anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arztrecht , 12.12.2018 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Fehlerhafte Implantate oder Medizinprodukte– Welche Rechte haben betroffene Patienten?

Fehlerhafte Implantate oder Medizinprodukte– Welche Rechte haben betroffene Patienten? © mko - topopt

Wirbelsäulenprothesen zersetzen sich im Körper, Brustimplantate platzen und Insulinpumpen funktionieren nicht – der Skandale um fehlerhafte Medizinprodukte verunsichert betroffene Patienten. Wie können Patienten ein Implantat vor dem Einsatz überprüfen? Haben sie einen Anspruch auf Entfernung? Wie sieht es mit Schmerzensgeld und Schadensersatz aus?

Wie können Patienten ein Implantat vor der OP überprüfen?


Vor dem Einsatz eines Implantats sollten Patienten sich von ihrem Arzt umfangreich beraten lassen. Dazu gehört auch, dass der Arzt dem Patienten den Produktnamen des Implantats mitteilt. Der Patient kann dann Erfahrungen mit dem Implantat googlen und eventuelle Bedenken erneut mit seinem Arzt besprechen.

Was tun, wenn ein fehlerhaftes Implantat im Körper eingesetzt wurde?


Hat ein Patient den Verdacht, dass bei ihm ein fehlerhaftes Implantat eingesetzt wurde, sollte er seinen behandelnden Arzt aufsuchen und sich umgehend untersuchen lassen. Stellt sich die Fehlerhaftigkeit des Implantats heraus, hat der Patient einen Anspruch auf Entfernung und Austausch des Implantats. Wichtig ist, dass der Patient sich das fehlerhafte Implantat nach der Operation zu Beweiszwecken aushändigen lässt. Die Kosten für diese Operation trägt in der Regel die Krankenkasse.
Patienten, deren Implantat aufgrund eines Rückrufs vom Markt genommen wird, haben keinen Anspruch auf Entfernung des Implantats, wenn es bei ihnen einwandfrei funktioniert. Anders zu beurteilen sind Fälle, bei denen die Fehlerhaftigkeit des Implantats droht sich zu verwirklichen – etwa bei Prothesen, die sich im Körper langsam zersetzen. Hier hat der Patient ebenfalls das Recht auf einen Austausch des Implantats.

Haben betroffene Patienten einen Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz?


Die Entfernung eines fehlerhaften Implantats ist für den betroffenen Patienten mit Schmerzen und Eingriffen in seine Gesundheit verbunden. Aus diesem Grund steht ihm in der Regel ein Anspruch auf Schmerzensgeld gegenüber dem Hersteller des fehlerhaften Produkts zu. Sind dem Patienten aufgrund der Operation weitere Vermögensschäden entstanden, wie etwa ein Verdienstausfall, hat er auch einen zusätzlichen Anspruch auf Schadensersatz.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Gesundheit & Arzthaftung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arztrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
18.12.2017
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften.
Kategorie: Anwalt Arztrecht 01.12.2015
Seit 2009 muss jeder Bundesbürger krankenversichert sein - entweder in einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) oder in einer privaten Krankenversicherung (PKV). Beide Systeme vergüten Ärzte unterschiedlich: Für PKV-Patienten können Ärzte mehr Honorar verlangen.
Fehlerhafte Brustimplantate: Arzt war nicht zur Überprüfung der Implantate verpflichtet © mko - topopt
Expertentipp vom 13.12.2018 (26 mal gelesen)

Ein Arzt ist nicht verpflichtet Implantate vor einer Operation auf ihre Qualität hin zu überprüfen. Er darf sich auf die Zertifizierung der Implantate verlassen, entschied das Landgericht Karlsruhe. Podcast

Expertentipp vom 18.07.2013 (645 mal gelesen)

Eine private Zahnzusatzversicherung soll die Kosten einer Zahnbehandlung übernehmen, für die die gesetzliche Krankenversicherung nicht eintritt. Oft wird Patienten die Notwendigkeit einer privaten Zahnzusatzversicherung aber erst bewusst, wenn sie schon beim Zahnarzt waren. Vorsicht, wurde eine Behandlung schon vor dem Abschluss des Versicherungsvertrags begonnen, kann das dazu führen, dass die private Zahnzusatzversicherung die Kosten für diese Behandlung nicht übernehmen muss.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (41 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Gesundheit & Arzthaftung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung