anwaltssuche
Arbeitsrecht , 10.11.2009

Ex-Arbeitgeber muss zum Inhalt seines Arbeitszeugnisses stehen

Nicht selten geschieht es, dass sich die Arbeitsvertragsparteien vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses über das vom Arbeitgeber zu erteilende Zeugnis unterhalten und einen bestimmten Zeugnistext vereinbaren.

Nicht selten geschieht es, dass sich die Arbeitsvertragsparteien vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses über das vom Arbeitgeber zu erteilende Zeugnis unterhalten und einen bestimmten Zeugnistext vereinbaren. Damit sollen dem ausscheidenden Mitarbeiter bei der Arbeitssuche keine Steine in den Weg gelegt werden. Das Landesarbeitsgericht Nürnberg hatte den Fall zu entscheiden, in dem der Arbeitgeber sich plötzlich nicht mehr an den konkreten Zeugnistext erinnern konnte oder wollte, der zuvor mit dem ausscheidenden Mitarbeiter mündlich vereinbart worden war. Dem Ex-Mitarbeiter missfiel es vor allem, dass der Arbeitgeber den Satz: „Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war jederzeit einwandfrei“ entgegen der Absprache nicht in das Zeugnis aufgenommen hatte. Im Arbeitsgerichtsprozess fuhr der ehemalige Arbeitgeber harte Geschütze auf: Der Ex-Mitarbeiter habe keinen Anspruch, dass dieser Passus in das Arbeitszeugnis aufgenommen werde. Eine dahingebende Vereinbarung sei nicht zustande gekommen. Diese wäre im Übrigen nicht nur grob unrichtig, weil der Arbeitnehmer nicht die entsprechende Leistung gezeigt habe, sondern damit würde er, der Arbeitgeber, obendrein eine falsche und sittenwidrige Behauptung in das Zeugnis hineinschreiben.

Sowohl das Arbeitsgericht wie auch das Landesarbeitsgericht sahen es dagegen als erwiesen an, dass zwischen den Parteien vorgerichtlich eine entsprechende Vereinbarung über die Formulierung des Arbeitszeugnisses getroffen wurde. Die Arbeitsrichter sahen überhaupt keinen Grund, wonach diese Formulierung sittenwidrig sein könnte. Sittenwidrig sei nur ein Zeugnis, das grobe Unrichtigkeiten enthielte, die dazu führen könnten, dass bei dem neuen potenziellen Arbeitgeber ein völlig falscher Eindruck bezüglich der Redlichkeit und Zuverlässigkeit des Bewerbers entsteht. Dadurch würde die Gefahr begründet, Vermögen und Eigentum des neuen Arbeitgebers zu beschädigen. Vorliegend sei das aber anders. Denn der alte Arbeitgeber habe keine Eigenschaften oder Verhaltensweisen des ehemaligen Mitarbeiters nennen können, die auch nur ansatzweise die Befürchtung erweckten, dass Vermögen oder Eigentum eines neuen Arbeitgebers gefährdet seien.

„Zeugnisstreitigkeiten kommen in der arbeitsgerichtlichen Praxis leider nicht selten vor. „Den Parteien ist schon deshalb anzuraten, etwaige Vereinbarungen über den Zeugnistext sofort schriftlich festzuhalten“, rät der Pressesprecher der RAK Stuttgart, Rechtsanwalt Claus Benz. Jeder Arbeitgeber ist grundsätzlich verpflichtet, ein wohlwollendes Zeugnis auszustellen. Selbst wenn die Leistungsbeurteilung objektiv falsch sei, begründe dies für den neuen Arbeitgeber noch keinen Vermögens- oder Eigentumsschaden. Dies liege einmal daran, dass Arbeitnehmer an unterschiedlichen Arbeitsstätten mit andersartigen Aufgaben betraut würden und sich von daher unterschiedlich entwickeln könnten. Zudem habe es der neue Arbeitgeber durch Vereinbarung einer Probezeit selbst in der Hand, den Neuen auf seine Leistungsfähigkeit und –bereitschaft hin zu überprüfen.






Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.037735849056604 / 5 (53 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
14.03.2018
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 08.05.2017
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 12.07.2016 (1468 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.842696629213483 / 5 (89 Bewertungen)
Aushilfen auf dem Weihnachtsmarkt: Arbeitgeber müssen Sorgfaltspflichten beachten! © eyetronic - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 09.12.2016 (437 mal gelesen)

Bratwürste wenden bis das Handgelenk schmerzt, Tabletts mit Glühwein schleppen bis die Schulter knackt – Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt kann ein Knochenjob sein! Doch aufgepasst: Arbeitgeber treffen Sorgfaltspflichten im Bezug auf Gesundheit und Wohlergehen ihrer Arbeitnehmer – das gilt auch für Aushilfen!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0606060606060606 / 5 (33 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf