anwaltssuche

Anwalt Trennungsunterhalt

Rechtsanwälte für Familienrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Familienrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Es zählt nur das unterhaltsrelevante Einkommen

Letzte Aktualisierung am 2016-04-26 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Grundsätzlich sollen sich die Eheleute nach der Trennung alleine versorgen können. Mitunter geht das nicht. So entstehen Unterhaltsansprüche zwischen ehemaligen Partnern. Wichtig: Nach der Berechnung ist vor der Berechnung. Ändert sich das Einkommen eines Ex während der Trennungszeit, muss gegebenenfalls auch der Unterhalt neu berechnet werden. Grundsätzlich unterschieden werden muss zwischen zwei Unterhaltsarten: Der Trennungsunterhalt gilt bis zur Scheidung, danach ist von nachehelicher Unterhalt die Rede. Grundsätzlich gilt leider auch: Die Berechnung ist leider komplizierter als man zunächst vermuten könnte - und mutet teilweise auch nicht fair an.

Was Sie grundsätzlich über den Trennungsunterhalt wissen sollten

Prinzipiell besteht während der Trennungszeit Anspruch auf Trennungsunterhalt. Voraussetzung dafür ist das Getrenntleben. Weitere Voraussetzung ist, dass Sie als Antragsteller nachweislich Ihre Lebenshaltungskosten nicht gänzlich aufbringen können (z.B. wegen der Kinder). Und schließlich muss auch der andere Partner - derjenige, der den Trennungsunterhalt zahlen soll - in der Lage sein, Unterhalt zu zahlen.

Einkommen und unterhaltsrelevantes Einkommen

Um ermitteln zu können, wer wem in welcher Höhe eventuell Trennungsunterhalt zahlen muss, muss zunächst ermittelt werden, wie viel die Partner im Einzelnen verdienen. Dabei geht es nicht um den Lohnnachweis an sich, sondern um das 'unterhaltsrelevante' Einkommen. Hier wird in der Regel von beiden Partnern versucht, möglichst viel in Abzug zu bringen, um weniger oder gar keinen Unterhalt zahlen zu müssen.

Selbstständigkeit macht es noch komplizierter

Die Berechnung des Trennungsunterhalts kann deshalb - ähnlich wie bei der Steuererklärung - sehr schnell sehr kompliziert werden; und erst recht dann, wenn ein Partner beispielsweise selbstständig ist und über kein geregeltes Einkommen verfügt. Welche Einkommenshöhe soll man für welchen Zeitraum dann überhaupt zugrunde legen? Auch kann während des Trennungsjahrs eine Neuberechnung des Trennungsunterhalts nötig werden, wenn ein Partner z.B. arbeitslos wird.

Hilfe beim Anwalt

Ein Rechtsanwalt ist Ihr kompetenter Begleiter, damit Sie weder auf Geld verzichten noch zu viel Unterhalt bezahlen müssen. Investieren Sie deshalb unbedingt möglichst frühzeitig in eine juristische Fachberatung. Dazu können Sie hier unverbindlich einen erfahrenen Anwalt für Familienrecht kontaktieren.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Kindesunterhalt durch ihre Eltern. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. Grund: Unterhalt bedeutet nicht immer Geldleistung. (vom 05.12.2016) mehr...
Unterhaltszahlungen für die gemeinsamen Kinder werden nicht willkürlich festgelegt. Dafür hat das Oberlandesgericht Düsseldorf mit der danach benannten Düsseldorfer Tabelle gesorgt. Ein Garant für regelmäßige Zahlungen ist diese dennoch nicht. (vom 26.04.2016) mehr...
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. (vom 27.04.2016) mehr...
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen". (vom 18.12.2017) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 01.10.2018) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung