anwaltssuche

Anwalt Pflegeversicherungsrecht Andernach

Rechtsanwältin Anka Maurer Plaidt
Rechtsanwältin Anka Maurer
Rechtsanwältin · Fachanwältin für Familienrecht · Fachanwältin für Sozialrecht
Hauptstraße 3a, 56637 Plaidt

Anka Maurer, Ihre Fachanwältin für Familienrecht und Sozialrecht in Plaidt. Das Leben nimmt manchmal unschöne Wendungen, das können Unfälle, der unerwartete Verlust der Arbeitsstelle oder eine anstehende Scheidung sein. Gerade in solchen Momenten ist es wichtig eine kompetente und erfahrene Unterstützung an seiner Seite zu haben. Deshalb bin ich bei allen rechtlichen Fragen und Problemen rund um das Familien-, Sozialhilfe-, Sozialversicherungsrecht und Pflegeversicherungsrecht gerne für Sie da. Rufen Sie einfach an und vereinbaren einen Termin, dann werden wir in Ruhe über Ihr Anliegen sprechen. Worin liegen meine Kompetenzen im Familien- und Sozialrecht?. Seit meiner Zulassung als Rechtsanwältin im Jahre 1989 habe ich zahlreiche Menschen in verschiedenen Rechtsgebieten beraten und vertreten. Im Laufe meiner Tätigkeit habe ich mich vor allem auf die Bereiche des Familien- und Sozialrechts spezialisiert. Um stets eine kompetente Beratung gewährleisten zu können, habe ich zusätzlich die Prüfungen zur Fachanwältin im Familien- und Sozialrecht abgelegt und besuche regelmäßige ...mehr
Zu meinem Profil

Expertentipp vom 14.09.2011 (199 mal gelesen)

Zwei auf einen Streich. Das ist das Motto, das manche Versicherer neuerdings verfolgen. Sie bieten eine Kombination aus Berufsunfähigkeits- und Pflegeversicherung an.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (9 Bewertungen)
Fixieren von Patienten und Pflegebedürftigen – Wie ist die Rechtslage? © spotmatikphoto - Fotolia
Expertentipp vom 23.08.2019 (420 mal gelesen)

Die Deutsche Hospizstiftung geht davon aus, dass rund 40 Prozent der Bewohner eines Pflegeheims mittels Fixierung an Bett oder Stuhl zeitweise oder dauerhaft ruhig gestellt werden. Auch in psychiatrischen Einrichtungen werden Patienten fixiert. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen ist das oft schwer zu ertragen. Jetzt hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main einer zwangsweise fixierten Patientin 12.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.3 / 5 (15 Bewertungen)
Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung