anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arztrecht , 07.02.2017 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Behandlungsfehler beim Arzt - Urteile Schadensersatz?

Behandlungsfehler beim Arzt - Urteile Schadensersatz? © mko - topopt

Ärztliche Behandlungsfehler können für die betroffenen Patienten erhebliche, nicht nur gesundheitliche Konsequenzen haben. Patienten, die der Meinung sind von ihrem Arzt falsch behandelt worden zu sein, klagen zu Recht auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Aber längst nicht in allen Fällen liegt auch tatsächlich ein Behandlungsfehler vor. Dies zeigen folgende aktuelle Gerichtsentscheidungen.

Kein Behandlungsfehler bei Erektionsstörungen nach Prostata-OP


Ein Patient kann seinen Arzt nicht für Erektionsstörungen haftbar machen, die nach einer fachgerechten, mit einer Vasektomie durchgeführten Prostataoperation eingetreten sind. Auch als zwangsläufige Folge der Operation kann für Erektionsstörungen keinen Schadensersatz vom behandelnden Mediziner verlangen, weil dieser ihn diesbezüglich aufgeklärt hat. Dies stellte das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 26 U 98/12) in einem Urteil klar. Ein Mann wollte im zugrundeliegenden Fall 20.000 Euro Schmerzensgeld von seinem Operateur, weil er der Meinung war, dass die Operation aufgrund einer bei ihm aufgetretenen Erektionsstörung nicht fachgerecht durchgeführt worden sei. Über die Vasektomie und mögliche Ejakulationsstörungen sei er zudem nicht zutreffend aufgeklärt worden. Das Gericht konnte weder einen Behandlungsfehler noch einen Fehler bei der Aufklärung des Mannes erkennen. Die Ejakulationsstörung sei eine zwangsläufige Folge der Operation. Die Erektionsschwäche beruhe nicht auf dieser, sondern auf andern Vorerkrankungen des Klägers. Bei dem als offene Prostataoperation durchgeführten Eingriff könne es nicht zu Verletzungen von Nerven gekommen seien, die Erektionsstörungen verursachten. Über die durchgeführte Vasektomie, die medizinisch indiziert gewesen sei, um eine Entzündung der Nebenhoden zu vermeiden, und das Risiko einer Ejakulationsstörung sei der Kläger ausweislich des von ihm unterzeichneten Aufklärungsbogens unterrichtet worden. Seine ausreichende Aufklärung habe auch der beklagte Arzt, der das Aufklärungsgespräch geführt habe, bestätigt. Der Patient ging leer aus!

Keine Arzthaftung für Unzufriedenheit mit dem Ergebnis einer Schönheits-OP


Die Unzufriedenheit mit einer kosmetischen Operation alleine begründet keinen Schadensersatzanspruch, soweit die betroffene Person zuvor ordnungsgemäß aufgeklärt worden ist. Auch bei der Operation die als solche den Regeln der ärztlichen Kunst entsprochen hat, kann kein Behandlungsfehler erkannt werden. Sagt das Landgericht Osnabrück (Aktenzeichen 2 O 1303/03). Im zu entscheidenden Fall sei die Frau von den Ärzten im ausreichend und umfangreiche aufgeklärt worden. Der ärztlichen Aufklärung bei Schönheitsoperationen, die medizinisch nicht indiziert seien, komme dabei eine besondere Bedeutung zu. Der Patient müsse in solchen Fällen darüber unterrichtet werden, welche Verbesserungen er im günstigsten Fall erwarten könne und ihm müssten auch etwaige Risiken deutlich vor Augen gestellt werden, damit er genau abwägen könne, ob er einen etwaigen Misserfolg des ihn immerhin belastenden Eingriffs und darüber hinaus aus sogar bleibende Entstellungen oder gesundheitliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen will, selbst wenn diese auch nur entfernt als eine Folge des Eingriffs in Betracht kommen. Diesen Anforderungen hätte der Beklagte im konkreten Fall aber Genüge getan. Dabei sei insbesondere maßgebend, dass bei der Klägerin zuvor bereits zwei Brustoperationen durchgeführt worden und die Klägerin vor beiden Operationen umfassend aufgeklärt worden war. Die konkreten Risiken einer Brustoperation wären der Klägerin deshalb bereits bekannt gewesen. Die Dauer des Aufklärungsgesprächs von 75 Minuten sei auch ein Beleg dafür, dass der Beklagte ein umfassendes Aufklärungsgespräch geführt hätte. Zudem hätte die Klägerin ein Aufklärungsformular unterzeichnet, in dem zahlreiche Risiken der kosmetischen Korrektur aufgeführt waren, so das Gericht.




erstmals veröffentlicht am 23.09.2013, letzte Aktualisierung am 07.02.2017

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Gesundheit & Arzthaftung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arztrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (70 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arzthaftungsrecht 12.07.2018
Die Voraussetzung für das Vorliegen eines Behandlungsfehlers ist nicht etwa eine gescheiterte Heilung, sondern mangelnde Sorgfalt des Arztes. Die Beweisführung bei Falschbehandlung ist für Laien oftmals schwierig. Mehr Informationen dazu hier.
18.12.2017
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften.
Expertentipp vom 08.01.2019 (89 mal gelesen)

In diesem Expertentipp von Rechtsanwalt Christoph Kleinherne, Fachanwalt für Medizinrecht, erfahren Sie, welche Bedeutung die Einstufung eines Behandlungsfehlers als "grob" für die wichtige Frage der Beweislast hat. Wenn also laut BGH ein Arzt „eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen und einen Fehler begangen hat, der aus objektiver Sicht nicht mehr verständlich erscheint, weil er ihm schlechterdings nicht unterlaufen darf.“

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Expertentipp vom 22.12.2016 (752 mal gelesen)

In deutschen Kliniken sterben jährlich rund 19.000 Menschen verursacht durch Behandlungsfehler. Das sind fünfmal so viele Todesfälle wie im Straßenverkehr, analysiert der aktuelle AOK Krankenhausreport. Bei jährlich rund 190.000 Patienten begründen Behandlungsfehler gesundheitliche Schäden. Letztinstanzlich müssen dann Gerichte beurteilen, ob ein Behandlungsfehler vorlag.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (49 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Gesundheit & Arzthaftung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung