Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht , 31.08.2012

Kredite für Verbraucher: Bearbeitungsgebühren jetzt zurückfordern!

Kredite für Verbraucher: Bearbeitungsgebühren jetzt zurückfordern! Rechtsanwalt Holger Syldath

Kreditnehmer können Bearbeitungsgebühren von Ihrer Bank zurückfordern.

Eher Regel als Ausnahme ist es, dass Banken für die Bearbeitung von Verbraucherkrediten von ihren Kunden Bearbeitungsgebühren in Höhe von 2-3% der Kreditsumme veranschlagen. Diese zumeist in den AGB der Banken versteckte Klausel ist per Urteil des Oberlandesgerichts Dresden (Az: 8 U 562/11) für unwirksam erklärt worden. Für Kreditnehmer bedeutet dies, dass sie die Bearbeitungsgebühren von Ihrer Bank zurückfordern können.


Bank-AGB auf dem Prüfstand
Nachdem verschiedene Gerichte schon die per AGB Klauseln festgesetzten Gebühren für die Einrichtung eines P-Kontos oder für die Kontoführung bei Verbraucherdarlehenskonten für unzulässig erklärt hatten, sind mit der Bearbeitungsgebühr nun weitere Bankgebühren der Rechtsprechung zum Opfer gefallen. Zur Begründung führten die Richter aus, dass die Bearbeitung von Verbraucherkrediten (beispielsweise die Bonitätsprüfung) im eigenen Interesse der Bank lägen. Die gesetzlichen Bestimmungen jedoch verbieten es dem Verwender von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Kosten für Umstände, die im eigenen Interesse liegen, auf den Vertragspartner als Verbraucher abzuwälzen.

Revision vor dem BGH zurückgezogen – Chance auf Rückzahlung
Zwar gibt es zu dem Thema noch keine letztgültige höchstrichterliche Rechtsprechung, dies liegt aber vor allem daran, dass sich offenbar selbst die beteiligten Banken keine Hoffnung auf ein für sie positives Urteil machen. Dies zeigt sich dadurch, dass die Sparkasse Chemnitz im oben genannten Verfahren vor dem OLG Dresden die zugelassene Revision zum BGH zurückgezogen hat und sich mit dem Urteil abfindet.
Das Urteil bedeutet für Verbraucherdarlehensnehmer die Möglichkeit, die Bearbeitungsgebühr für ihre Darlehen zurückzufordern. Wichtig ist es hierbei, die Verjährungsregelungen des BGB zu beachten und möglichst schnell zu handeln: Die Verjährung tritt ohne Rücksicht auf Kenntnis oder Kennenmüssen des Anspruchs nach zehn Jahren ab Entstehung des Anspruchs, also der Zahlung der Bearbeitungsgebühr, ein. Dies bedeutet, dass das Urteil für vor derzeit 2002 geschlossene Kredite keine Wirkung mehr hat, wobei diese Frist sich ständig fortbewegt.

Rückerstattung zuzüglich Nutzungsentschädigung beachten
Abhängig vom Kreditbetrag kommen hier schnell einige hundert Euro zusammen, die zurückgefordert werden können. Ein Beispiel:
Bei einem Kredit über 10.000 € steht einem Darlehensnehmer bei einer Bearbeitungsgebühr von 3 % ein Rückerstattungsanspruch in Höhe von 300 € zu. Dieser erweitert sich jedoch noch, da dem Darlehensnehmer für die Zeit, in der die Bank über diese 300 € verfügen konnte, auch noch eine Nutzungsentschädigung in Höhe des Darlehenszinses zusteht. Legt man also beispielsweise bei den 300 € eine Verzinsung von 13,99 % und eine Laufzeit von drei Jahren zugrunde, so beläuft sich der gesamt zu erstattende Betrag auf 444,35 €.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (12 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
27.01.2018
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 15.11.2016
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 05.05.2014 (444 mal gelesen)

Mit Abschluss eines Darlehensvertrages berechnen viele Banken sowie Sparkassen ihren Kunden eine Bearbeitungsgebühr. Jedoch können sich Kunden diese Gebühr erstatten lassen, denn nach vielen Urteilen von Oberlandesgerichten sind diese Zusatzkosten unzulässig.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 19.05.2011 (168 mal gelesen)

Der Bankensenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat entschieden, dass die beklagte Bank es zu unterlassen hat, für Bankgeschäfte mit privaten Kunden in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis und/oder einem Preisaushang eine Klausel zu verwenden, wonach für Anschaffungsdarlehen eine Bearbeitungsgebühr aus dem Darlehensbetrag in Höhe von 2 %, mindestens jedoch in Höhe von 50,00 Euro geschuldet wird.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6363636363636362 / 5 (11 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Steuern & Finanzen

Suche in Expertentipps