anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht , 15.12.2008 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Freiberuflern droht Versorgungslücke bei Krankheit

Zum Jahresbeginn tritt eine in der Öffentlichkeit wenig beachtete Neuregelung in Kraft, die für viele Freie Berufe erhebliche Auswirkungen hat. Ab Januar haben freiwillig gesetzlich versicherte Selbständige und Freiberufler keinen Anspruch mehr auf Krankengeld.

Zum Jahresbeginn tritt eine in der Öffentlichkeit wenig beachtete Neuregelung in Kraft, die für viele Freie Berufe erhebliche Auswirkungen hat. Ab Januar haben freiwillig gesetzlich versicherte Selbständige und Freiberufler keinen Anspruch mehr auf Krankengeld. Der Landesverband der Freien Berufe (LFB) Schleswig-Holstein rät zu einer privaten Absicherung, um Existenz bedrohende Ausfälle zu vermeiden.

„Wir erwarten von den Versicherungsunternehmen, dass sie Produkte auf unsere Zielgruppe zuschneiden. Das geringe versicherungsmathematische Risiko von Ausfallzeiten bei Freiberuflern muss sich in günstigen Konditionen niederschlagen“, fordert der LFB-Vorsitzende Hans-Peter Küchenmeister.

Er rechnet damit, dass sich in diesen Tagen viele Freiberufler Angebote von privaten Versicherungen einholen, um Prämien und Leistungen zu vergleichen. Denn ab Januar entfällt der Anspruch auf Krankengeld für freiwillig gesetzlich versicherte Selbständige und Freiberufler. Betroffen sind bundesweit rund 1,5 Millionen Menschen. „Wir raten unseren Mitgliedern, die vom Gesetzgeber geschaffene Versorgungslücke wieder zu schließen, um im Krankheitsfall abgesichert zu sein“, erklärt Küchenmeister.


Dabei können die Betroffenen zwischen verschiedenen Alternativen wählen:

Der gesetzlichen Kasse kündigen und in die private Krankenversicherung wechseln. Hierbei müssen die Betroffenen aber die Prämienhöhen bedenken.
In der gesetzlichen Kasse bleiben und zusätzlich eine private Krankentagegeldversicherung abschließen. Die Prämienhöhe hängt ebenfalls vom Alter ab.
In der gesetzlichen Kasse bleiben und einen Wahltarif für Krankengeld bei einer gesetzlichen Kasse abschließen. Mit dem Abschluss eines Wahltarifes ist der Versicherte allerdings für drei Jahre an seine Krankenkasse gebunden. Die noch wenigen Angebote variieren stark hinsichtlich Prämien und Leistungen.

„Welche dieser Alternativen am sinnvollsten ist, hängt von den individuellen Bedingungen des Betroffenen ab“, sagte Küchenmeister. In die Entscheidung sollte auch einbezogen werden, ob eine Betriebsausfallversicherung vorliegt. Besonders für Freiberufler, die allein auf die eigene Arbeitsleistung angewiesen sind, kann eine solche Versicherung sinnvoll sein, um einen Ausfall auszugleichen.
Fest steht für Küchenmeister, dass die Betroffenen durch die Gesetzesänderung mit zusätzlichen Belastungen rechnen müssen. Da viele Freiberufler mit jedem Euro rechnen müssen, befürchtet Küchenmeister, dass einige von ihnen ganz auf die Absicherung verzichten könnten. „Das wäre der falsche Weg. Die zusätzliche monatliche Belastung ist das kleinere Übel im Vergleich zu einer fehlenden Absicherung im Krankheitsfall“, rät der LFB-Vorsitzende.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Versicherungrecht & Sozialversicherung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (11 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Datenschutzrecht 21.12.2016
Datenschutz ist im technologischen Zeitalter ein allgegenwärtiges Thema. Das Gesetz gesteht jedem Bürger die Entscheidung darüber zu, was mit seinen Daten geschieht. Ob und in welchem Umfang er dieses Recht wahrnimmt, ist seine persönliche Angelegenheit.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 14.06.2017
In über 80 Prozent häuslicher Gewalt sind Männer die Täter und Frauen die Opfer. Während in früheren Zeiten Opfer regelrecht vor den Tätern fliehen mussten, bietet das Gewaltschutzgesetz heute besseren Schutz für die Betroffenen.
Expertentipp vom 17.10.2012 (1095 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können sowohl junge wie auch alte Menschen in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Schnell drängen sich da Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (59 Bewertungen)
Expertentipp vom 05.12.2013 (630 mal gelesen)

Das Gericht hat bei der Verhängung eines Fahrverbots stets zu prüfen, ob der mit dem Fahrverbot beabsichtigte Besinnungs- und Erziehungseffekt auch durch eine Erhöhung der Geldbuße erreicht werden kann. Dies geht aus der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (OLG) vom 5.7.13 (Az.: 1 RBs 152/13) hervor.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (43 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Versicherungrecht & Sozialversicherung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung