anwaltssuche

Anwalt Verfassungsrecht Essen Ruhrhalbinsel

Anwälte für Verfassungsrecht, die im Umkreis von Essen Ruhrhalbinsel Mandate annehmen

Burkhard Kämper

Mühlenweg 10 e, 45289 Essen
in 3.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Staatsrecht und Organisationsrecht, Verfassungsrecht, Kirchenrecht

Karsten Dienes

Im Winkel 16, 45219 Essen
in 9.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Immissionsschutzrecht, Öffentliches Baurecht, Energierecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Verfassungsrecht

André Picker

Vormholzer Straße 2, 58456 Witten
in 13.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Vereinsrecht, Verfassungsrecht, Revisionsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsrecht, Polizeirecht, Medienrecht, Versammlungsrecht, Waffenrecht

Olaf Sonfeld

Im Flaßviertel 9, 46238 Bottrop
in 16.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Medienrecht, Urheberrecht, Gebührenrecht der Rechtsanwälte, Eigentümergemeinschaftsrecht, Schadensersatzrecht, Pachtrecht, Strafrecht, Verfassungsrecht, Kaufrecht

Martin Grotthaus

Osterfelder Straße 4, 45476 Mülheim an der Ruhr
in 17.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Zivilrecht, Filmrecht, Telekommunikationsrecht, Verfassungsrecht

Laith Srouji

Alte Weststraße 29, 44892 Bochum
in 18.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Verfassungsrecht, Haftpflichtversicherungsrecht, Kaufrecht, Mietrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Scheidungsrecht


Expertentipp vom 13.09.2010 (546 mal gelesen)

Das Bundesverfassungsgericht (Beschluss vom 11. Juli 2010, AZ. 2 BvR 1046/08) hat kürzlich beschlossen, dass in Fällen, in denen bei einem Autofahrer wegen einer Trunkenheitsfahrt nach Ansicht der Polizei eine Blutentnahme vorgenommen werden muss, zuvor grundsätzlich ein Richter einzuschalten ist.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (28 Bewertungen)
Expertentipp vom 18.07.2016 (1576 mal gelesen)

Von vielen Fachleuten erwartet hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 17.12.2014 per Urteil entschieden, dass diejenigen Regelungen des Erbschaftsteuer und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) verfassungswidrig sind, die Erben betrieblichen Vermögens gegenüber Erben nichtbetrieblichen Vermögens steuerlich unverhältnismäßig bevorzugen (Az. 1 BvL 21/12).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (78 Bewertungen)
Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung