Logo anwaltssuche.de

Anwalt Sozialversicherungsrecht Bielefeld Jöllenbeck

Sie wohnen in Bielefeld Jöllenbeck und haben eine Frage zum Sozialversicherungsrecht? Sie sind krank und Ihre gesetzliche Krankenkasse möchte die Kosten für den Besuch bei einem Spezialisten oder eine bestimmte Therapie nicht übernehmen? Sie haben einen Arbeitsunfall gehabt und warten vergeblich auf die Zusage Ihrer Berufsgenossenschaft für eine besondere Form der Rehabilitation? Gibt es Probleme bei der Zahlung von Arbeitslosengeld? Fällt Ihr Rentenbescheid niedriger aus als erwartet? Bei diesen und ähnlichen Fragen und Problemen sind Sie hier, bei einem Anwalt für Sozialversicherungsrecht in Bielefeld Jöllenbeck, genau richtig.

Ein Anwalt für Sozialversicherungsrecht kann Ihnen schnell helfen

Das deutsche Sozialversicherungssystem ist eine große Errungenschaft unseres Landes. Es beruht darauf, dass derjenige Hilfe erhalten soll, der es benötigt; unabhängig von Herkunft, Bildung und Vermögensverhältnissen. Eine „Sozial“-Versicherung ist als Absicherung für besondere Lebenslagen gedacht, für den Krankheitsfall, Arbeitslosigkeit, das Alter. Die gesetzlichen Sozialversicherungen in Deutschland sind Pflichtversicherungen. Allerdings sind bestimmte Berufsgruppen oder Gutverdiener nicht von der Versicherungspflicht betroffen bzw. können sich davon befreien lassen. Sie können dann anstatt oder zusätzlich zur bestehenden Pflichtversicherung vorsorgen. So kann man sich auch privat gegen Unfälle, Berufsunfähigkeit oder Krankheitskosten versichern, kann für das Alter mit einer privaten Rentenversicherung bzw. Lebensversicherung vorsorgen.

Wenn Sie Ihre Rechte gegenüber einer der Sozialversicherungen geltend machen müssen, kann Ihnen unser Anwalt für Sozialversicherungsrecht in Berlin Ihnen wertvolle Unterstützung und Lösungen bieten, etwa in den folgenden Bereichen:

  • Die gesetzliche Krankenversicherung: Hier geht es meist um die Frage, ob Arztbesuche, bestimmte Arzneimittel und Therapiemaßnahmen gezahlt bzw. die Kosten hierfür übernommen werden oder nicht.
  • Die gesetzliche Pflegeversicherung: Hier geht es um die Frage, welche Pflege(stufe) aufgrund welcher Krankheit genehmigt wird. In den überwiegenden Fällen betrifft das Menschen in höherem Alter.
  • Die gesetzliche Rentenversicherung: Im Kern geht es hier um die Frage, wie hoch die Rente ist, die einem Arbeitnehmer ab Eintritt in den Ruhestand zusteht. Oftmals gibt es abweichende Auffassungen, was beispielsweise die Anzahl der Jahre angeht, die der Berechnung der Rentenzahlung zu Grunde liegen.
  • Die gesetzliche Unfallversicherung: Hierbei geht es um teilweise hohe Kosten für medizinische Behandlungen nach einem Unfall. Im zweiten Schritt geht es um die Frage, wie ein Erkrankter nach einem Arbeitsunfall oder nach einer Berufskrankheit wieder ins Arbeitsleben eingegliedert werden kann und welche Rechte und Pflichten er dabei hat.
  • Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung: Wer arbeitslos wird und davor in den letzten zwei Jahren mindestens ein Jahr lang in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, erhält in aller Regel Arbeitslosengeld. Über Zeitraum, Höhe und Beginn dieser Leistung wird oft gestritten. Zudem haben Arbeitslose mit Erhalt dieser Leistung eine Reihe von Pflichten; die wichtigste: sich aktiv um eine neue Arbeitsstelle zu bemühen. Häufig entsteht Streit darüber, wie dieses Bemühen konkret auszusehen hat. Die Ansichten von Arbeitsagentur und Arbeitslosen liegen oft weit auseinander.
  • Die Künstlersozialversicherung: Die Künstlersozialversicherung bildet eine Ausnahme bei den Sozialversicherungen, denn sie gilt nicht für alle, sondern nur zur Absicherung von freischaffenden oder zumindest unregelmäßig beschäftigten Künstlern. Sie wird mischfinanziert durch Bund, Unternehmen und Einnahmen aus den Sozialkassen.
Übrigens: Die so genannte Sozialhilfe, auch als Hartz IV bekannt, gilt auch als Sozialversicherung. Sie gehört aber nicht zum engen Kreis der gesetzlichen Sozialversicherungen.

Sozialversicherungsrecht in Bielefeld Jöllenbeck: direkte Hilfe vom Anwalt

Ein Rechtsanwalt für Sozialversicherungsrecht kann Ihnen durch seine Einschätzung viel Zeit, Geld und Energie ersparen. Zur Beilegung von Versicherungsstreitigkeiten trägt meistens entscheidend ein persönliches Gespräch mit der Versicherung bei. Ein Anwalt mit Kanzleisitz hier in Bielefeld Jöllenbeck kann Ihnen entscheidende Vorteile bieten. Er kann schnell das persönliche Gespräch mit der anderen Partei suchen oder sich von dort rasch die fehlenden (und meist vertraulichen) Unterlagen besorgen. Nehmen Sie diesen Vorteil wahr, wenn es um die Auswahl Ihres Anwalts geht. Wählen Sie einen Rechtsanwalt mit Sitz in Bielefeld Jöllenbeck. Ihm können Sie dann schnell und vertraulich Ihren Fall ausführlich darlegen.


Expertentipps zu Sozialversicherungsrecht
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 12.07.2016 (548 mal gelesen)

Viele Eltern möchten sich nach der Geburt ihres Kindes eine Auszeit vom Beruf nehmen, um voll und ganz für ihren Nachwuchs da sein. Allerdings muss dafür vorher ein wirksamer Antrag beim Arbeitgeber gestellt werden.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 04.07.2017 (273 mal gelesen)

Seit fast fünf Monaten ist es nun bekannt, dass der Blitzer am Autobahnkreuz Köln Ost bei Königsforst auf der BAB 3 falsch eingestellt war. Statt bei der eigentlich erlaubten 80 km/h, hatte die „Radarfalle“ schon bei Geschwindigkeiten von über 60 km/h ausgelöst.

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 20.01.2017 (196 mal gelesen)

Ob vor einer Bewerbung, Ebay-Verkäufen oder Gesprächen mit potentiellen Geschäftspartnern: Wir müssen davon ausgehen, vor wichtigen Entscheidungen virtuell durchleuchtet zu werden. Es kommt daher heutzutage häufig vor, dass der eigene Name „gegoogelt“ wird.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 25.07.2017 (214 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof eröffnet Schuldnern neue Möglichkeiten: Nach Einstellung eines Insolvenzverfahrens, beispielsweise mangels Masse oder auch Versagung der Restschuldbefreiung, kann sofort wieder ein neuer Antrag auf Insolvenzeröffnung gestellt werden – sogar inklusive Kostenstundung und Restschuldbefreiung (BGH, 04.05.2017 – IX ZB 92/16).

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 10.02.2015 (680 mal gelesen)

Niemand darf wegen einer Behinderung diskriminiert werden – so das deutsche Recht, insbesondere das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Einem Schwerbehinderten darf also nicht schon von vornherein mitgeteilt werden, dass er nach seiner schriftlichen Bewerbung bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch nur eine sehr geringe Chance hat. Zumindest entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg (1 Sa 13/14), dass er dadurch diskriminiert werde und eine angemessene Entschädigung erhalten kann.

Weitere Expertentipps