anwaltssuche

Anwalt Kündigungsschutzrecht Mühlacker

Rechtsanwalt Christoph Quittnat Mühlacker
Rechtsanwalt Christoph Quittnat
Rechtsanwaltskanzlei Quittnat
Rechtsanwalt
Bahnhofstraße 80 - 82, 75417 Mühlacker

Christoph Quittnat, Ihr Fachanwalt für Arbeitsrecht in Mühlacker. Sie suchen einen Spezialisten im Arbeitsrecht? In meiner langjährigen Tätigkeit habe ich bereits mehrere tausend arbeitsrechtliche Fälle bearbeitet und Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber vor allen zuständigen Gerichten bis hin zum Bundesarbeitsgericht vertreten. Im Bereich des Insolvenzrechts unterstütze ich zudem Privatpersonen und Unternehmen auf dem Weg in die Schuldenfreiheit. Kontaktieren Sie mich jederzeit, ich werde mich zügig und zuverlässig um Ihr Anliegen kümmern! Meine Kompetenzen. Nach erfolgreichem Studium in Passau und Freiburg erhielt ich 1999 die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft. Anschließend war ich zunächst über 4 Jahre Leiter der Rechtsabteilung eines Unternehmens in Bonn und konnte hier erste Erfahrungen in der arbeitsrechtlichen Praxis sammeln. 2003 fasste ich dann den Entschluss meine eigene Kanzlei zu gründen und mich voll und ganz der rechtlichen Beratung und Vertretung meiner Mandanten zu widmen. Erst vor kurzem ist es mir beispielsweise gelungen, die Gründung eines Betriebsrats für Amazon Pforzheim zu ...mehr
Zu meinem Profil

Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Einträgen auf Facebook, WhatsApp & Co © mko - topopt
Expertentipp vom 06.12.2017 (821 mal gelesen)

Arbeitnehmer sollten im Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook, WhatsApp & Co aufpassen. Immer wieder erfahren Arbeitgeber von unangemessenen Einträgen, was in einigen Fällen zu fristlosen Kündigungen des Arbeitsverhältnisses führte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (45 Bewertungen)
Expertentipp vom 10.09.2012 (877 mal gelesen)

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (58 Bewertungen)
Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung