Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 19.05.2017

Google-Adwords-Kampagne - Darf mit der Konkurrenz für die eigenen Produkte geworben werden?

Google-Adwords-Kampagne - Darf mit der Konkurrenz für die eigenen Produkte geworben werden? © mko - topopt

Keyword-Advertising in Suchmaschinen ist ein wichtiger Bestandteil im Online-Marketing. Dabei werden Anzeigen gekauft, die in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen erscheinen. Besonders ärgerlich, wenn bei der Eingabe der eigenen Marke oder Unternehmensbezeichnung als Suchbegriff die Werbung eines Mitbewerbers erscheint. Muss der Markeninhaber dies hinnehmen?

Störerhaftung bei Google-Adword-Kampagne


Der Inhaber einer geschützten Unternehmensbezeichnung hat einen Unterlassungsanspruch gegen eine Google-Adwords-Kampagne, die so eingerichtet ist, dass bei der Eingabe der Unternehmensbezeichnung die Werbung eines Mitbewerbers erscheint. Und zwar auch dann, wenn der Mitbewerber nicht für die Anzeige verantwortlich ist, aber von ihr wusste. Dies entschied aktuell das Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht (Aktenzeichen 6 U 29/15). Laut Gericht haben die Mitbewerber die fremde Unternehmensbezeichnung für sich benutzt. Die Überschrift der Anzeige erweckt den Eindruck, dass es sich um eine Anzeige des Inhabers der geschützten Unternehmensbezeichnung handele. Dabei sei es völlig unerheblich, ob der Mitbewerber oder Google die Überschrift erstellt hat. Der Mitbewerber sei als Störer haftbar. Er habe gegen das Markenrecht verstoßen. Aus diesem Grund steht dem Inhaber der geschützten Unternehmensbezeichnung ein Unterlassungsanspruch gegen die Googgle-Adwords-Kampagne des Mitbebwerbers zu.

BGH: Google-Adwords-Kampagne mit fremden Markennamen erlaubt!


Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen I ZR 217/10) hat entschieden, dass eine Google-Adword-Kampagne als Suchwort auch geschützte Marken eines anderen Unternehmens verwenden dürfen, wenn das Suchergebnis in einem eigenen abgetrennten Anzeigenbereich angezeigt werde. Darüber hinaus dürfe das Keyword-Advertising nicht den Markengegenstand oder Markeinhaber enthalten. Liegen diese Voraussetzungen vor, wurde das Markenrecht nicht verletzt.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.166666666666667 / 5 (6 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
29.05.2015
Das Wettbewerbsrecht stellt verbindliche Regeln auf, wie sich Teilnehmer im Wettbewerb zu verhalten haben. Dass alle in diesem Spiel die gleichen Chancen haben, ist das eine wichtige Ziel des Wettbewerbsrechts. Ein anderes Ziel ist es, Verbraucher vor unlauteren Mitteln der Wettbewerber zu schützen und die Grundlagen für einen insgesamt fairen Wettbewerb zu schaffen.
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 13.09.2016
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 11.09.2012 (477 mal gelesen)

Unternehmen, die Social-Media-Kanäle wie zum Beispiel Facebook geschäftlich zu Marketingzwecken nutzen, sind verpflichtet bei ihrem Facebook-Account ein Impressum mit den erforderlichen Angaben nach § 5 TMG aufzuführen. Kommen sie dieser Verpflichtung nicht nach, droht ihnen eine saftige Abmahnung von Mitbewerbern.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 10.12.2015 (766 mal gelesen)

Man kann sich in der digitalen Welt korrekt verhalten – und doch handelt man falsch. Das erlebte ein Kfz-Einzelhändler aus Düsseldorf, als er abgemahnt wurde wegen irreführender Werbung auf seiner Homepage. Brav verpflichtete er sich – wie das üblich ist in solchen Fällen – zur Unterlassung der Werbung und zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 4.000 Euro, sollte er genauso noch einmal werben. Dann löschte er pflichtgemäß die betreffenden Passagen von seiner Homepage, so wie er es mit dem abmahnenden Verbraucherschutzverein vereinbart hatte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.035714285714286 / 5 (28 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Expertentipps