anwaltssuche
Handelsrecht , 12.06.2012

EU beschließt neue Roaming-Obergrenzen: Die Handynutzung im Ausland wird billiger!

Der EU-Ministerrat hat der neuen EU-Verordnung über die Handynutzung im Ausland (Roaming) zugestimmt und damit den Weg für weitere Preissenkungen ab Juli 2012 freigemacht.

Der EU-Ministerrat hat der neuen EU-Verordnung über die Handynutzung im Ausland (Roaming) zugestimmt und damit den Weg für weitere Preissenkungen ab Juli 2012 freigemacht.

Bayerns Verbraucherministerin Dr. Beate Merk: "Das Handy gehört heute ganz selbstverständlich ins Reisegepäck. Auch im Ausland möchte kaum einer ganz auf die Handynutzung verzichten. Daher ist es für die Verbraucher eine gute Nachricht, dass die Roaming-Gebühren rechtzeitig zu den Sommerferien sinken werden. Besonders freue ich mich, dass die EU auch der bayerischen Forderung nach einem besseren Schutz von Prepaid-Kunden nachgekommen ist. Sie können sich zukünftig auch bei einer Handynutzung im Ausland darauf verlassen, dass das Kostenrisiko auf das vorhandene Guthaben begrenzt ist."

Eingeführt wird erstmals auch ein Höchstsatz für mobile Datenverbindungen. Die Gebühr pro Megabyte darf ab Juli 2012 maximal 83 Cent betragen. Merk: "Diese Preisdeckelung ist zwar ein großer Fortschritt. Mit dem neuen Höchstsatz bekommt man aber das mobile Internet aber nicht zum Schnäppchentarif. Die Kostenfalle Datenroaming wird entschärft, aber nicht beseitigt. Viele modere Smartphones sind so eingestellt, dass sie sich selbständig ins Internet einwählen, z. B. um ihre Software zu aktualisieren oder laufend E-Mails abzurufen. Ich rate den Verbrauchern daher: Überprüfen Sie die Einstellungen für Datenverbindungen vor der Abreise genau, damit es nach dem Urlaub nicht zum Kostenschock kommt!"

Schließlich sollten Verbraucher die begrenzte Reichweite der geplanten Verordnung im Auge behalten, rät die Ministerin. In Ländern außerhalb der EU - zum Beispiel in der Schweiz, in Kroatien oder der Türkei - gilt die Verordnung nicht. Dort herrschen sehr unterschiedliche Tarife, die meist deutlich über den regulierten EU-Preisen liegen.


Hintergrund:

Nach der neuen EU-Roaming-Verordnung kosten ab Juli 2012 abgehende Gespräche innerhalb der EU für Besitzer deutscher Handys maximal 35 Cent pro Minute (incl. Mehrwertsteuer). Bis 2014 sinken die Obergrenzen weiter. Der Preis für SMS aus dem Ausland ist auf 11 Cent begrenzt. Weiterhin entstehen Kosten für das Entgegennehmen von Anrufen im Ausland. Auch diese sollen jedoch auf 10 Cent begrenzt werden.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Internationales & EU-Recht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Handelsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.982142857142857 / 5 (56 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsstrafrecht 18.10.2017
Autofahrer verursachen durch die Nutzung von Smartphones beim Fahren zahllose Unfälle. Deshalb verbietet das Gesetz die Handynutzung am Steuer. Die Strafen für die Übertretung dieses Verbots sind erheblich - und sollen, wegen der anhaltenden Dringlichkeit, weiter verschärft werden.
Kategorie: Anwalt Beamtenrecht 24.11.2016
Mit Beihilfe und Beihilferecht sind hauptsächlich Sozialleistungen von Beamten im Krankheits-, Pflege- und Todesfall gemeint. Um Leistungen zu erhalten, muss die Behandlung medizinisch notwendig gewesen sein - der Knackpunkt im Behilferecht.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 16.03.2011 (1009 mal gelesen)

Die Handynutzung am Steuer ist mittlerweile schon seit 9 Jahren verboten. Dementsprechend gibt es auch kaum eine Ausrede, die ein Richter bislang noch nicht gehört hat.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.962962962962963 / 5 (54 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 08.02.2008 (502 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz zu besseren Durchsetzung von Forderungen innerhalb der Europäischen Union beschlossen. Mit dem „Gesetzentwurf zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung“ werden die deutschen Ausführungsbestimmungen für zwei EG-Verordnungen geschaffen – der Verordnung zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens und zur Einführung eines Europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8275862068965516 / 5 (29 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Internationales & EU-Recht