anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 06.05.2010 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Keine GEZ Gebühr für PC im häuslichen Arbeitszimmer

Mit gängigen PCs können mittlerweile auch sämtliche Fernseh- und Radioprogramme empfangen werden. Dies führt dazu, dass die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten diese Computer als „neuartige Rundfunkgeräte“ einordnen und Gebühren einfordern.

Mit gängigen PCs können mittlerweile auch sämtliche Fernseh- und Radioprogramme empfangen werden. Dies führt dazu, dass die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten diese Computer als „neuartige Rundfunkgeräte“ einordnen und Gebühren einfordern. Vor dem Hintergrund, dass rundfunkfähige PCs in Unternehmen in den allerseltensten Fällen tatsächlich zum Radioempfang verwendet werden, ist dies für die Betroffenen sehr ärgerlich und schwer nachvollziehbar.

Zumindest in Bezug auf Computer mit Internetanschluss in einem häuslichen Arbeitszimmer hat der hessische Verwaltungsgerichtshof nun Entwarnung gegeben ( Beschluss des VGH Kassel vom 30.03.2010, Az: 10 a 2910/09). Das Gericht hat entschieden, dass, wenn ein Eigentümer bereits Gebühren für seine privaten Geräte bezahlt, der PC im häuslichen Arbeitszimmer als gebührenfreies Zweitgerät einzuordnen sei. Voraussetzung für die Einordnung als Zweitgerät sei nur, dass bereits für ein anderes Gerät (auf dem gleichen Grundstück) schon Gebühren gezahlt werden.

Zu beachten ist allerdings, dass für die gewerbliche Nutzung normaler Radios oder TV-Geräte grundsätzlich immer eine gesonderte Gebühr anfällt. Da die Rechtslage in Bezug auf internetfähige PCs nach wie vor sehr streitig ist, kann Betroffenen nur empfohlen werden, bei zweifelhaften Gebührenbescheiden anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.214285714285714 / 5 (14 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 22.11.2016
Viele Gemeinden sind sehr kreativ im Entwickeln neuer Abgaben, Gebühren und Beiträge. Grundlage für eine solche Kommunalabgabe ist das Kommunalabgaberecht. Viele Bescheide sind dennoch fehlerhaft und anfechtbar. Ein Fall für einen auf das Verwaltungsrecht spezialisierten Anwalt.
Bei manchen Rechtsstreitigkeiten ist es für die Parteien sinnvoller eine Einigung vor einer Gütestelle zu versuchen, anstatt sofort vor Gericht zu klagen. Hier erhalten sie meist schneller und kostengünstiger eine vollstreckbare Entscheidung. In einigen Fällen ist in Deutschland der Einigungsversuch vor einer Gütestelle vor Erhebung einer Klage sogar gesetzlich vorgeschrieben.
Expertentipp vom 21.02.2012 (235 mal gelesen)

Das Berliner Kammergericht hat Air Berlin und Ryanair untersagt, im Internet mit irreführenden Flugpreisen zu werben. Air Berlin muss künftig die Preise immer inklusive Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlägen ausweisen. Ryanair wurde dazu verurteilt, auch die Bearbeitungsgebühr für die Ticketzahlung in den Flugpreis einzurechnen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8125 / 5 (16 Bewertungen)
Expertentipp vom 22.04.2015 (1108 mal gelesen)

Schon wieder entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) zum Nachteil der Banken: Auch diesmal sind Klauseln aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unwirksam.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (47 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung