anwaltssuche

Anwalt Unfallbericht

Rechtsanwälte für Verkehrsrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Unfallbericht ist kein Schuldanerkenntnis!

Anwalt Unfallbericht

Was in einen Unfallbericht gehört

Zu Schulzeiten haben wir vermutlich alle einmal einen Bericht mit Hilfe der "W"-Fragen erstellt. Durch einen Unfallbericht sollten entsprechend folgende Fragen beantworten werden:
  • Was ist genau passiert?
  • Wer war beteiligt? (wichtig: inklusive vollständigem Namen, Adresse, Tel.-Nr., Kfz-Kennzeichen)
  • Wann ist es passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wie ist es passiert?
  • Warum ist der Unfall passiert? (sofern die Beantwortung zum jetzigen Zeitpunkt möglich ist)
  • und mit welchen Folgen? (Verletzungen, Sachschäden)
Der Unfallbericht sollte sachlich und neutral formuliert sein, möglichst von allen Beteiligten unterschrieben und an alle in identischer Form übergeben werden. Auch empfehlenswert ist es, Handyfotos von Unfallort, den Führerscheinen und Fahrzeugpapieren zu machen. Natürlich können für einen Unfallbericht entsprechende Vordrucke verwendet werden, die oft als Serviceleistung dem Scheckheft beiliegen.

Fahrerflucht und Unfallbericht durch die Polizei

Sind durch die Fahrzeuge öffentliche Gegenstände beschädigt worden; z.B. Verkehrsschilder, Begrenzungspfosten, Brückenpfeiler o.ä., muss in jedem Fall die Polizei verständigt und gewartet werden, bis die Beamten am Unfallort sind - auch wenn kein anderes Fahrzeug oder andere Personen zu Schaden gekommen sind. Vorsicht: Ansonsten machen Sie sich der Fahrerflucht strafbar. So auch eine Autofahrerin, die mehrmals mit der Leitplanke kollidierte und im Anschluss weiterfuhr. Lediglich ein Bagatellschaden könne ein Weiterfahren rechtfertigen, urteilte das zuständige Gericht (Oberlandesgericht Brandenburg - Aktenzeichen 12 U 205/06.). Ist die Polizei am Unfallort, können Sie es auch den Beamten überlassen, ein Unfallprotokoll zu erstellen.

Verständigung der Polizei vergessen?

Haben Sie öffentliche Gegenstände beschädigt und die Polizei im Eifer nicht verständigt, sollten Sie dies schnell nachholen. Juristisch spricht man von "unverzüglich". Rufen Sie dazu möglichst sofort bei der zuständigen Polizeidienststelle oder der Autobahnmeisterei an oder fahren Sie dort persönlich vorbei. Erklären Sie die Umstände, die Sie zum Weiterfahren animiert haben, etwa der dichte Verkehr, strömender Regen, Kinder abholen ... Gerne können Sie auch einen Anwalt zu Rate ziehen. Grundsätzlich wirken sich erklärende Umstände in einem Verfahren zumeist strafmildernd aus.

Unfallbericht und Schuldanerkenntnis

Ganz wichtig: Ein Unfallbericht ist ein Tatsachenbericht. Es ist kein Schuldanerkenntnis. Aber: Mit der Erstellung des Unfallberichts ist es natürlich nicht getan. Kontaktieren Sie zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche am besten sofort im Anschluss einen Anwalt für Verkehrsrecht. Sorgen Sie damit für Waffengleichheit, denn für die Polizei und die gegnerische Versicherung sind Verkehrsunfälle tägliche Routine. Diese sind darin Experten, Sie nicht.

kostenloser Unfallbericht zum Downloaden

Formular Unfallbericht

Formular Unfallbericht Unfallbericht
Hier können Sie den europäischen Standard-Unfallbericht als PDF-Datei herunterladen. Tipp: Legen Sie zwei Kopien immer griffbereit ins Handschuhfach.
Quelle: anwaltssuche.de, 14.12.2016 Downloads: 198


Letzte Aktualisierung am 2016-12-19

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Egal, ob Sie ein Auto rammen oder eine Sache - etwa eine Leitplanke beschädigen: Verlassen Sie die Unfallstelle überhastet, werden Sie wegen Unfallflucht zur Rechenschaft gezogen. Dabei ist es auch egal, ob an der Sache sichtbar etwas beschädigt wurde oder nicht. (vom 17.05.2016) mehr...
Man hat einen Moment nicht aufgepasst, der Unfall ist passiert und ein Ermittlungsverfahren wegen einer Verkehrsstraftat wird eingeleitet. Aufgehorcht: In Deutschland werden jährlich weit über 150.000 Verkehrsstrafverfahren eingeleitet. (vom 21.02.2018) mehr...
Wer einen Unfall verursacht und sich schnell vom Tatort entfernt, sieht sich mit dem Vorwurf Fahrerflucht konfrontiert. Wie sollten Sie sich nun auf keinen Fall verhalten und unter welchen Umständen zahlt die Rechtsschutzversicherung? (vom 17.05.2016) mehr...
Die Anzahl der Verkehrsunfälle liegt in Deutschland derzeit bei knapp unter 2,5 Millionen im Jahr. Der durchschnittliche Haftpflichtschaden, der pro Pkw entsteht, liegt bei zirka 3.500 EUR. Einem Autounfall haben also viele - und es wird meist teuer. (vom 14.12.2016) mehr...
Ein wesentliches Motiv für den Staatsdienst ist nach wie vor die Sicherheit dieses Berufes. Eine bisweilen trügerische Vorstellung: Beamte, die ernsthaft erkranken, sind nicht besonders gut abgesichert. Der Staat kann sie bei Dienstunfähigkeit aus dem Dienst entlassen. (vom 01.08.2017) mehr...
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte. (vom 18.09.2015) mehr...
Mit Beihilfe und Beihilferecht sind hauptsächlich Sozialleistungen von Beamten im Krankheits-, Pflege- und Todesfall gemeint. Um Leistungen zu erhalten, muss die Behandlung medizinisch notwendig gewesen sein - der Knackpunkt im Behilferecht. (vom 24.11.2016) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Der ZDF-Staatsvertrag, gesetzliche Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch, zur Kriegsdienstverweigerung, zum Länderfinanzausgleich und zum Lebenspartnerschaftsgesetz – dies sind einige Beispiele für Normenkontrollverfahren in den letzten Jahren. (vom 05.04.2017) mehr...
Am Amtsgericht werden kleinere Fälle bearbeitet. Das "klein" bezieht entweder auf den Streitwert (unter 5000 Euro) oder auf die erwartete Freiheitsstrafe. Es gibt jedoch Rechtsbereiche, da ist das Amtsgericht immer bzw. nie zuständig - ein Einblick. (vom 17.10.2016) mehr...
Expertentipps zu Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung