anwaltssuche

Anwalt Mutterschutz Dortmund

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu Ihrem Anwalt für Arbeitsrecht in Dortmund. Auf dem Profil können Sie einfach, unverbindlich und kostenlos Kontakt mit der Kanzlei aufnehmen.

Rechtsanwalt Hans-Willhelm Coenen
Rechtsanwalt
Mengeder Markt 1, 44359 Dortmund
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Dr. Stefan Dettke
Dr. Dettke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Karl-Marx-Str. 56, 44141 Dortmund
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Andreas Einhoff
Rechtsanwaltskanzlei Einhoff
Rechtsanwalt · Fachanwalt für Arbeitsrecht
Westfalendamm 275, 44141 Dortmund
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Mathias Henke
Anwaltskanzlei M. Henke
Harkortstraße 66, 44225 Dortmund
Direkt zum Profil
Rechtsanwältin Serpil Sevis
Anwaltssozietät Tigges & Sevis
Fachanwältin für Arbeitsrecht · Fachanwältin für Familienrecht
Heiliger Weg 3-5, 44135 Dortmund
Direkt zum Profil
Info zu Mutterschutz
Schwangere Arbeitnehmerinnen sind in ihrer besonderen Lebenslage auch besonders vom Gesetz geschützt. Die Gesundheit von Mutter und Kind werden als hohes Gut geachtet, es gilt der so genannte Mutterschutz. Dazu gehört, dass Schwangere in den letzten sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und acht Wochen danach nicht mehr arbeiten müssen. Ihr Gehalt wird in dieser Zeit in vollem Umfang weitergezahlt. Besondere Regelungen gelten auch für den Kündigungsschutz. Während ihrer Schwangerschaft besteht für den Arbeitgeber ein Kündigungsverbot; er darf seiner Arbeitnehmerin also nicht kündigen. Dieses Kündigungsverbot ist gültig bis vier Monate nach der Entbindung (besondere Ausnahmen betrieblicher Art sind möglich). Voraussetzung für den besonderen arbeitsrechtlichen Schutz / Kündigungsschutz ist allerdings, dass der Arbeitgeber von der Schwangerschaft weiß. Für die werdende Mutter, die die Regelungen des Mutterschutzes in Anspruch nehmen will, besteht eine Mitteilungspflicht. Sie muss dem Arbeitgeber auch den errechneten Geburtstermin mitteilen. Die besonderen Regelungen zur Weiterzahlung von Gehalt / Arbeitslohn und zum Kündigungsschutz gelten auch für Praktikantinnen, Aushilfen und Minijobberinnen, allerdings nur dann, wenn ein Arbeitsvertrag vorliegt. Für Freiberuflerinnen gibt es keine staatlichen Regelungen zum Mutterschutz, ebenso keine Form der finanziellen Unterstützung. Bei allen Fragen, die den Mutterschutz betreffen, hilft Ihnen Ihr Anwalt hier in Dortmund
Expertentipps zu Arbeit & Beruf