Logo anwaltssuche.de

Eile geboten – Ewiges Widerrufsrecht für Darlehensnehmer in Gefahr?

Tausende Darlehensnehmer haben in den vergangenen Monaten ihre Immobiliendarlehensverträge auch Jahre nach Abschluss deren Abschluss erfolgreich widerrufen und hierdurch vielfach mehrere Tausend oder gar Zehntausend Euro gespart. Hierbei haben sie von Versäumnissen der Banken und Sparkassen profitiert, die v.a. in dem Zeitraum zwischen September 2002 und Juni 2010 vielfach unzureichend über das einem Verbraucher bei Abschluss eines Darlehensvertrages zustehende Widerrufsrecht informiert haben.

Folge eines solchen Widerrufs ist, dass der Verbraucher sich von einem häufig hoch verzinsten Darlehen trennen kann. Er bleibt lediglich verpflichtet, das Darlehen nach dem Widerruf zurückzuzahlen, ist jedoch von weiteren Zinszahlungen befreit. Auch bei bereits beendeten Darlehensverträgen kann der Verbraucher profitieren, da er geleistete Vorfälligkeitsentschädigungen zurückverlangen kann. Sowohl bei noch laufenden als auch bei beendeten Verträgen können der Verbraucher zudem Ansprüche auf Nutzungsersatz und Herausgabe überzahlter Zinsen zustehen.

In den letzten Monaten ist über Banken und Sparkassen eine Widerrufswelle ungeahnten Umfangs hereingebrochen. In vielen Fällen sind Banken und Sparkas-sen, die um die Fehlerhaftigkeit ihrer Widerrufsbelehrungen wissen, zu außergerichtlichen Vergleichen bereit, die zum einen vorsehen können, dass Kunden aus den bestehenden Verträgen ohne oder mit geringer Zahlung entlassen werden, so dass sie durch Abschluss eines neuen Vertrages bei einem anderen Institut von dem aktuell niedrigem Marktzins profitieren können. Nicht selten erklären sich Banken und Sparkassen auch bereit, einen neuen Darlehensvertrag zu aktu-ellen Marktkonditionen anzubieten. Oftmals muss der Widerruf mit gerichtlicher Hilfe durchgesetzt werden, weiß Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, der als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in den vergangenen Monaten bereits mehrere hundert Darlehensnehmer bei der Durchsetzung ihres Widerrufs gegen Banken und Sparkassen vertreten hat.

Der Politik ist diese Widerrufswelle nicht verborgen geblieben. Sie sieht sich nun offensichtlich genötigt einzugreifen. So hat die Bundesregierung nun am 27.01.2016 einen Kabinettsbeschluss verabschiedet, wonach nicht nur für zukünftig abzuschließende Darlehensverträge ein lediglich zeitlich befristetes Widerrufsrecht bestehen soll. Vielmehr soll nach dem Willen der Bundesregierung für Darlehensverträge, die zwischen September 2002 und Juni 2010 abgeschlossen worden sind, nachträglich ebenfalls eine zeitliche Beschränkung für die Ausübung des Widerrufsrechts vorgesehen werden. So soll das eigentlich ewige Widerrufsrecht drei Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes erlöschen.

Es wird abzuwarten bleiben, ob die Bundesregierung sich mit diesem Vorhaben im Gesetzgebungsverfahren durchsetzen und diese Regelung tatsächlich Gesetz werden wird. Um sich nicht einem Wettlauf mit der Zeit aussetzen zu müssen, sollten Darlehensnehmer bei einem auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarkt-rechts spezialisierten Rechtsanwalts prüfen lassen, ob auch die Widerrufsbelehrung ihres Darlehensvertrages fehlerhaft ist und sie auch heute noch von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen können.

Rechtsanwalt Siegfried Reulein ist seit weit mehr als 10 Jahren schwerpunktmä-ßig auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts tätig. Er berät ausschließlich geschädigte Anleger und Bankkunden aus ganz Deutschland und vertritt deren Interessen vor Gerichten deutschlandweit insbesondere gegen Anla-geberater, Banken und Sparkassen sowie Prospektverantwortliche. Dabei konnte er bereits für viele Mandanten Urteile vor Amts-, Land- und Oberlandesgerichten (auch schon durch den BGH bestätigt) sowie positive gerichtliche und außergerichtliche Vergleiche erstreiten.
Im Bereich des Kapitalanlagerechts ist Rechtsanwalt Reulein hauptsächlich mit der Geltendmachung von Ansprüchen im Zusammenhang mit der Vermittlung von geschlossenen Fondsanlagen (z.B. Schifffonds, Immobilienfonds, Film- und Medienfonds, Lebensversicherungsfonds), Genussrechten, (Mittelstands-)Anleihen, partiarischen Darlehen, atypisch stillen Gesellschaften sowie der Geltendmachung von Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Kauf einer Schrottimmobilie und der Eingehung von Swap-Geschäften befasst. Im Bereich des Bankrechts berät und vertritt Rechtsanwalt Reulein in allen Fragen des Bankrechts, insbesondere im Zusammenhang mit dem Abschluss und der Beendigung von Darlehensverträgen. Daneben ist Rechtsanwalt Reulein in den Bereichen des Versicherungs- und des Erbrechts tätig.

Rechtsanwalt Siegfried Reulein
KSR | Kanzlei Siegfried Reulein
Gutenstetter Str. 2, 90449 Nürnberg
(43 Bewertungen)
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Bank- & Kapitalmarktrecht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Bankrecht/Kapitalmarktrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.069767441860465 / 5 (43 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Streits zwischen Bank und Bankkunde werden juristisch im Bankrecht geregelt.
27.01.2018
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 07.10.2008 (1167 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (69 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 22.04.2015 (1365 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9863013698630136 / 5 (73 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Bank- & Kapitalmarktrecht

Suche in Expertentipps