anwaltssuche

Anwalt Geschwindigkeitsüberschreitung Hamburg

Unsere Anwälte in Hamburg bieten schnelle Hilfe zu allen Fragen im Geschwindigkeitsüberschreitung. Hier finden Sie ausführliche Kanzleiprofile und können kostenlos und unverbindlich Kontakt aufnehmen.

Info zu Geschwindigkeitsüberschreitung
Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet und dabei erwischt wird, hat im Behördendeutsch eine "Verkehrsordnungswidrigkeit" begangen. So harmlos sich das anhört: Wer sehr viel schneller als erlaubt unterwegs war, bei dem können die Strafen empfindlich sein – auch ein vorübergehendes Fahrverbot ist möglich.

Wann "blühen" welche Strafen?

Die Strafen für zu schnelles Fahren werden immer wieder geändert. Ab 1. Mai 2014 müssen Sie je nach Höhe bzw. Ort der Geschwindigkeitsüberschreitung (innerorts / außerorts) mit Geldstrafen von 10 bis 680 (!) Euro rechnen. Ab einer Überschreitung von 21 km/h gibt es einen Punkt bis maximal zwei Punkte, ab einer Überschreitung von 41 km/h mindestens einen Monat, maximal drei Monate Fahrverbot und evtl. weitere Auflagen, z.B. das Ablegen der MPU ("Idiotentest").

Wie Sie sich nach dem Blitz am besten verhalten

Sollten Sie ohne Sofortkasse geblitzt worden sein, müssen Sie zunächst gar nichts machen. Der entsprechende Bescheid kommt von den Hamburger Behörden in der Regel nach zirka vier bis sechs Wochen zu Ihnen nach Hause. Diesen gilt es dann genau zu überprüfen. Sollten Sie mit einem Verwarngeld von unter 35 Euro belegt worden sein, ist es in der Regel empfehlenswert, dieses anzunehmen. Bei allen Strafen, die darüber liegen, könnte sich ein Einspruch bzw. die Beauftragung eines Anwalts lohnen. Denn: Viele Bußgeldbescheide sind aufgrund falscher Messung oder sonstiger Fehler angreifbar. Ein Rechtsanwalt kann im persönlichen Gespräch schnell abschätzen, wie die Chancen in Ihrem konkreten Fall stehen. Sollte es Möglichkeiten geben, wird er einen Sachverständigen kontaktieren und für Sie alles weitere in die Wege leiten.

Anwälte für Verkehrsrecht in Hamburg

Werden Sie von der Polizei angehalten und sollen das Verwarngeld gleich vor Ort bezahlen, haben Sie das Recht sich von den Beamten genauestens darüber aufklären zu lassen, was Ihnen im Falle einer Zahlung bzw. Zahlungsverweigerung droht. Auch hier zeigt die Erfahrung: Bei einem geringen Verwarngeld lohnt sich der Aufwand mit Einspruch, Anwalt etc. eher nicht, bei höheren Strafen könnte eine anwaltliche Überprüfung sinnvoll sein; vor allem für all diejenigen, die privat oder beruflich auf ihr Fahrzeug angewiesen sind. Wählen Sie einen Anwalt in oder in der Nähe von Hamburg, sind vertrauliche Gespräche und der Austausch persönlicher Dokumente schneller und disketer möglich.
Expertentipps zu Auto & Verkehr