anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 14.05.2012

Erbeinsetzung und Schenkung zugunsten des Schwiegerkindes

Der Bundesgerichtshofes hat unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung am 3.2.2010 (Az. XII ZR 189/06) entschieden, dass Schwiegereltern nach Scheidung ihres Kindes Geschenke vom ehemaligen Schwiegerkind zurückverlangen können.

Der Bundesgerichtshofes hat unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung am 3.2.2010 (Az. XII ZR 189/06) entschieden, dass Schwiegereltern nach Scheidung ihres Kindes Geschenke vom ehemaligen Schwiegerkind zurückverlangen können.

Rechtsprechungsänderung bei Schenkungen
Der Bundesgerichtshofes hat unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung am 3.2.2010 (Az. XII ZR 189/06) entschieden, dass Schwiegereltern nach Scheidung ihres Kindes Geschenke vom ehemaligen Schwiegerkind zurückverlangen können. Zur Begründung führt der Senat aus, mit der Scheidung falle die Geschäftsgrundlage für die Schenkung weg, nämlich der Fortbestand der Ehe. Daher dürften die Schwiegereltern Vermögenswerte wie Geld oder Wohnungen, die sie ihrem Schwiegerkind während der Ehe hätten zukommen lassen, nach der Scheidung zurückverlangen.

Andere Rechtslage bei Erbeinsetzungen
Anders verhält es sich mit der Erbeinsetzung von Schwiegerkindern: Hier geht die Rechtsprechung (BGH vom 2.4.2003 – Az. IV ZB 28/02) davon aus, dass eine zu Gunsten eines Schwiegerkindes getroffene letztwillige Verfügung auch dann gültig bleibt, wenn die Ehe zwischen Kind und Schwiegerkind geschieden wird. Der BGH begründet dies damit, dass für letztwillige Zuwendungen an ein Schwiegerkind ganz unterschiedliche Motive unabhängig vom Bestand der Ehe mit dem Kind des Erblassers bestimmend gewesen sein können. Die Lebenserfahrung zeige, dass nicht selten auch nach der Scheidung der Ehe eines Kindes dessen Eltern mit dem geschiedenen Schwiegerkind im Einvernehmen bis hin zur freundschaftlichen Verbundenheit leben. Deshalb sei die Erbeinsetzung eines Schwiegerkindes nach dem Willen des Erblassers regelmäßig nicht vom Fortbestand der Ehe abhängig.
Selbst individuell entscheiden
„Die Auswirkungen des Scheiterns der Ehe können sowohl bei Schenkungen als auch für Erbeinsetzungen individuell geregelt werden,“ erklärt Dr. Dirk Harders, Notar in Birkenfeld/Nahe. „Der Notar wird die jeweilige gesetzliche Regelung mit den Beteiligten erörtern und klären, ob diese abgeändert werden soll“, ergänzt Thomas Diehn, Pressesprecher der Bundesnotarkammer.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.0 / 5 (7 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 04.01.2018
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 07.11.2016
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 25.01.2011 (470 mal gelesen)

Wenn die eigenen Kinder eine Familie gründen, heiraten oder auch nur zusammenziehen, wird die junge Familie häufig finanziell von den Eltern bzw. Schwiegereltern unterstützt. Gern wird z.B. das Eigenkapital für die Anschaffung des Familienwohnheims zur Verfügung gestellt. Wenn allerdings die Schwiegereltern (nur) dem Schwiegerkind einen erheblichen Geldbetrag für die Anschaffung einer Wohnung für die Familie zuwenden, ist fraglich, ob die Schwiegereltern die Zuwendung nach dem Scheitern der Beziehung vom Schwiegerkind zurückverlangen können.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms 19.12.2011 (224 mal gelesen)

Nicht selten wenden die Schwiegereltern zur Hochzeit oder während der Ehezeit nicht nur ihrem eigenen Kind, sondern auch ihrem Schwiegerkind erhebliche Geldbeträge oder werthaltige Vermögensgegenstände zu, die sie im Falle des Scheiterns der Ehe zurück bekommen wollen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (9 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben