anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 05.03.2012 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Unfall: Falschparker kann Mitschuld angelastet werden!

Unfall: Falschparker kann Mitschuld angelastet werden! Rechtsanwalt Frank Brüne

Im Halteverbot, in zweiter Reihe oder näher als fünf Meter an einer Kreuzung oder Einmündung - die Parkplatznot treibt manchen Kraftfahrer dazu, sein Fahrzeug "mal eben" entgegen der Verkehrsregeln abzustellen. Die rechtsanwaltliche Praxis zeigt jedoch, dass dieses Verhalten neben teuren Strafzetteln noch viel unangenehmere Folgen haben kann: Ist ein falsch parkendes Fahrzeug in irgendeiner in Form einen Unfall verwickelt, so drohen dem Halter Vorwürfe, eine Mitschuld am Schaden zu tragen.

Schadensforderungen durch Mitschuld-Regelung vermindern
Konkret bedeutet dies für Unfallverursacher, dass die durch den Unfall entstandenen Schadensforderungen anteilig bei einem Falschparker eingefordert werden können. Nicht selten bewegt sich dieser Anteil im Bereich von über 25% der Kosten des Gesamtschadens - die genaue Höhe wird in aller Regel auf dem Klageweg festgestellt werden müssen. Für Unfallverursacher ist die Mitschuld-Regelung also ein Weg, um berechtigterweise nicht auf 100% des entstandenen Schadens sitzen zu bleiben.

Der Unfall-Verhaltenscheck
Was ein "Unfall" ist, wird häufig verkannt. Vom leichten Anstoßen eines Fahrzeuges bis zu dem Fall, dass ein solches gänzlich unbrauchbar wird - sobald ein Schaden entstanden ist, sollten verschiedene Verhaltensregeln unbedingt eingehalten werden:
- Den anderen Unfallbeteiligten müssen die eigenen Personalien zur Verfügung gestellt werden

- Sind andere Unfallbeteiligte nicht zu erreichen, so MUSS zwingend die Polizei informiert werden. ACHTUNG: Ein Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht aus. Wer sich unerlaubt vom Unfallort entfernt, riskiert ein Strafverfahren.
Tipp: Die Kamera des Handys nutzen, um die Unfallszenerie überblickshaft aufzunehmen. Dies sichert Beweise, um in einem Zivilverfahren möglicherweise eine Mitschuld eines Falschparkers oder ähnliches wirksam belegen zu können.

- Die Unfallstelle muss, sofern möglich, unbedingt geräumt werden. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, riskiert ein Bußgeld.

- Zur Schuld unbedingt schweigen! Sätze wie "Es tut mir leid, das war meine Schuld" könnten in einem späteren Verfahren als Schuldeingeständnis angesehen und haftungsrechtlich gegen den Unfallbeteiligten verwendet werden.

Wer die Verhaltensregeln beachtet, hat die Chance, seinem Rechtsanwalt in einem möglichen Verfahren die besten Karten in die Hand zu legen. Der Unglücksfall kann in einem solchen Fall zum bestmöglichen Ergebnis, der Verminderung des eigenen Schadensanteils, geführt werden.


von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (42 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Sozialversicherungsrecht 16.09.2015
Ein Arbeitsunfall ist ein Unfall, der sich bei der Arbeit ereignet. Das hört sich einfach und klar an. Ist es jedoch nicht, denn nicht jeder Unfall am Arbeitsplatz ist ein Arbeitsunfall.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 12.05.2016
Wird uns eine Straftat vorgeworfen, beauftragen wir ohne mit der Wimper zu zucken einen Anwalt. Wieso sparen wir uns diesen gerne, wenn es um einen Unfall geht? Und das obwohl so viele Argumente dafür sprechen, mit einem Anwalt für Waffengleichheit zu sorgen.
Expertentipp vom 13.01.2015 (464 mal gelesen)

Läuft ein Tier über die Straße, neigen Autofahrer dazu abzubremsen, um dieses nicht zu überfahren und somit zu verletzen oder sogar zu töten. In manchen Situationen kann es jedoch rechtlich geboten sein weiterzufahren, um den fließenden Verkehr nicht zu gefährden. Dies sei vor allem dann der Fall, wenn es sich um Kleintiere handele, entschied das Amtsgericht München (AG) (Az.: 311 C 16026/13).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (15 Bewertungen)
Expertentipp vom 25.08.2014 (343 mal gelesen)

Mitschuld wegen nicht getragener Schutzkleidung beim Fahren eines Motorrollers? Für einen Fahrer eines Leichtkraftrades besteht keine Obliegenheit, Protektorenschutzkleidung zu tragen. Dies geht aus dem Urteil des Landgerichts Heidelberg (LG) vom 13.03.2014 hervor (Az.: 2 O 203/13).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (15 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung