anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Familienrecht , 17.10.2017 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Beibehaltung des Familiennamens für Kindeswohl förderlich

Beibehaltung des Familiennamens für Kindeswohl förderlich © mko - topopt

Nach der Trennung der Eltern besteht oft der Wunsch nicht nur den eigenen Nachnamen, sondern auch den Nachnamen der Kinder zu ändern. Das Verwaltungsgericht Koblenz hat entschieden, dass es für die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes wichtig sein kann, den ursprünglichen Familiennamen beizubehalten.

Eine Mutter hatte sich kurz der nach der Geburt ihrer Tochter vom Kindesvater getrennt. Das Kind führt als Nachnamen einen Doppelnamen, eine Zusammensetzung aus dem Nachnamen der Mutter und dem des Vaters. Als die Tochter 11 Jahre alt war, beantragte die Mutter den Nachnamen der Tochter allein in den Nachnamen der Mutter zu ändern. Sie begründete ihren Antrag damit, dass die Tochter aufgrund des Doppelnamens in der Schule geärgert werde.

Benachteiligung aufgrund des Doppelnamens nicht plausibel


Das Verwaltungsgericht Koblenz (Aktenzeichen 1 K 759/16.KO) erteilte dem Wunsch der Mutter auf Namensänderung eine Abfuhr. Sie habe nicht plausibel darlegen können, dass das Mädchen aufgrund des Doppelnamens in der Schule gehänselt werde. Auch eine Befragung der Lehrer habe dies nicht bestätigt. Für die Persönlichkeitsentwicklung und Selbstfindung des Kindes sei es aber förderlich, wenn es den Namen des Vaters beibehalte.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Das Namensrecht wird hauptsächlich im Familienrecht verwendet. Es regelt den juristischen Umgang von Vor- und Nachnamen natürlicher Personen. Sehr häufig stellen sich geschiedene Eheleute die Frage, ob ein Nachname geändert werden kann. Schwierig, aber nicht unmöglich.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 16.11.2017
Für schwangere Frauen gelten umfassende gesetzliche Schutzvorschriften am Arbeitsplatz. Vor und nach der Geburt besteht Mutterschutz - Schwangere müssen in dieser Zeit nicht arbeiten, bekommen aber ihr volles Gehalt. Auch Kündigungen durch den Arbeitgeber sind während des Mutterschutzes nicht oder nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.
Expertentipp vom 25.02.2016 (1075 mal gelesen)

Nach einer Scheidung haben viele Ex-Eheleute den Wunsch ihren angeheirateten Namen abzulegen und ihre Geburtsnamen wieder anzunehmen. Diese Namensänderung ist in Deutschland auch problemlos möglich – den Ex-Partner zu zwingen, den Namen abzulegen geht aber nicht!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (62 Bewertungen)
Mutterschutz © frepik - mko
Expertentipp vom 16.07.2019 (31 mal gelesen)

Für wen gilt der Mutterschutz? Was regelt der Mutterschutz? Muss der Arbeitgeber von einer Schwangerschaft informiert werden? Welche Arbeiten sind im Mutterschutz verboten? Kann im Mutterschutz eine Kündigung ausgesprochen werden? Wie erhält man Mutterschutzgeld? In unserer Checkliste finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Mutterschutz – aktuell, kompetent und verständlich.


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung