Logo anwaltssuche.de
Rechtsanwältin Felicitas Lubos
Kanzlei Lubos
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Holzmarkt 4, 95326 Kulmbach

Anwalt Mutterschutz Neudrossenfeld

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Mutterschutz" der Kategorie Rechtsanwalt Arbeitsrecht Neudrossenfeld zugeordnet.

Schwangere Arbeitnehmerinnen sind in ihrer besonderen Lebenslage auch besonders vom Gesetz geschützt. Die Gesundheit von Mutter und Kind werden als hohes Gut geachtet, es gilt der so genannte Mutterschutz. Dazu gehört, dass Schwangere in den letzten sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und acht Wochen danach nicht mehr arbeiten müssen. Ihr Gehalt wird in dieser Zeit in vollem Umfang weitergezahlt. Besondere Regelungen gelten auch für den Kündigungsschutz. Während ihrer Schwangerschaft besteht für den Arbeitgeber ein Kündigungsverbot; er darf seiner Arbeitnehmerin also nicht kündigen. Dieses Kündigungsverbot ist gültig bis vier Monate nach der Entbindung (besondere Ausnahmen betrieblicher Art sind möglich). Voraussetzung für den besonderen arbeitsrechtlichen Schutz / Kündigungsschutz ist allerdings, dass der Arbeitgeber von der Schwangerschaft weiß. Für die werdende Mutter, die die Regelungen des Mutterschutzes in Anspruch nehmen will, besteht eine Mitteilungspflicht. Sie muss dem Arbeitgeber auch den errechneten Geburtstermin mitteilen. Die besonderen Regelungen zur Weiterzahlung von Gehalt / Arbeitslohn und zum Kündigungsschutz gelten auch für Praktikantinnen, Aushilfen und Minijobberinnen, allerdings nur dann, wenn ein Arbeitsvertrag vorliegt. Für Freiberuflerinnen gibt es keine staatlichen Regelungen zum Mutterschutz, ebenso keine Form der finanziellen Unterstützung. Bei allen Fragen, die den Mutterschutz betreffen, hilft Ihnen Ihr Anwalt hier in Neudrossenfeld


Expertentipps zu Mutterschutz
Wann Betriebsratstätigkeit zur Arbeitszeit gehört © industrieblick - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.02.2017 (81 mal gelesen)

Immer wieder ein heißes Eisen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist die Frage, ob die Betriebsratstätigkeit zur Arbeitszeit gehört. Das Bundesarbeitsgericht hat in diesem Zusammenhang eine aktuelle Entscheidung getroffen.

Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Einträgen auf Facebook, WhatsApp & Co © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 06.12.2017 (747 mal gelesen)

Arbeitnehmer sollten im Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook, WhatsApp & Co aufpassen. Immer wieder erfahren Arbeitgeber von unangemessenen Einträgen, was in einigen Fällen zu fristlosen Kündigungen des Arbeitsverhältnisses führte.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 02.01.2017 (320 mal gelesen)

Seit 2015 müssen die Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern einen Mindestlohn von 8,50 € zahlen. Viele Neuerungen, die damals eingeführt wurden, bleiben auch im Jahr 2017 unverändert. Allerdings ist insbesondere bei Minijobbern Vorsicht geboten:

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 29.06.2016 (1167 mal gelesen)

Gleich ob ein Arbeitsstress einen psychischen Burnout oder körperliche Beschwerden verursacht wie Rückenleiden, der Arbeitnehmer ist dadurch arbeitsunfähig und muss deshalb folgende wichtige Regeln beachten:

Falsche Angaben im Unterhaltsverfahren können zum Verlust des Unterhaltsanspruchs führen © DOC RABE Media - Fotolia
Kategorie: Anwalt Familienrecht 27.10.2017 (66 mal gelesen)

Nach einer Trennung kann ein Ehegatte Unterhalt vom Ex-Partner verlangen, wenn dieser über mehr Einkommen verfügt. In vielen Fällen kommt es an dieser Stelle zum Streit und das Familiengericht muss über Unterhaltsansprüche entscheiden. Macht ein Ehegatte hier falsch oder unvollständige Angaben zu seinem Einkommen, kann ihm der Unterhalt verwehrt werden.

Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf