Logo anwaltssuche.de
Rechtsanwältin Ilka Busche
Busche & Grafschaft GbR Rechtsanwälte
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kirchstr. 2 (Lohmarer Höfe), 53797 Lohmar

Anwalt Weisungsrecht Hennef

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Weisungsrecht" der Kategorie Rechtsanwalt Arbeitsrecht Hennef zugeordnet.

Wer arbeitet und dafür bezahlt wird, verpflichtet sich dem Arbeitgeber gegenüber zur Erbringung einer Arbeitsleistung. Im Gegenzug zahlt der Arbeitgeber Lohn oder Gehalt. Welche Art von Arbeit man erbringen muss, regelt der Arbeitsvertrag. Da hier jedoch nicht jedes Detail verzeichnet sein kann, darf der Chef Einzelheiten, die die Arbeit betreffen und nicht im Arbeitsvertrag (im Tarifvertrag, in Betriebsvereinbarungen, per Gesetz) geregelt sind, im Rahmen seines Weisungsrechts regeln. Das Weisungsrecht (auch: Direktionsrecht oder Leitungsrecht) gestattet ihm beispielsweise, den Inhalt der Arbeit, den Arbeitsort oder die Arbeitszeit zu konkretisieren.

„Was der Chef sagt, wird gemacht“ gilt jedoch nicht uneingeschränkt. Zwar dürfen Arbeitgeber und Vorgesetzte Arbeitnehmern Anweisungen erteilen. Die müssen jedoch „billigem Ermessen“ entsprechen, also angemessen sein. Und: Die schützenswerten Interessen eines Arbeitnehmers muss der Chef berücksichtigen; sie dürfen nicht hinter den Interessen des Arbeitgebers zurückstehen. So muss der Arbeitnehmer sittenwidrige Anweisungen nicht akzeptieren, sich nicht an einen unzumutbaren Arbeitsplatz versetzen lassen, eine Kürzung von Arbeitsentgelt oder Arbeitsstunden nicht akzeptieren. Andererseits gehören zum Weisungsrecht von Chef und Vorgesetzten auch Anordnungen, die Ordnung und Verhalten im Betrieb betreffen. So muss der Arbeitnehmer akzeptieren, wenn der Chef das Tragen einer bestimmten Arbeitskleidung verlangt.

Bei Zweifeln an der Rechtmäßigkeit von Anordnungen des Chef sind vorschnelle Reaktionen nicht zu empfehlen. Zwar besitzt der Arbeitnehmer ein Leistungsverweigerungsrecht, wenn die Grenzen des Weisungsrechts überschritten werden. Ob das der Fall ist, ist jedoch nicht so einfach zu entscheiden. Im Zweifel empfiehlt es sich, den Anordnungen zunächst Folge zu leisten, sich jedoch zusätzlich kundig zu machen, ob sie rechtmäßig sind. Dabei unterstützt Sie ein Anwalt für Arbeitsrecht. Einer unserer Anwälte hier in Hennef berät Sie gerne.


Expertentipps zu Weisungsrecht
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 01.10.2012 (569 mal gelesen)

Grundsätzlich sollten im Arbeitsvertrag alle Dinge geregelt werden, die für das spätere Arbeitsverhältnis von Bedeutung sind. Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte im Hinblick auf das Arbeitsrecht zusammengestellt. Wie wird ein wirksamer Arbeitsvertrag abgeschlossen?

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 04.10.2012 (290 mal gelesen)

Die Bewerbung war erfolgreich, der Job vom zukünftigen Chef zusagt, da scheint die Unterzeichnung des Arbeitsvertrages ja nur noch als lästige Formalität. Doch Vorsicht: Mit dem Arbeitsvertrag schaffen Sie die Grundlage für Ihr zukünftiges Berufsleben und ist im Arbeitsrecht von großer Bedeutung.

Arbeitsvertrag kündigen: Ein Überblick © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 28.02.2017 (1211 mal gelesen)

Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Doch viele Kündigungen entpumpen sich als unwirksam, da etwa die Form nicht eingehalten wurde. Hohe (Gerichts-)Kosten sind die Folge. Das muss nicht sein.

Fußball-Bundesliga: Befristete Arbeitsverträge bei Profi-Fußballern rechtens? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 09.08.2016 (875 mal gelesen)

Die neue Fußball-Bundesliga-Saison geht bald wieder los. Immer noch finden Transfers von Fußballern zu neuen Vereinen statt. Arbeitsrechtlich stellt sich dabei die Frage, ob die in der Regel befristeten Arbeitsverträge der Fußball-Profis rechtens sind. Zu dieser Frage hat das Arbeitsgericht Mainz (Aktenzeichen 3 Ca 1197/14) im vergangenen Jahr ein bemerkenswertes Urteil gefällt.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 11.03.2015 (800 mal gelesen)

Durch den gesetzlichen Mindestlohn müssen bekanntermaßen viele Arbeitsverträge umgestellt werden. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Berlin (AG) dürfen dabei allerdings weder Sonderzahlungen noch zusätzliche Urlaubsgelder auf den Mindestlohn angerechnet werden (Az.: 54 Ca 14420/14). Wichtig: Das betrifft auch die Umstellung des Arbeitsvertrages, wenn versucht wird, mit einer Änderungskündigung Urlaubsgeld oder Sonderzahlungen zu streichen und dafür den Mindestlohn zu gewähren.

Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf