Logo anwaltssuche.de
9 Anwälte im 40km Umkreis von Nagold

Hinweis: Die exklusive Anzeigenposition für das Rechtsgebiet Arbeitsrecht in Nagold kann noch gebucht werden. Die hier angezeigten Anwälte sind das Ergebnis einer automatischen Umkreissuche innerhalb 40km.

Rechtsanwalt Hans-Bernd Beckert
Schrön - Trommsdorff - Beckert
Schulstr. 23, 72250 Freudenstadt
Rechtsanwalt Malte Hugo
Kullen Müller Zinser, Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, Partnerschaftsgesellschaft
Amundsenstr. 6, 71063 Sindelfingen
Rechtsanwältin Kathrin Voelker
VOELKER & Partner, Rechtsanwaltskanzlei, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Neustr. 12, 72379 Hechingen
Rechtsanwältin Claudia Nowack
Rechtsanwälte Wurster, Reichert, Nowack und Kollegen
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Grabenstraße 1, 71229 Leonberg
Rechtsanwalt Tobias Gaiser
Anwaltskanzlei Stuttgart Fischer Seifert Gaiser
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht
Hauptstr. 78b, 70563 Stuttgart
Rechtsanwalt Jan Weller
K3S Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bonländer Hauptstraße 72, 70794 Filderstadt
Rechtsanwalt Thomas Staib
STAIB & PARTNER Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Goethestraße 41, 75173 Pforzheim
Rechtsanwalt Igor Samardzic
LSH Rechtsanwälte
Schlossberg 20, 75175 Pforzheim
Rechtsanwalt Dr. Jens Bücking
esb Rechtsanwälte, Emmert Schurer Bücking
Schockenriedstr. 8A, 70565 Stuttgart

Anwalt Kündigung Arbeitsvertrag Nagold

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Kündigung Arbeitsvertrag" der Kategorie Rechtsanwalt Arbeitsrecht Nagold zugeordnet.

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag kann grundsätzlich vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer gekündigt werden. Kündigt ein Arbeitnehmer, weil er z.B. die Stelle wechselt, ist dies recht unkompliziert. Im Arbeitsvertrag findet er die dafür notwendige Kündigungsfrist, durch die sich sein letzter Arbeitstag errechnet. Lediglich über Überstunden, verbleibenden Urlaub sowie das Arbeitszeugnis muss eine Einigung erzielt werden. Seinen Schritt begründen, muss (und sollte) der Arbeitnehmer nicht. Anders der Arbeitgeber: Er muss die Kündigung des Arbeitsvertrags begründen. Dazu kann er wählen zwischen einer verhaltensbedingten Kündigung, betriebsbedingten Kündigung oder einer personenbedingten Kündigung. Alle Kündigungsformen des Arbeitgebers sind vom Arbeitnehmer anfechtbar und zwar mittels der Kündigungsschutzklage . Ob diese Aussichten auf Erfolg hat und welche Möglichkeiten ein Arbeitgeber hat, eine ausgesprochene Kündigung auch durchzusetzen (oder sie mit einer Abmahnung entsprechend erfolgsversprechender vorzubereiten), dazu berät Sie ein Anwalt für Arbeitsrecht in oder um Nagold.


Expertentipps zu Kündigung Arbeitsvertrag
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 23.07.2012 (1007 mal gelesen)

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

Arbeitsvertrag kündigen: Ein Überblick © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 28.02.2017 (1204 mal gelesen)

Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Doch viele Kündigungen entpumpen sich als unwirksam, da etwa die Form nicht eingehalten wurde. Hohe (Gerichts-)Kosten sind die Folge. Das muss nicht sein.

Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 22.05.2017 (322 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine fristlose Kündigung des Mietvertrages auch dann zulässig und begründet sein kann, wenn der Grund für die Kündigung schon länger zurück liegt (BGH VIII ZR 296/15).

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.07.2016 (1330 mal gelesen)

Während die ordentliche Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen des § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) bzw. weitergehender tarifvertraglicher Kündigungsfristen ausgesprochen wird, findet die außerordentliche Kündigung fristlos statt. Gemäß § 623 BGB i.V.m. § 126 BGB muss eine Kündigung schriftlich durch den Berechtigten oder einen Bevollmächtigten erfolgen. Kündigt ein Bevollmächtigter, sollte er der Kündigungserklärung die Vollmachtsurkunde beifügen, da ansonsten der Gekündigte die Kündigung unverzüglich zurückweisen kann.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 28.02.2011 (752 mal gelesen)

Unternehmer aufgepasst – langfristig ausgesprochene Kündigungen können unwirksam sein

Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf