anwaltssuche

Anwalt Zugewinngemeinschaft

Rechtsanwälte für Familienrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Familienrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Zugewinngemeinschaft: Es geht nur um den Zeitraum der Ehe!

Letzte Aktualisierung am 2016-04-28 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Bei der Zugewinngemeinschaft geht es um Vermögenswerte, die ausschließlich während der Ehe zustande gekommen sind. Alles was hier angeschafft (Haus) oder ausgegeben wird (Darlehen), ist sozusagen "Gemeinschaftseigentum". Kommt es zu einer Scheidung werden alle Werte aus der Ehe ermittelt und eventuell ein Zugewinnausgleich zu Gunsten eines Partners durchgeführt.

Für wen die Zugewinngemeinschaft funktioniert

Die Zugewinngemeinschaft ist die häufigste Form einer Ehegemeinschaft. Sie ist für alle Paare sinnvoll, die in "klaren Verhältnissen" leben. Das bedeutet nicht, dass kein Geld vorhanden sein muss, sondern dass vorhandenes Vermögen sowie Schulden klar zugeordnet werden können und das gemeinsam angeschaffte Vermögenwerte eindeutig bewertbar ist, z.B. eine Wohnung, ein Ferienhaus etc..

Generell gilt: Im Falle einer Scheidung werden alle Vermögenswerte und Schulden aus der Zeit der Ehe bewertet und auf die Partner umgelegt. Wird festgestellt, dass der Zugewinn während zu Ihren Gunsten ausfällt, müssen Sie diesen Vorteil gegenüber Ihrem Partner ausgleichen. Dieser Zugewinnausgleich erfolgt durch Geldleistungen, nicht durch Sachleistungen.

Bei Selbstständigkeit kann es ungerecht werden

Kompliziert - und für einen Partner oftmals ungerecht - wird es dann, wenn eine Bewertung, generell oder im Nachhinein, schwer möglich ist. Wenn zum Beispiel während der Ehe ein Unternehmen aufgebaut wurde, in dem ein Partner ohne Gehalt gearbeitet hat; oder Beträge in die Firma flossen, die im Nachhinein nicht mehr einem Partner zugeordnet werden können. Auch bei einer "normalen Selbstständigkeit" kann es Probleme geben: Sind Sie selbstständig wissen Sie am besten, dass die Ermittlung eines Durchschnittseinkommens quasi nicht möglich ist, sondern vielmehr eine Prognose darstellt, die von vielen Faktoren abhängt, die man selbst gar nicht in der Hand hat. Wie kann im Fall einer Scheidung hierfür ein für beide Seiten realistischer, fairer Betrag ermittelt werden?

Ein Ehevertrag ist jederzeit möglich!

Viele Entwicklungen in unserem Leben können wir zum Zeitpunkt der Eheschließung noch nicht absehen. Insgesamt befinden sich z.B. heutzutage mehr Menschen in freiberuflichen Tätigkeiten mit schwankendem Monatseinkommen oder erhalten nur noch befristete Arbeitsverträge. Das kann Auswirkungen auf die Berechnung des Zugewinns haben, wenn die Ehe geschieden wird. Ihr Vorteil: Sie können zu jeder Zeit, auch während der Ehe, einen Ehevertrag abschließen und darin z.B. Gütertrennung, Gütergemeinschaft oder einen abgewandelten Zugewinnausgleich vereinbaren.

Das Fazit

Egal, ob Sie sich gerade vor der Hochzeit oder in einer bereits geschlossenen Ehe befinden: Änderungen in Bezug auf die Regelung von Vermögen und Schulden sind jederzeit möglich - übrigens auch noch während der Trennungsphase.

Lassen Sie sich ausführlich beraten: Kontaktieren Sie gleich hier unverbindlich einen erfahrenen Anwalt für Familienrecht

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wer denkt bei Gütertrennung an den Erhalt einer Ehe? Doch in der Tat überwiegen die Vorteile für viele Eheleute - wenn sie sich darauf einlassen. Und geht eine Ehe doch zu Ende, muss über diese Regelungen schon mal nicht mehr gestritten werden. (vom 08.06.2018) mehr...
Viele Menschen möchten sich zwar scheiden lassen, vermuten aber immense Scheidungskosten. Dies kann, muss aber nicht der Fall sein. Mit einem guten Experten an der Seite lassen sich meist auch belastende Folgeschäden im Zaum halten. (vom 19.12.2016) mehr...
Viele Scheidungswillige glauben, dass beim Zugewinnausgleich das Vermögen hälftig geteilt wird. Das ist so nicht richtig. Die Berechnung eines Zugewinnausgleichs ist (leider) sehr viel komplizierter; etwa dann, wenn während der Ehe eine Selbstständigkeit begonnen wurde. (vom 28.04.2016) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 14.09.2018) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen". (vom 18.12.2017) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 01.10.2018) mehr...
Wer weiß schon, was man bei einer Scheidung alles beachten muss? Genau aus diesem Grund gibt es das Scheidungsrecht. Damit wird versucht, möglichst alle Rechte und Pflichten, die in Zusammenhang mit einer Scheidung stehen, zu regeln. (vom 01.10.2018) mehr...
Scheidung - per mouseclick - einfach gemacht. Unkompliziert, schnell, günstiger geht nicht. So stellen es Rechtsanwälte und Kanzleien zigfach im Internet dar. Wie funktioniert eine Online-Scheidung und wann stellt sie eine gute Alternative dar? (vom 21.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung