anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht , 05.06.2017 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Badeunfall am Baggersee – Wer haftet?

Badeunfall am Baggersee – Wer haftet? © splitshire.com

Baden am Baggersee ist im Sommer für viele Menschen ein großer Freizeitspaß. Doch das Baden in einem Baggersee birgt auch Gefahren, die immer wieder zu Badeunfällen mit erheblichen gesundheitlichen und damit auch finanziellen Folgen führen. Lesen Sie mehr …

Kopfsprung in einen Baggersee – Wer haftet für Verletzungen?


Ein junger Mann fuhr im Sommer mit seinen Freunden zu einem Baggersee, an dessen Ufer fünf Warnschilder darauf hinweisen, dass das Baden im See verboten ist. Der junge Mann rannte vom Ufer aus los und machte einen Kopfsprung ins Wasser. Da der Baggersee an dieser Stelle nicht tief genug war, verletzte sich der Mann und trug eine Querschnittslähmung davon. Er verklagte daraufhin die Kommune auf Schmerzensgeld in Höhe von 70.000 Euro.
Zu Unrecht, entschied letztinstanzlich der Bundesgerichtshof ( Aktenzeichen III ZR 331/14), indem er eine Nichtzulassungsbeschwerde des Mannes zurückwiesen. In den vorherigen Instanzen war die Klage abgelehnt worden. Die Kommune treffe keine Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht. Sie habe ausreichend Warnschilder aufgestellt, weitere Sicherungsmaßnahmen habe es nicht bedurft. Menschen, die trotz der Warnungen im Baggersee baden, würden dies auf eigene Gefahr machen. Der junge Mann hat entgegen des Badeverbotes und ohne vorher das Gewässer zu prüfen seinen Kopfsprung ins Wasser gemacht, ermusste von der Gefährlichkeit dieses Tuns ausgehen.

Fußsohle an Metallrampe verbrannt – Muss Gemeinde haften?



Eine Metallrampe am Zugang zum Badesee hatte sich so durch die Sonneneinstrahlungen erhitzt, dass sich ein dreijähriges Mädchen die Fußsohlen verbrannte. Seine Eltern verklagten die Gemeinde auf Schadensersatz. Zu Recht, entschied das Landgericht Coburg (Aktenzeichen 23 O 457/16). Die Gemeinde habe bei dem von ihr betriebenen Badesee ihre Verkehrsicherungspflichten verletzt. Kinder können die Gefahr von erhitzten Metallplatten nicht erkennen- dies hätte die Gemeinde bedenken müssen. Sie könne ihre Haftung auch nicht aufgrund einer Satzung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränken. Das Landgericht Coburg verurteilte die Gemeinde zur Zahlung von Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Unerlaubtes Baden am Baggersee – Wer haftet für Schäden?


Ein Grundstückeigentümer eines privaten Seegrundstücks muss nicht für Schäden haften, die ein Junge erlitt, weil er verbotenerweise auf dem Seegrundstück von einem baufälligen Badesteg in den Baggersee fiel und sich dabei massive Verletzungen an der Wirbelsäule zu zog. Dies entschied das Oberlandesgericht Bamberg (Aktenzeichen6 U 23/09 ) im Fall eines dreizehnjährigen Kindes, dass sich ohne Erlaubnis Zutritt zu einem Seegrundstück verschafft hatte. Dort kletterte es auch einen maroden Badesteg und fiel ins relativ flache Wasser des Baggersees. Aufgrund der gesundheitlichen Schäden, die das Kind davon trug, verlangte es vom Eigentümer des Seegrundstücks 20.000 Euor Schmerzensgeld. Zu Unrecht, entschied das Oberlandesgericht Bamberg und führt in seiner Entscheidung aus, dass der Eigentümer des Seegrundstücks nicht für den Unfall des Kindes verantwortlich sei. Zunächst scheide eine Verantwortlichkeit für den maroden Badesteg deshalb aus, weil der Eigentümer diesen nicht selbst gebaut habe. Außerdem sei die Gefahr, die von dem baufälligen Steg ausgegangen sei, für jeden Menschen- auch für ein Kind- erkennbar gewesen. Es bedürfe kein Verbotsschild, dass man fremde Grundstücke nicht betreten darf. Das hätte das Kind auch so wissen müssen, so die Bamberger Richter.



erstmals veröffentlicht am 09.07.2015, letzte Aktualisierung am 05.06.2017

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Schadensersatz & Haftpflicht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (36 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 04.01.2018
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 07.11.2016
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden.
Expertentipp vom 26.04.2016 (1897 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.928 / 5 (125 Bewertungen)
Expertentipp vom 17.01.2011 (1365 mal gelesen)

OLG Urteil zum Aufenthaltsbestimmungsrecht: Mutter darf nicht mit Kindern ins Ausland ziehen

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.861111111111111 / 5 (72 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Schadensersatz & Haftpflicht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung