anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht , 03.12.2013 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Beförderung von Dienstordnungs-Angestellten: Expertise in Beamten- und Arbeitsrecht gefragt

Beförderung von Dienstordnungs-Angestellten: Expertise in Beamten- und Arbeitsrecht gefragt Rechtsanwalt Florian Hupperts

Nicht immer verläuft die Trennlinie zwischen Beamtentum und einer Anstellung privatrechtlicher Natur so scharf, wie es der erste Blick vermuten ließe. Ein gutes Beispiel hierfür sind die so genannten "Dienstordnungsangestellten", die bei Berufsgenossenschaften oder Krankenkassen arbeiten. Das Besondere: Dienstordnungsangestellte befinden sich formal zwar in privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen mit ihrem Arbeitgeber, ihre Dienstordnungen sehen aber regelmäßig vor, dass für sie die jeweiligen für Beamte geltenden Grundsätze gelten - also das Beamtenrecht für sie anwendbar ist.

Streit um Beförderung, Beihilfe oder Pension vor zivilen Arbeitsgerichten möglich
Durch diesen Umstand wird eine Reihe an Konfliktpunkten, die sonst nur zwischen Beamten und ihrem Dienstherrn zum Tragen kommen können, auch für diese Art des Angestelltenverhältnisses eröffnet.
Gerade bei der Frage der Beförderung zum Beispiel müssen die Arbeitgeber der Dienstordnungsangestellten sich besonderen formalen Anforderungen unterwerfen. So müssen sie zum Beispiel Konkurrentenmitteilungen versenden und bis zur endgültigen Besetzung der Stelle bestimmte Zeiträume einhalten.

Geschieht dies nicht und kommt es zum Streit, ist es wichtig, dass sich ein Anwaltsteam mit entsprechender Expertise um die Angelegenheit kümmert. Und das aus wichtigem Grund: Sowohl das Arbeits- als auch das Verwaltungsrecht sind in der Regel weit voneinander entfernte Rechtsgebiete ohne ein hohes Maß an wechselseitigem Bezug. Im Spezialfall von Dienstordnungsangestellten aber werden diese Spezialgebiete miteinander vermischt, weil der Arbeitsrechtsanwalt dort aber dann vor dem Arbeitsgericht auftreten und prozessual tätig werden muss, während er beamtenrechtliche Fragestellungen zu klären hat.

Fachanwaltliches Know-How
Dienstordnungsangestellte haben also nicht nur in arbeitsrechtlicher Sicht eine Sonderstellung inne, sondern müssen auch in Streitfällen besonders Ausschau nach qualifizierten Anwälten, welche die geforderten Spezialgebiete vertreten, halten.

von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3 / 5 (14 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Beamtenrecht 01.08.2017
Ein wesentliches Motiv für den Staatsdienst ist nach wie vor die Sicherheit dieses Berufes. Eine bisweilen trügerische Vorstellung: Beamte, die ernsthaft erkranken, sind nicht besonders gut abgesichert. Der Staat kann sie bei Dienstunfähigkeit aus dem Dienst entlassen.
18.09.2015
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte.
Expertentipp vom 20.12.2009 (880 mal gelesen)

Im Beamtenrecht gilt der sogenannte „Grundsatz der Ämterstabilität“. Das heißt, dass eine einmal erfolgte Beförderung nach der Aushändigung der Ernennungsurkunde an den Beamten grundsätzlich nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (47 Bewertungen)
Expertentipp vom 25.05.2010 (733 mal gelesen)

Die disziplinarische Folgen einer Straftat sind für Beamte häufig wesentlich einschneidender als die strafrechtlichen

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (38 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Staat & Verwaltung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung