anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Reiserecht , 16.11.2010 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Freizeitfußballer richtig versichern- Wer zahlt nach dem Foul?

Freizeitsport dient nicht nur der Erbauung, sondern ist auch gesund. Aber es kann auch alles ganz anders kommen: Sportunfälle gehören zur Tagesordnung.

Freizeitsport dient nicht nur der Erbauung, sondern ist auch gesund. Aber es kann auch alles ganz anders kommen: Sportunfälle gehören zur Tagesordnung.

Fußballeralltag: Stürmer und Abwehrspieler heben gleichzeitig zum Kopfball ab und prallen mit den Köpfen heftig auseinander. Der eine rappelt sich wieder hoch, der andere bleibt am Boden. Was ist passiert? Keiner der Spieler hat sich regelwidrig verhalten. Der Zusammenstoß war buchstäblich Pech.

Die Gesundheitsversorgung ist geregelt, die Krankenversicherung übernimmt die Kosten der Behandlung. Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche dagegen entstehen nicht. Lilo Blunck: „Bei regelgerechtem Verhalten gibt es keine Haftung, weil die Sorgfaltspflicht nicht verletzt wird.“

Etwas anderes ist es, wenn beim privaten Fußballmatch Fouls oder Rangeleien ins Spiel kommen. Dann herrscht Fahrlässigkeit oder sogar grobe Fahrlässigkeit vor. Danach spielt die Haftungsfrage plötzlich doch eine Rolle. Die BdV-Chefin: „Jetzt kann dem Spieler die Privathaftpflichtversicherung nützlich werden. Tritt er nämlich seinem Mitspieler in die Beine, hat der Anspruch beispielsweise auf Schmerzensgeld – die private Haftpflicht zahlt, jedoch nicht bei Vorsatz.“

Wer für sich selbst etwas tun möchte, um sich nicht nur unbeschwert im Freizeitsport zu bewegen, dem empfiehlt der BdV den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, mindestens jedoch einer Unfallversicherung.

Lilo Blunck: „Um es klar zu sagen: Ob der Fußballer im Rahmen der Spielregeln oder durch Foul verletzt wurde, die Kosten für Arzt- oder Krankenhausbehandlung übernimmt entweder die gesetzliche Krankenkasse oder die private Krankenversicherung, je nachdem, bei wem er versichert ist.“

BdV-Tipp: Sportler sollten nachfragen, ob ihr Verein möglicherweise eine Unfallversicherung für seine Spieler abgeschlossen hat. Dann muss ein Unfall auch dort gemeldet werden. Übrigens: Eine private Unfallversicherung ist trotzdem zusätzlich ratsam, weil deren Versicherungssumme individuell gestaltet werden kann.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Reise & Freizeit
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Reiserecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 29.02.2016
Ca. 31 Prozent aller deutschen Haushalte besitzen eine private Unfallversicherungs-Police. Sie haben einen Versicherungsvertrag mit einem Versicherungsunternehmen abgeschlossen um damit ein Stück mehr Sicherheit für ihr Leben zu gewinnen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 22.09.2016
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können.
Expertentipp vom 31.05.2013 (602 mal gelesen)

Beim Fußballspiel kommt es beim engagierten Zwei-Kampf auch schon mal zu unfairen Fouls mit schmerzhaften Folgen für den Gegenspieler. Wer muss dann für die Folgen haften?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (35 Bewertungen)
Expertentipp vom 11.07.2016 (978 mal gelesen)

Sei es Fußball, Reiten oder Skifahren- beim der Ausübung eines Sport besteht auch stets die Gefahr eines Unfalls. Muss dann die gesetzliche Unfallversicherung für die Unfallfolgen aufkommen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9245283018867925 / 5 (53 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Reise & Freizeit

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung