch einen wesentlichen Anteil daran, Streitigkeiten unter den Erben zu vermeiden.

Verwandter als Testamentsvollstrecker

Manche Angehörigen bringen sich gerne selbst als Testamentsvollstrecker ins Spiel oder die Verwandtschaft glaubt, dass dieser oder jener doch die Testamensvollstreckung übernehmen könnte. Bei einem kleinen Erbe mag das vielleicht ausreichen und auch ist es verständlich, dass man einen Fremden nicht in die Bücher der Familie blicken lassen möchte. Überlegen Sie sich eine solche Entscheidung aber gut. So kann der einfache Umstand, dass der Erblasser im Ausland verstorben ist, einen komplizierten Rattenschwanz nach sich ziehen. Denn seit August 2015 regelt die neue EU-Erbrechtsverordnung, dass in diesem Fall EU-weit das Erbrecht desjenigen Landes anzuwenden ist, in welchem der Erblasser verstorben ist. Ist der Erblasser etwa auf Mallorca verstorben, kommt das spanische Erbrecht zum Tragen, in Rom das italienische usw. Davon ausgenommen sind lediglich Irland, Dänemark und Großbritannien. Sollte der Erblasser ein Testament erstellt haben, das diesen Umstand in seinen erbrechtlichen Verfügungen nicht berücksichtigt, kann es doppert kompliziert werden.

Anwalt als Testamentsvollstrecker

Kompetente Testamentsvollstrecker sollten sich im (EU-)Erbrecht auskennen und mit einem Erbfall bzw. einer Nachlassregelung bereits als Erbe oder Angehöriger einmal zu tun gehabt haben. Deshalb liegt es nahe, als Testamentsvollstrecker einen darin erfahrenen Anwalt für Erbrecht einzusetzen, vor allem, wenn es sich um ein umfangreiches oder inhaltlich kompliziertes Erbe handelt. Lassen Sie sich von einem erfahrenen Spezialisisten in Sachen Erbrecht beraten und kontaktieren Sie einen Anwalt in Ihrer Nähe, gleich hier bei anwaltssuche.de.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 13.06.2018) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 10.04.2018) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 05.06.2018) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 05.06.2018) mehr...
Jeder Vererber kann frei darüber entscheiden, welchen Menschen er sein Erbe zukommen lassen möchte. Aber: Bestimmte Personen erben immer - wenn auch nur den Pflichtteil. Dieser Pflichtteilsanspruch kann nur selten umgangen werden. Podcast (vom 10.04.2018) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Eine Erbschaft anfechten - das macht man im allgemeinen Verständnis beispielsweise dann, wenn der Erbonkel einer der Erben in seinen Testament schlichtweg vergessen hat. Doch eine Erbschaftsanfechtung ist sehr viel komplexer. (vom 05.06.2018) mehr...
Wie kann ich meine Hinterlassenschaft so gestalten, dass der Fiskus meinen Erben nicht mehr wegnimmt als notwendig? Oder: Was muss ich tun, damit mir vom Erbe möglichst viel bleibt? Das sind Fragen, die in den Bereich der Erbschaftssteuer fallen. (vom 12.04.2018) mehr...
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. Podcast (vom 24.10.2018) mehr...
Expertentipps zu Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung