Logo anwaltssuche.de

Anwalt Arbeitsverhältnis Kündigung Köln

Filtern nach Stadtbezirk
Infos zu Arbeitsverhältnis Kündigung lesen
Expertentipps zu Arbeitsverhältnis Kündigung
Filtern nach Stadtbezirken von Köln
Anwalt Köln Anwalt Köln Lindenthal Anwalt Köln Ehrenfeld Anwalt Köln Chorweiler Anwalt Köln Nippes Anwalt Köln Innenstadt Anwalt Köln Rodenkirchen Anwalt Köln Porz Anwalt Köln Kalk Anwalt Köln Mülheim

Arbeitsverhältnis Kündigung Köln Chorweiler Arbeitsverhältnis Kündigung Köln Ehrenfeld Arbeitsverhältnis Kündigung Köln Innenstadt Arbeitsverhältnis Kündigung Köln Kalk Arbeitsverhältnis Kündigung Köln Mülheim Arbeitsverhältnis Kündigung Köln Nippes Arbeitsverhältnis Kündigung Köln Porz

Kanzleien für Arbeitsverhältnis Kündigung Köln
Rechtsanwalt Dr. Peter Bitzer
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Berrenrather Str. 393, 50937 Köln
Rechtsanwalt Ralf Ehrhard
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Fachwanwalt für Verkehrsrecht

Heidestrasse 222, 51147 Köln
Rechtsanwalt Jörg Garben
Garben, Schlüter, Schützler & Reiss Partnerschaftsgesellschaft Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Arbeitsrecht (Partner)

Hohenzollernring 85/87, 50672 Köln
Rechtsanwalt Zvonimir Milobara
Rechtsanwälte Reuter, Herwegh & Arndt Partnerschaft
Spichernstrasse 55, 50672 Köln
Rechtsanwalt Bernd Mustermann
Musterkanzlei
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Gustav-Heinemann-Ufer 58, 50968 Köln
Rechtsanwalt Stephan Pohl
Pohl & Schuiszill
Heinrich-Lersch-Str. 21, 51109 Köln
Rechtsanwalt Jens Reininghaus
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt IT/IP-Recht und Arbeitsrecht
Fachanwalt für IT-Recht
Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Schanzenhaus, Schanzenstr. 31, 51063 Köln
Informationen zu Arbeitsverhältnis Kündigung

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Arbeitsverhältnis Kündigung" dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht zugeordnet.

Jeder Vertrag kann grundsätzlich mit einer Kündigung beendet werden. Bei der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses geht der Gesetzgeber von einer schwächeren Position des Arbeitnehmers aus. Denn der Wegfall des Arbeitslohns bedeutet für viele Menschen sofort existenzielle Nöte. Deshalb benötigt ein Arbeitgeber einen so genannten wichtigen Grund dafür, einen Arbeitsvertrag zu kündigen. Die häufigste Form ist die betriebsbedingte Kündigung. Diese Kündigungsart ist eine der einfacheren; eine enge Absprache mit Betriebsrat und Einhaltung des Sozialplans vorausgesetzt. Schwieriger ist eine verhaltensbedingte Kündigung. Der Arbeitgeber argumentiert hier, dass das Verhalten des Mitarbeiters für eine weitere Zusammenarbeit nicht zumutbar ist. Die verhaltensbedingte Kündigung steht meist in Zusammenhang mit einer Straftat, z.B. Diebstahl, Körperverletzung, Mobbing-Handlungen wie Nötigung oder Beleidigung, sexueller Missbrauch oder Stalking. Die personenbedingte Kündigung zielt auf die Person selbst ab. Beispielsweise kann eine Kündigung dann gerechtfertigt sein, wenn der Mitarbeiter eine Arbeitsunfähigkeit nach der anderen vorlegt und alle Therapieansätze (Reha, Entzug o.ä.) fehlschlagen. Zudem hat der Arbeitgeber die Möglichkeit einer Verdachtskündigung oder Änderungskündigung einzelner Mitarbeiter bzw. einzelner Arbeitsverträge. Die Beweisführung bei einzelfallbedingten Kündigungen ist häufig schwierig und der Ausgang von Verfahren vor dem Arbeitsgericht unsicher. Solche Kündigungen sollten auch bei eindeutiger Beweislast sicherheitshalber mit einer Abmahnung vorbereitet werden. Auch der Arbeitnehmer kann natürlich ein Arbeitsverhältnis kündigen - auch fristlos. Dazu ist er beispielsweise dann berechtigt, wenn sein Arbeitslohn permanent zu spät, gar nicht oder nicht vollständig überwiesen wird. Arbeitnehmer ohne neuen Job sollten von der fristlosen Kündigung jedoch eher keinen Gebrauch machen, da sie normalerweise zu einer Sperre beim Arbeitslosengeld I führt. Ausführliche Rechtsberatung bei Anwälten für Arbeitsrecht in Köln.
Expertentipps zu Arbeitsverhältnis Kündigung
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 12.07.2016 (1443 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8295454545454546 / 5 (88 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 23.07.2012 (1007 mal gelesen)

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.016129032258065 / 5 (62 Bewertungen)
Arbeitsvertrag kündigen: Ein Überblick © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 28.02.2017 (1204 mal gelesen)

Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Doch viele Kündigungen entpumpen sich als unwirksam, da etwa die Form nicht eingehalten wurde. Hohe (Gerichts-)Kosten sind die Folge. Das muss nicht sein.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.824324324324324 / 5 (74 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 22.05.2017 (322 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine fristlose Kündigung des Mietvertrages auch dann zulässig und begründet sein kann, wenn der Grund für die Kündigung schon länger zurück liegt (BGH VIII ZR 296/15).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.07.2016 (1330 mal gelesen)

Während die ordentliche Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen des § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) bzw. weitergehender tarifvertraglicher Kündigungsfristen ausgesprochen wird, findet die außerordentliche Kündigung fristlos statt. Gemäß § 623 BGB i.V.m. § 126 BGB muss eine Kündigung schriftlich durch den Berechtigten oder einen Bevollmächtigten erfolgen. Kündigt ein Bevollmächtigter, sollte er der Kündigungserklärung die Vollmachtsurkunde beifügen, da ansonsten der Gekündigte die Kündigung unverzüglich zurückweisen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8727272727272726 / 5 (55 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf