anwaltssuche

Anwalt Arbeitsverhältnis Kündigung Frankfurt am Main

Unsere Anwälte in Frankfurt am Main bieten schnelle Hilfe zu allen Fragen im Arbeitsverhältnis Kündigung. Hier finden Sie ausführliche Kanzleiprofile und können kostenlos und unverbindlich Kontakt aufnehmen.

Rechtsanwältin Birgitta Becker
Rechtsanwältin · Fachanwältin für Arbeitsrecht · Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Hans-Rother-Steg 28, 61440 Oberursel
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Thomas Franz
Baxevanis & Franz Rechtsanwälte
Fachanwalt für Sozialrecht
Baseler Straße 35-37, 60329 Frankfurt
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Philipp Krasel
Amann Krasel Koch Rechtsanwälte Partnerschaft
Bolongarostraße 131, 65929 Frankfurt am Main
Direkt zum Profil
Rechtsanwältin Verena Wenzel
Rechtsanwältin Verena Wenzel
Rechtsanwältin · Fachanwältin für Sozialrecht
Turmstrasse 5, 60385 Frankfurt am Main
Direkt zum Profil
Baxevanis & Franz Rechtsanwälte
Baseler Straße 35-37, 60329 Frankfurt am Main
Info zu Arbeitsverhältnis Kündigung
Jeder Vertrag kann grundsätzlich mit einer Kündigung beendet werden. Bei der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses geht der Gesetzgeber von einer schwächeren Position des Arbeitnehmers aus. Denn der Wegfall des Arbeitslohns bedeutet für viele Menschen sofort existenzielle Nöte. Deshalb benötigt ein Arbeitgeber einen so genannten wichtigen Grund dafür, einen Arbeitsvertrag zu kündigen. Die häufigste Form ist die betriebsbedingte Kündigung. Diese Kündigungsart ist eine der einfacheren; eine enge Absprache mit Betriebsrat und Einhaltung des Sozialplans vorausgesetzt. Schwieriger ist eine verhaltensbedingte Kündigung. Der Arbeitgeber argumentiert hier, dass das Verhalten des Mitarbeiters für eine weitere Zusammenarbeit nicht zumutbar ist. Die verhaltensbedingte Kündigung steht meist in Zusammenhang mit einer Straftat, z.B. Diebstahl, Körperverletzung, Mobbing-Handlungen wie Nötigung oder Beleidigung, sexueller Missbrauch oder Stalking. Die personenbedingte Kündigung zielt auf die Person selbst ab. Beispielsweise kann eine Kündigung dann gerechtfertigt sein, wenn der Mitarbeiter eine Arbeitsunfähigkeit nach der anderen vorlegt und alle Therapieansätze (Reha, Entzug o.ä.) fehlschlagen. Zudem hat der Arbeitgeber die Möglichkeit einer Verdachtskündigung oder Änderungskündigung einzelner Mitarbeiter bzw. einzelner Arbeitsverträge. Die Beweisführung bei einzelfallbedingten Kündigungen ist häufig schwierig und der Ausgang von Verfahren vor dem Arbeitsgericht unsicher. Solche Kündigungen sollten auch bei eindeutiger Beweislast sicherheitshalber mit einer Abmahnung vorbereitet werden. Auch der Arbeitnehmer kann natürlich ein Arbeitsverhältnis kündigen - auch fristlos. Dazu ist er beispielsweise dann berechtigt, wenn sein Arbeitslohn permanent zu spät, gar nicht oder nicht vollständig überwiesen wird. Arbeitnehmer ohne neuen Job sollten von der fristlosen Kündigung jedoch eher keinen Gebrauch machen, da sie normalerweise zu einer Sperre beim Arbeitslosengeld I führt. Ausführliche Rechtsberatung bei Anwälten für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main.
Expertentipps zu Arbeit & Beruf