anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 30.06.2016 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Erbrecht: Erbenermittlung kann sehr teuer werden!

Erbenermittlung kann sehr teuer werden, vor allem wenn professionelle Ermittler engagiert werden - das muss man allerdings nicht so einfach akzeptieren.

Nachlassgericht bestellt Nachlasspfleger zur Erbenermittlung


Nicht selten geschieht es, dass für einen vormals alleinlebenden Erblasser aufwendig die Erben ermittelt werden müssen. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen alleine leben - ohne intensive Kontakte zu Verwandten - kann es durchaus problematisch sein, den oder die Erben ausfindig zu machen. In diesen Fällen gehen die zuständigen Nachlassgerichte so vor, dass ein so genannter Nachlasspfleger bestellt wird, der die Aufgabe übernimmt, den Nachlass zu sichern und zu verwalten sowie die Erben zu ermitteln.

Fall: Nachlasspfleger muss Aufgabe pflichtgerecht erfüllen


In einem jetzt vom Landgericht Berlin zu entscheidenden Fall hatte allerdings der Nachlasspfleger - ein Rechtsanwalt - die ihm übertragene Aufgabe nicht pflichtgerecht erfüllt. Statt eingehende Ermittlungen zur Ermittlung der Erben vorzunehmen, beschränkte sich der Rechtsanwalt auf eine einmalige Einwohnermeldeamtsanfrage, die keine weiteren Erkenntnisse brachte. Statt sich an andere Standesämter zu wenden, bei denen der Erblasser früher Eheschließungen vorgenommen hatte, beauftragte der Rechtsanwalt einen professionellen Erbenermittler, der Erben ausfindig machte, von diesen jedoch per Vereinbarung 25 Prozent des auf sie entfallenden Nachlassanteils als Vergütung verlangte. Die von diesem professionellen Erbenermittler ausfindig gemachte Erbin erklärte sich hiermit einverstanden und forderte später von dem Nachlasspfleger in Höhe des an den professionellen Erbenermittler gezahlten Betrages von 25 Prozent Schadenersatz.

Honorar für professionellen Erbenermittlung muss Anwalt tragen


Zu Recht, wie das Landgericht Berlin entschied (Urteil vom 14.09.2011 - Az. 23 O 613/10). Das Gericht stellte fest, dass die Einschaltung des gewerblichen Erbenermittlers pflichtwidrig war, weil der Nachlasspfleger die ihm übertragene Aufgabe nicht ordnungsgemäß erfüllt hatte. Ein Nachlasspfleger hat vor Einschaltung gewerblicher Erbenermittler alle erforderlichen und zumutbaren Maßnahmen in die Wege zu leiten, so zumindest die früheren Standesämter zu kontaktieren. Das Honorar des Erbenermittlers war damit ersatzfähiger Schaden, den der Anwalt zu tragen hatte.

Arbeit des Nachlasspflegers unbedingt prüfen!


In Fällen wie diesen sollte daher - bevor das an einen eventuellen Erbenermittler gezahlte Honorar abgeschrieben wird - geprüft werden, ob der eingeschaltete Nachlasspfleger tatsächlich seine Pflichten erfüllt hat. Auf diese Weise können die Erben dann gegebenenfalls nicht nur ihr Erbe antreten, sondern auch ein eventuell gezahltes Honorar an einen Erbenermittler zurückverlangen.

erstmals veröffentlicht am 09.08.2012, letzte Aktualisierung am 30.06.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9739583333333335 / 5 (192 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Als Erbe oder Nachlassnehmer können Sie für alle Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang mit dem Nachlass stehen. Das bedeutet im Klartext: Besteht das Erbe nur aus Schulden, müssen Sie diese begleichen.
24.10.2018
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. Podcast
Expertentipp vom 19.05.2016 (956 mal gelesen)

Eine Erbschaft kann eine schwere Belastung sein, nämlich dann, wenn nicht nur Werte vererbt werden, sondern auch Schulden und Verbindlichkeiten. Ist das Erbe überschuldet, haften die Erben auch mit ihrem Privatvermögen, wenn sie das Erbe antreten. Ein Weg aus dieser Klemme ist die Nachlassinsolvenz.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9692307692307693 / 5 (65 Bewertungen)
Expertentipp vom 29.08.2012 (962 mal gelesen)

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten. Hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil auch die gesetzliche Erbfolge.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8135593220338984 / 5 (59 Bewertungen)
Expertentipp vom 26.04.2017 (536 mal gelesen)

Das eigene Erbe kann grundsätzlich frei verteilt werden. Eine Ausnahme bildet in der Regel der Pflichtteil. Allerdings müssen die Anspruchsberechtigten den Pflichtteil auch geltend machen. Hier erfahren Sie, wie es sich damit verhält.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.117647058823529 / 5 (34 Bewertungen)
Expertentipp vom 19.05.2016 (956 mal gelesen)

Eine Erbschaft kann eine schwere Belastung sein, nämlich dann, wenn nicht nur Werte vererbt werden, sondern auch Schulden und Verbindlichkeiten. Ist das Erbe überschuldet, haften die Erben auch mit ihrem Privatvermögen, wenn sie das Erbe antreten. Ein Weg aus dieser Klemme ist die Nachlassinsolvenz.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9692307692307693 / 5 (65 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung