Logo anwaltssuche.de
Verkehrsrecht , 30.05.2016

Dashcam als Beweismittel zugelassen!

Dashcam als Beweismittel zugelassen! © sem - topopt

Unter Dashcam versteht man eine kleine Videokamera, die am Fahrzeug befestigt ist und während der Autofahrt ein Video aufzeichnet. Mehrere Gerichte haben die Aufzeichnungen einer Dashcam sowohl im Rahmen eines Bußgeldverfahrens wie auch zur Beweisführung bei Verkehrsunfällen im Zivilprozess zugelassen.

Der Einsatz von „Dashcams“ ist seit einiger Zeit in Rechtsprechung und Literatur stark umstritten und wird auch nicht einheitlich gehandhabt.

Dashcam- Aufnahmen zur Beweisführung bei Verkehrsunfällen im Zivilprozess zulässig!


Aufzeichnungen einer sog. Dashcam dürfen als Beweismittel in einem Zivilprozess verwertet werden. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Nürnberg (Aktenzeichen 13 U 851/17). Das Interesse des Unfallbeteiligten auf Rechtschutz überwiege das Interesse des Unfallgegners an dessen Persönlichkeitsrecht, gerade dann, wenn keine anderen Beweismittel zur Verfügung stehen, entschieden die Nürnberger Richter.

Im zugrundeliegenden Fall fuhr ein LKW auf einen Pkw auf einer Autobahn auf. Im LKW war eine Dashcam auf dem Armaturenbrett installiert, die den Unfall aufzeichnete. Im Rahmen des Zivilprozesses verlangte der Autofahrer rund 15.000 Euro Schadensersatz vom LKW-Fahrer. Dieser trug vor, dass der Pkw-Fahrer von der linken auf die rechte Spur gewechselt sei und dort dann abrupt abgebremst habe, bis das Fahrzeug stand. Der Unfall sei daher icht vermeidbar gewesen. Als Beweismittel führte er die Aufzeichnungen seiner Dashcam an. Ein Sachverständiger bestätigte aufgrund der Dashcam-Auszeichnungen die Schilderung des LKW-Fahrers zum Unfallhergang. Ohne die Aufzeichnung der Dashcam konnte der Sachverständige allerdings den Unfall nicht rekonstruieren. Der Pkw-Fahrer wehrte sich gegen die Verwertung der Dashcam-Aufzeichnung im Prozess.

Ohne Erfolg, entschied das Oberlandesgericht Nürnberg. Die Aufzeichnungen der Dashcam verletzten nicht die Intim- oder Privatsphäre des Pkw-Fahrers. Er wolle nur nicht, dass sein Verhalten im öffentlichen Verkehrsraum dokumentiert werde. Der LKW-Fahrer habe allerdings das Interesse, nicht aufgrund von unwahren Behauptungen zu Unrecht zu einem nicht unerheblichen Schadensersatz verurteilt zu werden. Dieses Interesse sei vorrangig zu behandeln. Das die Dashcamaufnahmen auch Fahrzeug von unbeteiligten Verkehrsteilnehmern aufgenommen habe, sei unerheblich, da es nur im die Aufnahmesequenzen gehe, die für den Unfallhergang relevant seien. Aus dem Datenschutzrecht ergebe sich für den Pkw-Fahrer kein anderes Ergebnis.

Dashcam Aufzeichnung auch im Bußgeldverfahren verwertbar!


Das Oberlandesgericht Stuttgart (Aktenzeichen 4 Ss 543/15) hat in einer aktuellen Entscheidung Dashcam-Aufnahmen eines Verkehrsteilnehmers im Rahmen eines Bußgeldverfahrens wegen schwerer Verkehrsordnungswidrigkeiten als verwertbar beurteilt. Im zu entscheidenden Fall ging es um einen Rotlichtverstoß. Ein Autofahrer hatte eine Ampel überfahren, die schon mehr als sechs Sekunden rot war. Er wurde wegen dieser Ordnungswidrigkeit zu einer Geldbuße von 200 Euro und einem Fahrverbot von einem Monat verurteilt. Die Verurteilung war nur möglich, weil ein anderer Autofahrer mit seiner Dashcam diese Ordnungswidrigkeit aufgenommen hatte.

Das Oberlandesgericht Stuttgart lässt in seiner Entscheidung die Frage offen, ob die Nutzung einer Dashcam durch Verkehrsteilnehmer grundsätzlich gegen das Bundesdatenschutzgesetz verstößt. Auf jeden Fall enthalte das Bundesdatenschutzgesetz kein Beweisverwertungsverbot für Straf- und Bußgeldverfahren. Ob man Dashcam-Aufnahmen verwerten könne, müsse im Einzelfall entschieden werden.

Im konkreten Fall griffen die Videoaufnahmen zwar in das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen ein, jedoch nur gering. Seine private Lebensgestaltung und Privatspähre seien durch die Videoaufnahmen nicht beeinträchtigt. Das Video zeige schließlich nur Verkehrsvorgänge. Im Ergebnis wiege der Verkehrsrechtsverstoß jedenfalls schwerer als eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts.

Amtsgericht München lehnt Beweiskraft von Dashcam-Video vor Gericht ab


In einem zivilgerichtlichen Verfahren hat das Amtsgericht München (Aktenzeichen 345 C 5551/14 ) die Aufnahmen einer Dashcam als Beweismittel nicht zugelassen. Ein Autofahrer wollte mit Hilfe der Aufnahmen seine Unschuld bei einem Unfallprozess darlegen. Das Gericht sah in den Aufnahmen einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz und gegen das Kunsturhebergesetz. Die schutzwürdigen Interessen der Gefilmten würden in diesem Fall überwiegen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9705882352941178 / 5 (34 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 02.05.2016
Gegen Bußgeldbescheide Einspruch einzulegen, kann sich lohnen. Denn auch technische Messgeräte können einen schlechten Tag haben. Wenn Sie also das Gefühl haben, es ging nicht mit "rechten Dingen" zu, lohnt sich eine professionelle Überprüfung.
Kategorie: Anwalt Verkehrsstrafrecht 18.10.2017
Autofahrer verursachen durch die Nutzung von Smartphones beim Fahren zahllose Unfälle. Deshalb verbietet das Gesetz die Handynutzung am Steuer. Die Strafen für die Übertretung dieses Verbots sind erheblich - und sollen, wegen der anhaltenden Dringlichkeit, weiter verschärft werden.
Handy im Auto: Was ist verboten, was erlaubt? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 05.07.2017 (473 mal gelesen)

Wer während der Autofahrt sein Handy in der Hand hält, um damit zu telefonieren, SMS schreiben oder die Wetterkarte zu checken, riskiert ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Allerdings gibt es eine Ausnahme, wann Sie das Handy auch unter der Fahrt in die Hand nehmen dürfen. Ein Überblick.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 03.12.2013 (920 mal gelesen)

Eigentlich ist die Rechtslage klar: Kommt es auf der Autobahn zu einem Unfall, weil ein Fahrer vom rechten auf einen linken Fahrstreifen wechselt und dabei den rückwärtigen Verkehr nicht beachtet, so trägt der ausscherende Fahrer Schuld am Zusammenstoß. Fährt der auffahrende Fahrer allerdings erheblich schneller als die auf Autobahnen geltende Richtgeschwindigkeit, so ist ihm eine erhöhte Mitschuld anzurechnen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9615384615384617 / 5 (52 Bewertungen)
Winterreifenpflicht – Was gilt im Ausland? © Petair - Fotolia
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 30.11.2016 (979 mal gelesen)

Welche Pflichten Sie als Autofahrer auf winterlichen deutschen Straßen haben, können Sie gerade wieder auf jeder Newsseite nachlesen. Wie handhabt es aber das europäische Ausland? Durchaus unterschiedlich lautet unser Fazit...

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.030769230769231 / 5 (65 Bewertungen)
Blitzer: Wo und von wem dürfen sie aufgestellt werden? © Marcel Schauer - Fotolia
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 30.11.2016 (756 mal gelesen)

Bei manchem Blitzer auf deutschen Straßen fragen Autofahrer sich, ob dieser wirklich zur sinnvollen Geschwindigkeitsüberwachung aufgestellt wurde, oder ob er lediglich eine einträgliche Einnahmequelle für die Kommunen darstellt. Wer regelt also wo und von wem Radarfallen installiert werden dürfen?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.115384615384615 / 5 (52 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Suche in Expertentipps