anwaltssuche

Anwalt Sozialhilferecht Essen Rüttenscheid

Rechtsanwältin Nadine Michels Essen
Rechtsanwältin Nadine Michels
Anwaltskanzlei Michels
Rechtsanwältin · Fachanwältin für Arbeitsrecht
Maxstraße 3, 45127 Essen

Nadine Michels, Ihre Fachanwältin für Arbeitsrecht. Sie haben ein arbeitsrechtliches Problem und suchen einen Anwalt, der Sie kompetent und erfahren unterstützt? Rufen Sie mich an! Sollte ich gerade im Gespräch oder bei Gericht sein, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht. Ich melde mich dann umgehend bei Ihnen zurück und wir können in Ruhe über Ihr Anliegen sprechen. Mit allen Fragen rund um Kündigung, Abfindung, Aufhebungsvertrag, Abmahnung, Zahlungsansprüche oder Lohn & Gehalt sind Sie bei mir in besten Händen. Ich helfe Ihnen bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen genauso wie bei einer unfreiwilligen Versetzung, Mobbing, Mutterschutz und Elternzeit und vielem mehr. Meine Kompetenzen ...mehr
Zu meinem Profil

Sozialhilfe für Deutsche im Ausland? © Marco2811 - Fotolia
Expertentipp vom 22.12.2016 (2270 mal gelesen)

Haben deutsche Staatsangehörige die im Ausland leben, oder dort Immobilien besitzen, einen Anspruch auf deutschen Sozialhilfeleistungen? Lesen Sie mehr …

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9607843137254903 / 5 (153 Bewertungen)
Expertentipp vom 19.09.2013 (567 mal gelesen)

Wer in Deutschland Sozialhilfe erhalten möchte muss zunächst sein eigenes Vermögen einsetzen. Dies zeigen zwei aktuelle Entscheidungen ...

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (26 Bewertungen)
Befristung von Arbeitsverhältnissen bei studentischen Hilfskräften © eccolo - Fotolia
Expertentipp vom 24.10.2018 (1 mal gelesen)

Das Arbeitsverhältnis einer studentischen Hilfskraft kann nur befristet werden, wenn im Arbeitsvertrag auch eine wissenschaftliche oder künstlerische Tätigkeit als Arbeitsleistung vereinbart wurde. Dies stellt das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einer aktuellen Entscheidung klar.

Keine Herausgabe von Nutzerdaten des Facebook-Messengerdienstes © mko - topopt
Expertentipp vom 23.10.2018 (5 mal gelesen)

Ein User, der möglicherweise von rechtswidrigen Inhalten betroffen ist, die über den Facebook-Messengerdienst verschickt wurden, hat keinen Anspruch auf Herausgabe der Nutzerdaten des Versenders. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.

Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung